Abo
  • Services:

Google Now, der detektivische Assistent

Google Now soll als eine Art persönlicher elektronischer Assistent für optimale Wegstrecken per Auto, Flugzeug oder öffentlichen Verkehrsmitteln sorgen, und je nach Vorlieben des Anwenders auch Sehenswürdigkeiten oder Lokalitäten und selbst Sportereignisse anzeigen.

  • Die umgestaltete Google-Suche fällt zuerst auf.
  • Das Update auf Jelly Bean trägt die Versionsnummer 4.1.1.
  • Der vorhandene Flash Player wird beim Update auf Jelly Bean deinstalliert und lässt sich über den herkömmlich Weg auch nicht wieder einrichten.
  • Die Systembenachrichtigung wurde erweitert und zeigt zu einzelnen Einträgen mehr Details.
  • Die Kontenübersicht ist auf der obersten Ebene in den Einstellungen zu sehen.
  • Aufgenommene Bilder und Videos können direkt aus der Kamera-Applikation heraus aufgerufen werden.
  • Der Kalender wurde ebenfalls überarbeitet und zeigt das heutige Datum in der Titelleiste an.
  • Die Spracherkennung funktioniert...
  • ...auch bei komplizierten Wörtern recht gut.
  • Die Sprachsuche lässt sich auch auf lokale Inhalten anwenden.
  • Außerdem kann sie auch ohne Internetverbindung genutzt werden.
  • Die Entsperrung per Gesichtserkennung wurde erweitert. Auf Wunsch muss geblinzelt werden. Das soll eine Vortäuschung durch ein Foto verhindern.
  • Über Android Beam können Fotos und sogar Videos übertragen werden, wenn auch langsam.
  • Google Now soll ein persönlicher, elektronischer Assistent werden.
  • Er soll die Verkehrslage prüfen und den schnellsten Weg zum Ziel anzeigen können.
  • Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln oder Sportveranstaltungen funktionieren aber noch nicht.
  • Google Now nutzt den Standort, um Wetter oder Sehenswürdigkeiten anzuzeigen.
  • Dafür greift Google Now auf zahlreiche Dienste zu.
Google Now soll ein persönlicher, elektronischer Assistent werden.
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Google Now lässt sich entweder auf dem neuen Startbildschirm oder vom unteren Rand des Bildschirms mit einem Wisch nach oben öffnen. Im Apps-Menü befindet sich dafür ein schlichtes blaues Symbol mit der Bezeichnung "Google".

Fehlende Funktionen in Deutschland

Noch ist Google Now für Deutschland nicht optimiert. Informationen zu öffentlichen Verkehrsmitteln werden beispielsweise nicht angezeigt, auch nicht in Berlin. Immerhin tauchten Hinweise zu Pizzerien in der Nähe auf - kurz nachdem wir auf dem heimischen Rechner in Googles Chrome-Browser abends eine bestellt hatten. Nach dem Online-Abruf des Kinoprogramms tauchten Hinweise zu Kinos in der Umgebung auf.

Auffällig sind die zahlreichen Datenschutzhinweise und Optionen, die Google in den Einstellungen für Google-Konten hinterlegt hat. Mit dem inoffiziellen Jelly-Bean-ROM, das bereits vor dem offiziellen Starttermin im Internet kursierte, erschien ungefragt eine Wegbeschreibung in Google Maps zu einem Kino in Berlin. Wohlgemerkt, wir hatten das Kinoprogramm auf unserem heimischen Rechner im Chrome-Browser aufgerufen. In dem offiziellen Update konnten wir das nicht verifizieren. Google weist auf dem Smartphone darauf hin, dass Nutzer ihr Webprotokoll online in ihrem Google-Konto verwalten können, etwa um unerwünschte Suchanfragen zu löschen.

 TerminoptimierungenFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 12,99€
  3. 12,49€

Lala Satalin... 25. Jul 2012

Ich meine - bei schwächerer Hardware würd ich auf 48 oder 30 Hz runter gehen beim...

tolc 21. Jul 2012

Jo, gibt es: http://www.xda-developers.com/android/htclinkify-what-it-is-and-why-devs...

kiviuq 20. Jul 2012

...da gibst doch Möglichkeiten ohne Ende für jeden ist etwas dabei. http://www.youtube...

Theisy1 20. Jul 2012

Danke für Hinweise! Würde ich gerne auch mal testen bei meinem Tablet!

elgooG 20. Jul 2012

Eigentlich hättest du es bereits gesschrieben: Es geh um den Schlafzyklus der CPU/GPU...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /