Abo
  • Services:

Gute Leistungsaufnahme und gestiegene Effizienz

Offiziell gliedert AMD den A8-7600 und den A8-6500T beide in die 45-Watt-Klasse ein. Dies ist theoretisch die höchste Verlustleistung, die der Kühler in Form von Wärme abführen muss - die reale Leistungsaufnahme kann darüber oder darunter liegen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hessen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Im Leerlauf geben sich die beiden Chips nichts, da hier identische Stromsparmodi aktiv sind. 20 Watt an der Steckdose gemessen sind für ein Mini-ITX-System mit SSD ein niedriger Wert. Erfreulich: Ein zweites Display treibt die Leistungsaufnahme nicht nennenswert nach oben.

Unter Last genehmigt sich der A8-7600 rund 10 bis 20 Watt mehr als der A8-6500T, dies ist angesichts der nominellen TDP etwas überraschend. AMD erkauft sich also einen Teil der höheren Leistung durch eine gestiegene Leistungsaufnahme. Der Noctua NH-L9a bleibt nichtsdestotrotz kaum hörbar. Detail am Rande: Im Spielebetrieb benötigt das Kaveri-System 71 Watt, eine Playstation 4 doppelt so viel.

A8-7600 (45 Watt cTDP)A8-6500T (45 Watt TDP)
Windows-Desktop (ein Monitor, WLAN an)20 Watt20 Watt
Windows-Desktop (zwei nicht identische LCDs, HDMI + DVI)22 Watt22 Watt
CPU-Volllast (x264 HD, Pass #2)65 Watt45 Watt
GPU-Volllast (Luxmark, Room)56 Watt41 Watt
Trine 2 (1080p, Hoch, FXAA)71 Watt58 Watt
Leistungsaufnahme des kompletten Systems (Kaveri und Richland)

Da für den x264-Benchmark und den Luxmark neben der Leistungsaufnahme auch Leistungsmessungen vorliegen, lässt sich die Effizienz des Kaveri- respektive Richland-Systems aufzeigen. Zwar ist die absolute Leistungsaufnahme mit dem A8-7600 höher, da der Chip jedoch viel flotter rechnet, ist die Effizienz klar besser - sehr gut.

A8-6500T (45 Watt TDP)A8-7600 (45 Watt cTDP)Effizienzgewinn
CPU-Volllast (x264 HD, Pass #2)0,083 fps pro Watt0,116 Punkte pro Watt+40 %
GPU-Volllast (Luxmark, Room)3,6 KSamples/Sec pro Watt7,0 KSamples/Sec pro Watt+94 %
Effizienz des kompletten Systems (Kaveri und Richland)
 Schneller Prozessor mit beeindruckender GrafikeinheitVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Malocher 29. Jan 2014

Deinen E-350 solltest Du auch nicht mit Kaveri vergleichen, sondern mit Kabini, welcher...

MonMonthma 19. Jan 2014

A10 7850K 512 GCN Cores XBOX ONE 768 GCN Cores PS4 1152 GCN Cores Ein bisschen brauchen...

nicoledos 19. Jan 2014

Das blöde nur, bei den kleinen APUs. Diese werden gerne stark beschnitten. So würde mir...

dabbes 18. Jan 2014

Vergisss "zukunftsträchtiger". Was brauchste? Was willste Ausgeben? Dann guck was du...

ms (Golem.de) 16. Jan 2014

Was für einen Xeon? Die für LGA 2011 haben keine iGPU im Die, bei denen für LGA 1150 ist...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /