Abo
  • Services:
Anzeige
Amazing Alex
Amazing Alex (Bild: Rovio Entertainment)

Test Amazing Alex: Ein Blondschopf kämpft gegen die Angry-Birds-Übermacht

Amazing Alex
Amazing Alex (Bild: Rovio Entertainment)

Der arme Alex hat den vielleicht undankbarsten Job der Spielewelt: Er soll im Auftrag von Rovio den Erfolg der milliardenschweren Megamarke Angry Birds fortsetzen. Jetzt ist das Spiel auf iPhone, iPad und Android erhältlich - Golem.de hat es ausprobiert.

Die Grafik und die Menüs erinnern hier und da noch an Angry Birds, aber sonst setzt Rovio Entertainment bei Amazing Alex auf ein ganz anderes Spielprinzip, das eher an Titel wie Incredible Machine erinnert. In den mitgelieferten 100 Levels lautet das Ziel meist, einen Gegenstand von A nach B zu bringen: etwa einen Fußball in einen Korb oder einen Luftballon in luftige Höhe. Um das zu bewerkstelligen, baut der Spieler aus allerlei Gegenständen eine Kettenreaktion auf.

Anzeige

Beispielsweise lässt er eine Billardkugel auf eine Boxmaschine fallen. Die kickt dann einen Fußball auf eine Schere, die zerschneidet eine Schnur und lässt den Ballon ins Ziel schweben - Level geschafft! Wie bei Angry Birds gibt es jeweils drei Erfolgsstufen, dazu muss man alle drei Sterne aufsammeln - was anfangs noch ziemlich einfach ist, dann aber rasch zur Herausforderung wird.

  • Auf Knopfdruck fällt die Billardkugel links herunter - und muss den Turm zum Einsturz bringen.
  • Mit Fingerbewegungen lassen sich Objekte platzieren und drehen.
  • Die meisten Gegenstände im Level sind fest montiert.
  • Links unten am Bildschirmrand sind die Gegenstände, die der Spieler verwende kann.
  • Geschafft - Alex hat den Level bewältigt und alle drei Sterne gesammelt.
  • Comics erzählen eine simple Pseudo-Story.
  • Die Menüs erinnern an Angry Birds...
  • ... und auch die freischaltbaren Umgebungen.
  • Die Rechten der im Editor erstellten Levels gehen an Rovio.
  • Im Editor kann der Spieler eigene Rätselumgebungen basteln.
Auf Knopfdruck fällt die Billardkugel links herunter - und muss den Turm zum Einsturz bringen.

Ein Teil der für die Kettenreaktion benötigten Gegenstände ist fest im Level angeordnet. Die restlichen Objekte muss der Spieler aufbauen. Er findet sie in einem kleinen Inventar am Bildschirmrand und platziert sie per Touch-and-Drop, also mit Fingerbewegungen, auf dem Display. Die Rohrleitungen, Bretter, Dartpfeile oder 32 weiteren derartigen Dinge lassen sich weitgehend frei drehen und beliebig anordnen. Das funktioniert meist gut, nur in der Nähe anderer Objekte wird es teils etwas fummelig - solange ein dünner Rahmen um den Gegenstand rot statt blau ist, verweigert das Programm die Ablage. Von diesem gelegentlich auftretenden Problem abgesehen ist die Bedienung vorbildlich gelöst.

Die ersten paar Level orientieren sich grafisch an einem Klassenzimmer, dann gibt es eine Umgebung namens Hinterhof, Alex' Schlafzimmer und sein Baumhaus. Zusätzlich hat Rovio eine Reihe von Leveln zum Herunterladen online gestellt. Außerdem darf der Spieler im mitgelieferten Editor eigene Knobeleien aufbauen und hochladen - was auch ohne jede Programmierkenntnis geht und ebenfalls nach dem Touch-and-Drop-Prinzip funktioniert. Das Lizenzrecht an dem Level geht allerdings an Rovio über. Gelegentlich erzählen Comicbilder im Angry-Birds-Stil eine banale Hintergrundgeschichte, der Soundtrack besteht aus schmissigen Melodien.

Amazing Alex ist für iPhone ab dem 3GS, für iPod touch der dritten Generation und für alle iPads verfügbar - jedenfalls, wenn mindestens iOS 4.2 installiert ist. Bei iTunes kostet das Programm 0,79 Euro. Die gerade veröffentlichte Version hat offensichtlich einen Bug, der verhindert, dass eine Verbindung mit dem Game Center aufgenommen werden kann. Beim ersten Programmstart lässt sich die Fehlermeldung noch wegtippen, beim zweiten oder nach einer längeren Pause nicht - dann haben wir bislang keine andere Möglichkeit als einen Neustart des Geräts gefunden. Ebenfalls erhältlich ist Alex für Android, und zwar von einer kostenlosen Fassung über eine für 0,81 Euro bis hin zur HD-Version für 2,45 Euro. Weitere Umsetzungen, auch für Windows-PC und Mac OS, sollen demnächst folgen.

Fazit

Amazing Alex ist nicht so frisch wie seinerzeit das erste Angry Birds. Im Gegenteil, die Grundidee wirkt schon sehr bei Incredible Maschine und ähnlichen Titeln abgekupfert. Dafür stimmt die Umsetzung: Steuerung, Levelaufbau und der allmählich steigende Schwierigkeitsgrad sind vorbildlich gelungen - bis auf das manchmal ein klein wenig zu fummelige Platzieren der Gegenstände. Außerdem erfordert das Spielprinzip grundsätzlich eine etwas höhere Frusttoleranz als Angry Birds. Wer in Amazing Alex nicht weiterkommt, hat kaum Chancen, einfach mal alles auf gut Glück anders zu probieren und einen Volltreffer zu landen. Wer gerne knobelt, sollte Amazing Alex aber eine Chance auf seinem Smartphone oder Tablet geben.


eye home zur Startseite
slides 16. Jul 2012

Finde das Game echt ganz gut auch wenn die Idee nicht neu ist. Für die Kniffligen Parts...

lisgoem8 15. Jul 2012

Kindern lernen bisschen Physik damit aber ich stimm zu. Es ist und bleibt ein clone

samy 13. Jul 2012

Genau! Diese App wolle ich gerade auch ins Spiel bringen...

Anonymer Nutzer 13. Jul 2012

Eher weniger. Ist auf 1,2GHz übertaktet und verträgt selbst GTA 3. Würde ja auch nicht...

KurtSchwitters 13. Jul 2012

Na immerhin hatte Casey ne andere Frisur :D http://www.youtube.com/watch?v=ZL-RnHSToDo


Video-Komplettlösung.de / 14. Jul 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg
  2. Experis GmbH, Graben
  3. Universität Passau, Passau
  4. Hemmersbach GmbH & Co KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  2. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  3. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  4. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise

  5. Noonee

    Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  6. Atom C2000 & Kaby Lake

    Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

  7. Netzausrüster

    Nokia macht weiter hohen Verlust

  8. Alien Covenant In Utero

    Neomorph im VR-Brustkasten

  9. Smarter Lautsprecher

    Google Home assistiert beim Kochen

  10. id Software

    "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: Perso gegen RFID sichern?

    Der Held vom... | 12:55

  2. Re: zudem könnte so mancher ungehalten reagieren...

    happymeal | 12:55

  3. Re: Besser wäre ne 10% Blockbusterquote für...

    u just got pwnd | 12:55

  4. Re: Wii U vs. Switch

    Frechdach5 | 12:54

  5. Re: Der PIN wird per Sprache eingegeben

    Niaxa | 12:54


  1. 12:42

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 11:54

  5. 11:49

  6. 11:35

  7. 11:10

  8. 10:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel