Abo
  • IT-Karriere:

Wohnzimmerlärm und Fazit

Übrigens hängt es generell stark von unserer Vorgehensweise ab, wie oft wir dem Alien begegnen. Wer viel schleicht und ständig auf seinen Bewegungsmelder achtet, kann die Anzahl der unfreiwilligen Treffen spürbar senken. Übrigens: Wer seine Konsole an eine Kamera oder an Kinect angeschlossen hat und eine entsprechende Option im Spiel aktiviert, kann das Biest sogar durch den Lärm oder helle Lichter in seinem Wohnzimmer anlocken. Von der Vorgehensweise hängt auch die Spieldauer ab: Nach Angaben des Entwicklerstudios Creative Assembly sind Spieler maximal rund 15 Stunden mit der Kampagne beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen

In den Gängen der Sevastopol ist trotz der guten zuschaltbaren Karte ein wenig Orientierungssinn wichtig, denn die Station ist ziemlich verschaltelt und viele Gänge ähneln sich. Wenn wir uns dort mal nicht vor dem Säuremonster verstecken oder den Weg suchen, müssen wir uns auch um unsere Vorräte kümmern. Alien Isolation enthält ein einfaches Crafting-System, mit dem wir herumliegende Gegenstände in Medizin, Rauchgranaten oder Fackeln verwandeln können.

  • Alien Isolation (Bild: Sega)
  • Alien Isolation (Bild: Sega)
  • Alien Isolation (Bild: Sega)
  • Alien Isolation (Bild: Sega)
  • Alien Isolation (Bild: Sega)
  • Alien Isolation (Bild: Sega)
  • Alien Isolation (Bild: Sega)
  • Alien Isolation (Bild: Sega)
Alien Isolation (Bild: Sega)

Das Spiel basiert auf einer Engine, die Creative Assembly selbst programmiert hat. Offensichtlich eine gute Idee, denn Alien Isolation sieht teilweise richtig gut aus. Es gibt einige extrem detailreiche Umgebungen, etwa Gänge mit feinen Gittern, vereisten Hightech-Rohren, waberndem Wasserdampf und weiteren Extras, durch die dann auch noch farbige Lichtstrahlen perspektivisch korrekt fallen - ein schicker Effekt, den die Entwickler immer wieder einsetzen. Offenbar profitiert das Programm auch davon, dass wir die meiste Zeit alleine unterwegs sind und so fast alle Systemressourcen für die Umgebungsdarstellung bereit stehen.

Alien Isolation erscheint für Xbox 360 und One, Playstation 3 und 4 sowie für Windows-PC. Zum Test lag Golem.de nur die PS4-Fassung vor. Die Preise liegen je nach Plattform und Händler bei 50 bis 70 Euro - bei Steam ist die PC-Downloadversion zum Beispiel deutlich günstiger als bei größeren Onlineversendern. Neben einer Standardausgabe gibt es auch Spezialeditionen mit Bonusmissionen und weiteren Extras. Hierzulande erscheint das Spiel vollständig lokalisiert mit überwiegend guter deutscher Sprachausgabe und ohne inhaltliche Änderungen gegenüber der Originalfassung. Die USK hat eine Freigabe ab 16 Jahren erteilt.

Fazit

Gut, dass wir Alien Isolation nicht mit Oculus Rift spielen können - wir sind nicht ganz sicher, ob unsere Herzkranzgefäße dem Programm bei noch größerem Eintauchfaktor gewachsen wären. Ernsthaft: Das jüngste Werk von Creative Assembly gehört zum Spannendsten, was wir in letzter Zeit gespielt haben. Creative Assembly hat nämlich darauf geachtet, das riesige Raumschiff Sevastopol als glaubwürdige Welt in Szene zu setzen. Und dann neben Menschen und Cyborgs eben auch ein wirklich furchterregendes Monster auf uns und die anderen Figuren loszulassen. Es gibt mehr als nur ein paar Momente, in denen wir nur ganz langsam vorangekrochen sind - und uns dann trotzdem tüchtig erschrocken haben, wenn es plötzlich zum Angriff kam.

Nach dem Einstieg dauerte es uns zwar etwas zu lange, bis es richtig dramatisch wird, und die Kämpfe haben wir - soweit möglich - versucht zu vermeiden, weil sie uns nicht so richtig Spaß gemacht haben. Aber von diesen Kritikpunkten abgesehen, ist Alien Isolation das beste Alien-Spiel seit sehr langer Zeit. Kompliment auch an die Programmierer und Leveldesigner von Creative Assembly, die teils beeindruckend schöne Umgebungen mit tollen Lichteffekten auf Basis ihrer hauseigenen Engine gezaubert haben.

 Test Alien Isolation: System Shock und Säuremonster
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand

kitingChris 26. Nov 2014

Ich weis nicht aber so viel wie ich mich in Wandschränken und Rollcontainern verstecke...

dark_matter 09. Nov 2014

Aus "und die Kämpfe haben wir - soweit möglich - versucht zu vermeiden, weil sie uns...

MrBrown 05. Nov 2014

Nur *WEIL* das möglich ist, steht das Spiel überhaupt schon vor dem offiziellen Termin...

derKlaus 12. Okt 2014

The Fog war ist einfach eine sehr gelungene Geistergeschichte, bei der die eigene...

felyyy 08. Okt 2014

Kann ich bestätigen. Alien Isolation macht verdammt Spaß, und du scheinst Jemand zu...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

    •  /