Abo
  • Services:

Kampf über Berg und Tal

Dort stehen sich dann die Heere gegenüber - meist getrennt durch anfangs noch größere Distanz und Hindernisse wie Barrikaden. Also muss der Spieler seine Armee erst strategisch dem Feind annähern, wobei Faktoren wie die Landschaftshöhe oder eben die Hindernisse nicht nur kosmetisch sind, sondern vom Spiel spürbar berücksichtigt werden. Den Bewegungsradius zeigen Hexfelder, dann erfolgt der Angriff - von Zauberern mit halbwegs nett animierten Flammenbögen, von Nahkämpfern mit Schwertern und so weiter.

  • Die Farben der Hexfelder zeigen an, wie viel Kampfkraft nach dem Ziehen der Einheiten bleibt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mensch und Zauberer - eine von 36 möglichen Heldenfiguren. (Screenshot: Golem.de)
  • Es gibt mehrere Bücher, im Forschungsbuch wird - geforscht. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Handlung wird vor allem in Textform und per Sprachausgabe erzählt. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Fenster zeigt den Ausgang einer Schlacht. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf einem Vulkan greift unsere Magierin per Flammenzauber an. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer seinen Anführer nicht selbst erstellen will, kann aus vorgefertigten Charakteren wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Anfang der Schlacht stehen sich die Heere in größerer Entfernung gegenüber. (Screenshot: Golem.de)
  • Aus mehreren Klassen und Völkern erstellt der Spieler seine Anführer. (Screenshot: Golem.de)
  • Die beiden Kampagnen erzählen eine Handlung aus Sicht der Elfen und eine aus Sicht der Menschen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Grafikmenü bietet nicht allzu viele Optionen. (Screenshot: Golem.de)
Die Handlung wird vor allem in Textform und per Sprachausgabe erzählt. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. BASF SE, Ludwigshafen

Gewöhnungsbedürftig ist, dass das Programm in diesem Modus viele Einheiten als Armee darstellt, die gar keine sind: Von einem Bogenschützen etwa sind anfangs zwar neun Männchen zu sehen, aber die Anzahl steht lediglich für die Lebenspunkte und nicht für die Kampfkraft. Eine weitere Besonderheit von Age of Wonders 3 ist, dass der Spieler wählen kann, ob er abwechselnd mit dem Gegner jeweils eine Einheit zieht oder ob er erst allen Truppen Befehle erteilt und dann der Feind dran ist. Letzteres spielt sich etwas ruhiger.

Die Kämpfe sind nicht nur wegen der vielen taktischen Möglichkeiten herausfordernd, sondern auch wegen der selbst im niedrigsten Schwierigkeitsgrad sehr starken KI der Computergegner. Die schafft in Age of Wonders 3 tatsächlich vieles, was andere Programme nur versprechen: Die Armee des Spielers zu umzingeln, sich scheinbar sinnvoll und gezielt entweder zuerst den Helden oder die schwächsten Truppenteile vorzuknöpfen, bei Rückzügen verbrannte Erde zu hinterlassen und Ähnliches. Es trägt spürbar zum Spielspaß bei, dass auf diese Art immer wieder Überraschungen und Kampfverlagerungen stattfinden, die unerwartet sind und so für viel Dramatik in den Kämpfen sorgen.

Vergleichsweise stiefmütterlich sind die Entwickler mit Elementen wie der Diplomatie umgegangen. Zwar kann der Spieler mit seinen Gegnern Nichtangriffspakte schließen oder sogar feste Bündnisse eingehen, aber dazu reicht es, stark vereinfacht gesagt, die nötigen Schmiermittel in Form von Gold anzubieten. Dem Gesamterlebnis schadet das so gut wie gar nicht: Age of Wonders 3 ist auch so komplex genug.

Age of Wonders 3 bietet neben zwei Kampagnen, deren vor allem in Textform erzählte Handlung sich um den Krieg zwischen Elfen und Menschen dreht, noch weitere Spielmöglichkeiten. So gibt es vorgefertigte Szenarien, einen Zufallsgenerator und Multiplayermatches für acht Teilnehmer sowohl zwischen einzelnen Spielern als auch zwischen Teams. Sogar ein Hot-Seat-Modus ist enthalten, in dem die Gegner am gleichen Rechner nacheinander ihre Züge vornehmen.

 Test Age of Wonders 3: Heroische HexfeldstrategieKopierschutz und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

onenak 03. Apr 2014

Beides sind 4X Games mit allen Konvention (eXplore, eXpand, eXploit, eXterminate) des...

Elgareth 02. Apr 2014

Hmmm, okay, klingt also als wäre das Rassendesign ähnlich Heroes, sehr abwechslungsreich...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /