Abo
  • IT-Karriere:

Test Advanced Warfare: Call-of-Duty-Popcorn vom Feinsten

Ein Hollywoodstar mischt in der Kampagne mit, es gibt mehr Gadgets als in jedem James-Bond-Film und die Handlung ist erstmals ziemlich gut: Mit Advanced Warfare reiht sich Call of Duty endgültig in die großen Blockbuster ein - und bietet zusätzlich den gewohnt guten Multiplayermodus.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Advanced Warfare
Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)

Der Arm ist ab! Genauer gesagt: unser Arm - wir verlieren ihn gleich im ersten Einsatz von Advanced Warfare, in dem wir 2054 in der US-Armee in Südkorea gegen die Invasion aus dem Norden kämpfen. Für Soldaten wie uns bedeutet das eigentlich das Karriereende. Im neuen Call of Duty bekommen wir gleich für den zweiten Einsatz eine Prothese, die nach ein bisschen Feintuning dann auch gleich besser funktioniert als das Original - unter anderem können wir dank der eingebauten Supermagneten an Stahlwänden hochlaufen.

Inhalt:
  1. Test Advanced Warfare: Call-of-Duty-Popcorn vom Feinsten
  2. Zeitlupe auf dem Schlachtfeld
  3. Multiplayer und Fazit

Die Hightech-Hand ist nur eines von vielen Gadgets, die das Spielgefühl im neuen Advanced Warfare bestimmen. Schon in den letzten Serienteilen hat sich die Serie immer weiter in die Zukunft vorgewagt, jetzt hat sie endgültig zu James Bond und dessen Spezialgerätschaften aus dem Labor von Q aufgeschlossen.

  • Zusammen mit Kameraden sind wir in der nigerianischen Hauptstadt Lagos unterwegs. (Screenshot: Golem.de)
  • Kevin Spacey spielt Jonathan Irons, den Chef der Söldnerarmee Atlas. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Erfahrungspunkten können wir nach Missionsende ein paar Werte wie Gesundheit und Nachladezeit optimieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem Kameraden versuchen wir, eine Katastrophe zu verhindern. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Pool von Camp David ist schwer umkämpft. (Screenshot: Golem.de)
  • Wissenschaftler nehmen letzte Einstellungen an unserer neuen Hand vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Laserstrahlen weisen den Weg zu Scharfschützen. (Screenshot: Golem.de)
  • Feindliche und eigene Soldaten sind sehr detaillreich gestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Straßen von Seoul kämpfen wir gegen Invasoren. (Screenshot: Golem.de)
  • Fast immer sind wir in einem kleinen Team unterwegs. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Fernrohr nehmen wir einen Fluggleiter ins Visier. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Umgebungen sehen fast immer sehr stimmig aus. (Screenshot: Golem.de)
Kevin Spacey spielt Jonathan Irons, den Chef der Söldnerarmee Atlas. (Screenshot: Golem.de)

So manchem altgedienten Serienfan dürfte die Abkehr weg vom (pseudo-) authentischen Elitesoldatenpathos weniger gefallen als ein Marschbefehl nach Sibirien. Aber immerhin sorgen die Extras in der fünf bis sechs Stunden langen, in zehn Missionen unterteilten Kampagne von Advanced Warfare für viel Abwechslung und Überraschungen - ernst zu nehmen ist das an keiner Stelle, aber der Staun-und-"Das meinen die jetzt nicht ernst"-Faktor ist enorm hoch.

Überhaupt spielt sich das vom Activision-eigenen Entwicklerstudio Sledgehammer Games produzierte Advanced Warfare deutlich anders als die Vorgänger. Zum einen geht es viel weniger düster-martialisch zu: Es gibt kaum noch krasse Gewaltszenen, und eine Stelle mit Folter ist so harmlos umgesetzt, dass sie (ernsthaft) auch im Vorabendprogramm laufen könnte. Oft kämpfen wir an sonnendurchfluteten Einsatzorten, eine Mission in Griechenland erinnert mit einer kurzen Zielobjektverfolgung tatsächlich sehr stark an Gemeinagentenfilme.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Dataport, Hamburg

Zum anderen steuern wir erstmals nur einen einzigen Protagonisten, nämlich einen Soldaten namens Mitchell - über dessen Privatleben oder Vergangenheit wir so gut wie nichts erfahren. Mitchell kämpft zuerst für die Armee und dann für ein privates Sicherheitsunternehmen namens Atlas. Dessen Chef trägt das Antlitz von Kevin Spacey. Inwieweit der tatsächlich länger vor den Motioncapture-Kameras der Entwickler stand, ist unklar.

Das Ergebnis ist in jedem Fall viel besser als erwartet: Der von Spacey "dargestellte" Firmenboss trägt die Story tatsächlich und ist eine Figur, die auf angenehm subtil dargestellte Art sogar so etwas wie eine Charakterwandlung erfährt. Advanced Warfare erzählt das mit extrem wenigen, aber gelungenen Bildern. Unterm Strich erzählt natürlich auch das jüngste Call of Duty "nur" einen eher schlichten Actionplot, aber das immerhin um Klassen besser als die Vorgänger - das ist letztlich gut so, aber ein bisschen fehlt dem Programm dadurch auch die eigene, unverwechselbare Atmosphäre.

Zeitlupe auf dem Schlachtfeld 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

Der Held vom... 10. Nov 2014

Generell ist die Steuerung auf dem PC leicht vermurkst. Viele Spieler klagen auch über...

chaos2001 07. Nov 2014

Deine "Kritik" ist unterschwellig schon "ein meckern". "Gehört das hier hin?!", "Muss...

chaos2001 05. Nov 2014

Sehe ich genauso!!! GOLEM bitte nachreichen!!!! :-D

chaos2001 05. Nov 2014

Wie wäre es denn wie beim iphone den Fingerabdruck mit dem Account zu verknüpfen...

Anonymer Nutzer 04. Nov 2014

Ich habe CS:GO und es ist genauso ein Spray Game wie alle anderen CS Teile auch...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /