Abo
  • Services:

Multiplayer und Fazit

Das altbekannte Charaktergenerierungssystem "Pick 10" ist in neuer Form unter dem Namen "Pick 13" auferstanden. Spieler haben nun mehr Möglichkeiten, ihr Alter Ego nach eigenen Vorstellungen auszustatten. So sollen etwa 350 Waffen im Spiel sein, darunter auch Energiekanonen, die etwa mit nicht sehr schön gemachten Laserstrahlen feuern. Für das Loot-System hat sich Sledgehammer Games eine neue, nett aufgemachte Präsentationsform namens Supply Drops ausgedacht, die je nach Spieldauer und Erfolgen alle gewonnenen Ausrüstungsteile mit schicken Glitzereffekten präsentiert.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. FTI Ticketshop GmbH, München

Call of Duty - Advanced Warfare ist ab dem 4. November 2014 für Xbox 360 und One, Playstation 3 und 4 sowie für Windows-PC erhältlich; zum Test lag uns die PS4-Fassung in Version 1.03 vor. Die Preise liegen je nach Händler und Plattform zwischen 50 und 60 Euro.

  • Zusammen mit Kameraden sind wir in der nigerianischen Hauptstadt Lagos unterwegs. (Screenshot: Golem.de)
  • Kevin Spacey spielt Jonathan Irons, den Chef der Söldnerarmee Atlas. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Erfahrungspunkten können wir nach Missionsende ein paar Werte wie Gesundheit und Nachladezeit optimieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem Kameraden versuchen wir, eine Katastrophe zu verhindern. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Pool von Camp David ist schwer umkämpft. (Screenshot: Golem.de)
  • Wissenschaftler nehmen letzte Einstellungen an unserer neuen Hand vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Laserstrahlen weisen den Weg zu Scharfschützen. (Screenshot: Golem.de)
  • Feindliche und eigene Soldaten sind sehr detaillreich gestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Straßen von Seoul kämpfen wir gegen Invasoren. (Screenshot: Golem.de)
  • Fast immer sind wir in einem kleinen Team unterwegs. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Fernrohr nehmen wir einen Fluggleiter ins Visier. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Umgebungen sehen fast immer sehr stimmig aus. (Screenshot: Golem.de)
In den Straßen von Seoul kämpfen wir gegen Invasoren. (Screenshot: Golem.de)

Hierzulande erscheint das Spiel vollständig und sehr gut lokalisiert, Kevin Spacey hat seine bekannte Synchronstimme aus Kino und TV. Das Programm enthält nach Angaben von Activision keine inhaltlichen Schnitte; insgesamt geht es übrigens generell etwas weniger gewalthaltig zu als bei den Vorgängern. Die USK hat eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Von wegen Pflichtveranstaltung! In keinem anderen Call of Duty gab es eine so gut gelaunte Kampagne wie in Advanced Warfare. Und das trotz der teils düsteren Handlung. Die ach so superernsthaften Elitesoldaten zaubern allerlei alberne und bestaunenswerte Hightech-Gadgets aus der Waffenkammer. Dagegen sieht James Bond blass aus!

Das heißt aber auch: Wer vor allem die martialischen Seiten früherer Call of Duty mochte, kommt in Advanced Warfare nicht auf seine Kosten. Stattdessen gibt's noch massenkompatiblere, bei aller Linearität glänzend inszenierte fünf bis sechs Stunden Ballerspaß mit viel Abwechslung, tollen Effekten und ohne jeden Leerlauf.

Und obwohl wir echte Schauspielstars in Games und 3D-Sequenzen sonst meist albern finden: In diesem Fall ergibt sogar der Auftritt von Kevin Spacey Sinn. Wer auch immer ihn gespielt oder animiert hat, hat eine interessante Figur mit Tiefe geschaffen. Und das auch noch in einer erstmals immerhin einigermaßen interessanten und verständlichen Handlung.

Jenseits der Kampagne bietet der diesjährige Multiplayermodus natürlich die bewährte Mischung aus ein paar Neuerungen und vielen bewährten Elementen. Größte Änderung ist der Hochsprung - wir finden ihn gut. Wer die etwas phantasievoll-freiere Neuausrichtung der Serie mag, sollte Advanced Warfare ruhig eine Chance geben.

 Zeitlupe auf dem Schlachtfeld
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

Der Held vom... 10. Nov 2014

Generell ist die Steuerung auf dem PC leicht vermurkst. Viele Spieler klagen auch über...

chaos2001 07. Nov 2014

Deine "Kritik" ist unterschwellig schon "ein meckern". "Gehört das hier hin?!", "Muss...

chaos2001 05. Nov 2014

Sehe ich genauso!!! GOLEM bitte nachreichen!!!! :-D

chaos2001 05. Nov 2014

Wie wäre es denn wie beim iphone den Fingerabdruck mit dem Account zu verknüpfen...

Anonymer Nutzer 04. Nov 2014

Ich habe CS:GO und es ist genauso ein Spray Game wie alle anderen CS Teile auch...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /