Abo
  • Services:
Anzeige
Call of Duty: Advanced Warfare
Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)

Multiplayer und Fazit

Anzeige

Das altbekannte Charaktergenerierungssystem "Pick 10" ist in neuer Form unter dem Namen "Pick 13" auferstanden. Spieler haben nun mehr Möglichkeiten, ihr Alter Ego nach eigenen Vorstellungen auszustatten. So sollen etwa 350 Waffen im Spiel sein, darunter auch Energiekanonen, die etwa mit nicht sehr schön gemachten Laserstrahlen feuern. Für das Loot-System hat sich Sledgehammer Games eine neue, nett aufgemachte Präsentationsform namens Supply Drops ausgedacht, die je nach Spieldauer und Erfolgen alle gewonnenen Ausrüstungsteile mit schicken Glitzereffekten präsentiert.

Call of Duty - Advanced Warfare ist ab dem 4. November 2014 für Xbox 360 und One, Playstation 3 und 4 sowie für Windows-PC erhältlich; zum Test lag uns die PS4-Fassung in Version 1.03 vor. Die Preise liegen je nach Händler und Plattform zwischen 50 und 60 Euro.

  • Zusammen mit Kameraden sind wir in der nigerianischen Hauptstadt Lagos unterwegs. (Screenshot: Golem.de)
  • Kevin Spacey spielt Jonathan Irons, den Chef der Söldnerarmee Atlas. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Erfahrungspunkten können wir nach Missionsende ein paar Werte wie Gesundheit und Nachladezeit optimieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit einem Kameraden versuchen wir, eine Katastrophe zu verhindern. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Pool von Camp David ist schwer umkämpft. (Screenshot: Golem.de)
  • Wissenschaftler nehmen letzte Einstellungen an unserer neuen Hand vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Laserstrahlen weisen den Weg zu Scharfschützen. (Screenshot: Golem.de)
  • Feindliche und eigene Soldaten sind sehr detaillreich gestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Straßen von Seoul kämpfen wir gegen Invasoren. (Screenshot: Golem.de)
  • Fast immer sind wir in einem kleinen Team unterwegs. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Fernrohr nehmen wir einen Fluggleiter ins Visier. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Umgebungen sehen fast immer sehr stimmig aus. (Screenshot: Golem.de)
In den Straßen von Seoul kämpfen wir gegen Invasoren. (Screenshot: Golem.de)

Hierzulande erscheint das Spiel vollständig und sehr gut lokalisiert, Kevin Spacey hat seine bekannte Synchronstimme aus Kino und TV. Das Programm enthält nach Angaben von Activision keine inhaltlichen Schnitte; insgesamt geht es übrigens generell etwas weniger gewalthaltig zu als bei den Vorgängern. Die USK hat eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Von wegen Pflichtveranstaltung! In keinem anderen Call of Duty gab es eine so gut gelaunte Kampagne wie in Advanced Warfare. Und das trotz der teils düsteren Handlung. Die ach so superernsthaften Elitesoldaten zaubern allerlei alberne und bestaunenswerte Hightech-Gadgets aus der Waffenkammer. Dagegen sieht James Bond blass aus!

Das heißt aber auch: Wer vor allem die martialischen Seiten früherer Call of Duty mochte, kommt in Advanced Warfare nicht auf seine Kosten. Stattdessen gibt's noch massenkompatiblere, bei aller Linearität glänzend inszenierte fünf bis sechs Stunden Ballerspaß mit viel Abwechslung, tollen Effekten und ohne jeden Leerlauf.

Und obwohl wir echte Schauspielstars in Games und 3D-Sequenzen sonst meist albern finden: In diesem Fall ergibt sogar der Auftritt von Kevin Spacey Sinn. Wer auch immer ihn gespielt oder animiert hat, hat eine interessante Figur mit Tiefe geschaffen. Und das auch noch in einer erstmals immerhin einigermaßen interessanten und verständlichen Handlung.

Jenseits der Kampagne bietet der diesjährige Multiplayermodus natürlich die bewährte Mischung aus ein paar Neuerungen und vielen bewährten Elementen. Größte Änderung ist der Hochsprung - wir finden ihn gut. Wer die etwas phantasievoll-freiere Neuausrichtung der Serie mag, sollte Advanced Warfare ruhig eine Chance geben.

 Zeitlupe auf dem Schlachtfeld

eye home zur Startseite
Der Held vom... 10. Nov 2014

Generell ist die Steuerung auf dem PC leicht vermurkst. Viele Spieler klagen auch über...

chaos2001 07. Nov 2014

Deine "Kritik" ist unterschwellig schon "ein meckern". "Gehört das hier hin?!", "Muss...

chaos2001 05. Nov 2014

Sehe ich genauso!!! GOLEM bitte nachreichen!!!! :-D

chaos2001 05. Nov 2014

Wie wäre es denn wie beim iphone den Fingerabdruck mit dem Account zu verknüpfen...

Anonymer Nutzer 04. Nov 2014

Ich habe CS:GO und es ist genauso ein Spray Game wie alle anderen CS Teile auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München, Vierkirchen
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. über Ratbacher GmbH, Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Action

    Bungie bestätigt PC-Version von Destiny 2

  2. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  3. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  4. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  5. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  6. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  7. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  8. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  9. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  10. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

  1. Re: Glückwunsch zur erfolgreichen Landung!

    Cassiel | 00:43

  2. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    burzum | 00:38

  3. Re: Wer eine fragliche Datei mehre Tage iim...

    TC | 00:36

  4. Re: Whitewashing, was ein Quatsch!

    mnementh | 00:22

  5. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Topf | 00:00


  1. 22:53

  2. 19:00

  3. 18:40

  4. 18:20

  5. 18:00

  6. 17:08

  7. 16:49

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel