Abo
  • Services:

Test 1954 Alcatraz: Mit Point-and-Click aus dem Knast

Ein missglückter Raubüberfall, ein Hochsicherheitsgefängnis und eine US-Stadt im Umbruch: Mit 1954 Alcatraz liefern Daedalic und Irresponsible Games ein Adventure mit spannendem Szenario, aber langweiligen Rätseln ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus 1954 Alcatraz
Szene aus 1954 Alcatraz (Bild: Daedalic Entertainment)

Der bewaffnete Raubüberfall war gut geplant, trotzdem ging er schief - und nun soll Joe für die nächsten 40 Jahre in Alcatraz einsitzen. Natürlich denkt er sofort an Flucht. Nur weil angeblich noch niemand aus dem Hochsicherheitsgefängnis vor der Küste San Franciscos ausbrechen konnte, heißt das keineswegs, dass Joe nicht doch etwas einfällt. Schließlich wartet in der Freiheit neben der Beute aus dem Überfall auch seine Frau Christine, die in San Francisco allerdings noch ein paar ganz andere Probleme zu lösen hat.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Der Spieler steuert in dem von Irresponsible Games für Daedalic programmierten Adventure Joe und Christine abwechselnd, umgeschaltet wird einfach per Mausklick. Joe plant seinen Ausbruch, verbessert durch Gefälligkeiten im Gefängnis seine Position und vergrößert allmählich sein Inventar.

Gleichzeitig muss Christine die Beute ausfindig machen und den Gangster-Kumpanen Mickey loswerden, der ebenfalls am Überfall beteiligt war, aber nicht geschnappt wurde. Im Spielverlauf wartet zudem die eine oder andere unschöne Überraschung auf sie - etwa, dass ihr Gatte nicht ganz die Art braver Ehemann ist, für den sie ihn trotz des Überfalls gehalten hatte.

Spielerisch bietet 1954 Alcatraz gewohnte Point-and-Click-Kost: Die Aufgabe des Spielers ist es, Gegenstände einzusammeln und zu benutzen, Rätsel zu lösen und Multiple-Choice-Gespräche zu führen. Leider sind alle diese Punkte ideenlos inszeniert. Joe etwa muss im Gefängnis ständig Dinge reparieren. Die dafür notwendigen Gegenstände liegen aber meist offensichtlich in den jeweiligen Räumen herum.

Christine wird kaum mehr gefordert. Immer wieder Türen mit Haarnadeln zu knacken, ist auch für Adventure-Neulinge keine große Herausforderung. Kaum besser sieht es bei den Dialogen aus. Zwar können die jeweiligen Entscheidungen Einfluss auf den weiteren Spielablauf haben, richtige Spannung entsteht trotzdem nicht.

Technisch wirkt 1954 wie aus der Zeit gefallen. Die Animationen sind ruckartig und steif, Mundbewegungen sind nicht synchron, die Ladezeiten angesichts der gebotenen Präsentation erstaunlich lang. Das ist enttäuschend, zumal das eigentliche Szenario durchaus spannende Ansätze bietet: San Francisco will als pulsierende Stadt im Umbruch wirken, Themen wie Rassenkonflikte, gleichgeschlechtliche Liebe, die Entwicklung des Jazz und so vieles mehr werden zwar angesprochen, aber dann doch nicht spannend ins Spiel integriert.

1954 Alcatraz ist für Windows-PC verfügbar und kostet rund 30 Euro. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

So viele Möglichkeiten, so wenig Spielspaß: Aus einem spannenden Ausgangsszenario macht 1954 Alcatraz viel zu wenig. Die technischen Mängel ließen sich vielleicht noch entschuldigen, wenn Story und Spielspaß stimmen würden. Aber selbst für Adventure-Einsteiger ist das Rätseldesign zu eintönig und die Geschichte zu langweilig. Die von den Daedalic-Eigenentwicklungen gewohnte Qualität erreicht der Titel von Irresponsible Games nicht mal ansatzweise.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  2. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  3. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)
  4. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /