Abo
  • Services:
Anzeige
Szene aus 1954 Alcatraz
Szene aus 1954 Alcatraz (Bild: Daedalic Entertainment)

Test 1954 Alcatraz Mit Point-and-Click aus dem Knast

Ein missglückter Raubüberfall, ein Hochsicherheitsgefängnis und eine US-Stadt im Umbruch: Mit 1954 Alcatraz liefern Daedalic und Irresponsible Games ein Adventure mit spannendem Szenario, aber langweiligen Rätseln ab.

Anzeige

Der bewaffnete Raubüberfall war gut geplant, trotzdem ging er schief - und nun soll Joe für die nächsten 40 Jahre in Alcatraz einsitzen. Natürlich denkt er sofort an Flucht. Nur weil angeblich noch niemand aus dem Hochsicherheitsgefängnis vor der Küste San Franciscos ausbrechen konnte, heißt das keineswegs, dass Joe nicht doch etwas einfällt. Schließlich wartet in der Freiheit neben der Beute aus dem Überfall auch seine Frau Christine, die in San Francisco allerdings noch ein paar ganz andere Probleme zu lösen hat.

Der Spieler steuert in dem von Irresponsible Games für Daedalic programmierten Adventure Joe und Christine abwechselnd, umgeschaltet wird einfach per Mausklick. Joe plant seinen Ausbruch, verbessert durch Gefälligkeiten im Gefängnis seine Position und vergrößert allmählich sein Inventar.

Gleichzeitig muss Christine die Beute ausfindig machen und den Gangster-Kumpanen Mickey loswerden, der ebenfalls am Überfall beteiligt war, aber nicht geschnappt wurde. Im Spielverlauf wartet zudem die eine oder andere unschöne Überraschung auf sie - etwa, dass ihr Gatte nicht ganz die Art braver Ehemann ist, für den sie ihn trotz des Überfalls gehalten hatte.

Spielerisch bietet 1954 Alcatraz gewohnte Point-and-Click-Kost: Die Aufgabe des Spielers ist es, Gegenstände einzusammeln und zu benutzen, Rätsel zu lösen und Multiple-Choice-Gespräche zu führen. Leider sind alle diese Punkte ideenlos inszeniert. Joe etwa muss im Gefängnis ständig Dinge reparieren. Die dafür notwendigen Gegenstände liegen aber meist offensichtlich in den jeweiligen Räumen herum.

Christine wird kaum mehr gefordert. Immer wieder Türen mit Haarnadeln zu knacken, ist auch für Adventure-Neulinge keine große Herausforderung. Kaum besser sieht es bei den Dialogen aus. Zwar können die jeweiligen Entscheidungen Einfluss auf den weiteren Spielablauf haben, richtige Spannung entsteht trotzdem nicht.

Technisch wirkt 1954 wie aus der Zeit gefallen. Die Animationen sind ruckartig und steif, Mundbewegungen sind nicht synchron, die Ladezeiten angesichts der gebotenen Präsentation erstaunlich lang. Das ist enttäuschend, zumal das eigentliche Szenario durchaus spannende Ansätze bietet: San Francisco will als pulsierende Stadt im Umbruch wirken, Themen wie Rassenkonflikte, gleichgeschlechtliche Liebe, die Entwicklung des Jazz und so vieles mehr werden zwar angesprochen, aber dann doch nicht spannend ins Spiel integriert.

1954 Alcatraz ist für Windows-PC verfügbar und kostet rund 30 Euro. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

So viele Möglichkeiten, so wenig Spielspaß: Aus einem spannenden Ausgangsszenario macht 1954 Alcatraz viel zu wenig. Die technischen Mängel ließen sich vielleicht noch entschuldigen, wenn Story und Spielspaß stimmen würden. Aber selbst für Adventure-Einsteiger ist das Rätseldesign zu eintönig und die Geschichte zu langweilig. Die von den Daedalic-Eigenentwicklungen gewohnte Qualität erreicht der Titel von Irresponsible Games nicht mal ansatzweise.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  3. Lampe & Schwartze, Bremen
  4. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg-Weiden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Geld müsste man haben...

    sofries | 22:37

  2. Re: Java

    ernstl | 22:37

  3. Re: Das Gute an Donald Trump ist

    onkel hotte | 22:36

  4. Re: Zu kleine SSD

    FrankM | 22:34

  5. Re: 16GB RAM Maximum

    Carlo Escobar | 22:26


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel