• IT-Karriere:
  • Services:

Tesla-Zukauf: Firmengründer Klaus Grohmann ging offenbar im Streit

Nach der Übernahme durch Tesla verlässt Firmengründer Klaus Grohmann das Maschinenbauunternehmen. Angeblich soll es Streit mit Tesla-Chef Elon Musk über die Strategie der Firma gegeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktion eines Teslas in Fremont
Produktion eines Teslas in Fremont (Bild: Tesla)

Firmengründer Klaus Grohmann soll einem Pressebericht zufolge nach einem Streit mit Tesla-Chef Elon Musk seinen Posten abgegeben haben. Laut der Nachrichtenagentur Reuters gab es offenbar Unstimmigkeiten darüber, wie mit bestehenden Kunden des Maschinenbauunternehmens umgegangen werden solle. Tesla hatte Grohmann im November 2016 übernommen, um seine Produktion bis 2018 auf 500.000 Autos pro Jahr zu erhöhen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG, Bitterfeld-Wolfen

Firmengründer Grohmann sollte und wollte den Angaben zufolge eigentlich in der Firma bleiben, die er selbst als "weltweit führend in der hochautomatisierten Fertigung" sah. Grohmann stimmte jedoch nicht mit Musk überein, den bisherigen Kunden von Grohmann Engineering zu kündigen, darunter Teslas direkten Konkurrenten Daimler und BMW. Das sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen Reuters. Grohmann deutete lediglich an, er sei nicht gegangen, weil er das Interesse an der Arbeit verloren habe. Details nannte der Manager wegen Verschwiegenheitsklauseln nicht.

Das Management, das Klaus Grohmann untergeordnet war, setze seine Arbeit fort, berichtet Reuters. Neben BMW und Daimler zählte Grohmann Bosch, Intel sowie die Pharmaunternehmen Abbott Laboratories und Roche zu seinen Kunden.

Seit der Übernahme von Grohmann Engineering durch Tesla gibt es auch Ärger mit der Belegschaft und der Gewerkschaft. Tesla soll angeboten haben, den Lohn aller Mitarbeiter um 150 Euro monatlich anzuheben. Außerdem sollten Tesla-Aktien ausgegeben werden. Das Lohnniveau liegt nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall 25 bis 30 Prozent unter dem Tarifgehalt. Die IG Metall fordert die Übernahme des Metallindustrie-Tarifvertrags und einen Zukunftssicherungsvertrag. Letzteres scheint mit Teslas Abbruch der weiteren Kundenbeziehungen des Maschinenbauers zusammenzuhängen.

Die Jobgarantie hat Tesla den Mitarbeitern mittlerweile gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. We Are The Dwarves für 0,75€, Dark Souls: Remastered für 13,99€, Anno 2205 Ultimate...
  2. (u. a. Black+Decker Akku-Schlagbohrschrauber BDCHD18KBST, 18Volt für 99,90€, Hazet...
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)

Alysanne 29. Apr 2017

Wow... Wie schaffenden Leute es ins Internet, wenn sie nicht mal eine Antwort finden in...

Alysanne 29. Apr 2017

Tja, das bin wohl ich. Und sry wenn das böse klingt aber: Junge in einem Forum einen...

bplhkp 29. Apr 2017

Das Gehaltsniveau von Ingenieuren in Schweden ist im Vergleich zu Schweden sehr niedrig...

ArcherV 29. Apr 2017

Falsch, siehe: https://forum.golem.de/kommentare/automobil/tesla-zukauf-firmengruender...

Alysanne 29. Apr 2017

Ja, der Brief kam letzte Woche. Und solche Zugeständnisse kann man manchmal von den...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
    •  /