Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang zeigt V100-basiertes HGX-1.
Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang zeigt V100-basiertes HGX-1. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Tesla V100: Drei Volta-Systeme für KI-Berechnungen

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang zeigt V100-basiertes HGX-1.
Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang zeigt V100-basiertes HGX-1. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidias DGX-1, die wassergekühlte DGX-Station und das HGX-1 eignen sich für Deep Learning. Die Preise haben es in sich, frühe Käufer erhalten aber ein kostenloses Volta-Upgrade. Alle drei Systeme basieren auf der neuen Tesla V100.

Nvidia hat auf der Hausmesse GTC 2017 drei neue Systeme zur Berechnung von künstlicher Intelligenz angekündigt: ein aktualisiertes DGX-1, die neue DGX-Station und eine verbesserte Variante des HGX-1. Die technische Basis stellen jeweils mehrere Rechenmodule, genauer die kürzlich vorgestellte Tesla V100. Die Leistung der drei Varianten variiert je nach Anwendungszweck.

Anzeige
  • Nvidia zeigt Volta-basiertes DGX-1. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia zeigt Volta-basiertes DGX-1. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia zeigt Volta-basiertes DGX-1. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia zeigt Volta-basierte DGX-Station. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia zeigt Volta-basierte DGX-Station. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia zeigt Volta-basiertes HGX-1. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nvidia zeigt Volta-basiertes HGX-1. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Nvidia zeigt Volta-basiertes DGX-1. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Beim DGX-1 handelt es sich um ein komplettes System mit zwei Prozessoren und acht Volta-Modulen. Nvidia verbaut zwei Xeon E5-2698 v4 (Broadwell-EP mit 20 Kernen) samt 512 GByte DDR4-Arbeitsspeicher. Hinzu kommen acht Tesla V100 statt acht Tesla P100, weshalb die für Inferencing wichtige FP16-Rechenleistung von 170 auf 960 Teraflops ansteigt. Beim Training mit Microsofts Resnet-50 soll das neue DGX-1 daher nur noch 7,4 statt 18 Stunden benötigen. Es kostet 150.000 US-Dollar und wird im dritten Quartal 2017 ausgeliefert. Wer jetzt ein DGX-1 mit Tesla P100 kauft, bekommt laut Nvidia kostenlos ein Volta-Upgrade.

Die DGX-Station ist eine Workstation basierend auf dem DGX-1: Statt acht stecken vier Tesla V100 darin, als Prozessor rechnet ein Xeon E5-2698 v4 mit 256 GByte RAM. Zwar werden PCIe-Karten statt Mezzanine-Module genutzt, die drei Displayports aber werden über eine auf dem Mainboard integrierte Grafikeinheit bereitgestellt. Die CPU und die GPUs sind wassergekühlt. Das System kostet 70.000 US-Dollar und soll im vierten Quartal 2017 verfügbar sein.

Für Hyperscale-Server ist die Neuauflage des HGX-1 gedacht: Bis zu acht Tesla V100 sind per NV-Link 2.0 verbunden, das System selbst kommuniziert per PCIe mit dem Host. Die Plattform ist Teil des Open Compute Projects, sie soll unter anderem von Microsoft für dessen Azure-Cloud eingesetzt werden. Je nach Kundenwunsch kann das Volta-HGX-1 mit einer CPU und zwei GPUs (1C:2G) oder als 2C:4G- oder als 4C:8G-Konfiguration bestückt sein.


eye home zur Startseite
anonym 11. Mai 2017

gerade an unis laufen die systeme doch so lange, bis es wirklich nicht mehr geht.

Themenstart

anonym 11. Mai 2017

er könnte auch alternativ einfach die antworten unter seiner frage lesen, aber scheinbar...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. DATAGROUP Business Solutions GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. 355,81€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Was das für die Meinungsfreiheit bedeutet...

    HowlingMadMurdock | 07:16

  2. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    NuTSkuL | 07:13

  3. Re: Ist doch ganz einfach ...

    NaruHina | 06:59

  4. Re: Die Lösung des Problems:

    NaruHina | 06:51

  5. Re: Leider noch ein bisschen mit Vorsicht zu genießen

    Squirrelchen | 05:53


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel