Tesla: Umweltamt stoppt Bauarbeiten in Grünheide

An der Gigafactory kann erst weitergearbeitet werden, wenn Tesla 100 Millionen Euro hinterlegt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Fabrik in Grünheide: Die erste Frist verstrich.
Tesla-Fabrik in Grünheide: Die erste Frist verstrich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wieder Stillstand in Grünheide: Tesla hat die Arbeiten an der Gigafactory unterbrechen müssen, nachdem das Unternehmen es versäumt hatte, eine Sicherheitsleistung zu hinterlegen. Das kann Tesla noch bis Anfang Januar nachholen.

Stellenmarkt
  1. Information Security Officer / Spezialist (m/w/d) für den Bereich Datenschutz und Informationssicherheit
    MEYER WERFT GmbH & Co. KG, Papenburg
  2. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
Detailsuche

Konkret geht es um die Rodung eines Forstes sowie um den Einbau der Maschinen in die Lackiererei. Für einen möglichen Rückbau fordere das brandenburgische Landesumweltamt eine Sicherheitsleistung von 100 Millionen Euro, berichtet Der Tagesspiegel. Das gehe aus einem Bescheid der Behörde vom 17. Dezember hervor.

Tesla muss das Geld hinterlegen

Die Landesregierung hatte Tesla Teilerlaubnisse für die Rodung und die Montage der Maschinen erteilt. Beide sind jedoch außer Kraft, solange die Sicherheitsleistung nicht hinterlegt ist. Tesla kann das Geld auf ein Landeskonto einzahlen oder als selbstschuldnerische Bürgschaft erbringen.

Das Landesumweltamt hatte Tesla eine Frist bis zum 17. Dezember gesetzt. Teslas Anwalt habe einen Tag vor Ablauf der Frist eine Verlängerung bis zum 15. Januar beantragt, schreibt der Tagesspiegel. Die Summe habe demnach aufgrund interner Abstimmungen nicht in der geforderten Frist zur Verfügung gestellt werden können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Umweltamt hat Tesla eine Fristverlängerung bis zum 4. Januar eingeräumt. Erst danach darf Tesla weiter roden und an der Lackiererei weiterarbeiten. Sollte die Sicherheitsleistung bis dahin nicht erbracht sein, erlöschen die beiden Teilerlaubnisse.

Tesla baut seit Anfang des Jahres an der Fabrik südöstlich von Berlin. Dort sollen bereits im Sommer 2021 die ersten Autos produziert werden. Entsprechend hoch ist der Zeitdruck. Eine Baugenehmigung liegt noch nicht vor. Tesla baut deshalb bislang auf Grundlage vorläufiger Zulassungen und auf eigenes finanzielles Risiko. Sollte die Genehmigung nicht erteilt werden, müsste Tesla das Gelände wieder in den ursprünglichen Zustand versetzen.

Gericht stoppt Rodung

Gegen die Arbeiten gibt es viele Proteste. Das gilt vor allem für die Rodungen von über 170 Hektar Forstfläche, obwohl Tesla zugesagt hat, andernorts Flächen aufzuforsten. Aktuell läuft eine Klage beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg gegen die Rodung von 82,2 Hektar Wald. Das Gericht hatte die Baumfällarbeiten nach einem Eilantrag der Umweltverbände Naturschutzbund (Nabu) und Grüne Liga in der vergangenen Woche gestoppt.

Zuletzt hat die Gemeinde Grünheide einen Bebauungsplan genehmigt, wonach die Tesla-Fabrik einen eigenen Autobahnanschluss bekommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

Petterson 19. Dez 2020

Weil er bock drauf hatte, siehe https://www.google.se/amp/s/www.theverge.com/platform/amp...

CrushedIce 19. Dez 2020

Vielleicht wird ja der übliche Zinssatz des Finanzamts von 6% p.a. angewendet :)

gadthrawn 19. Dez 2020

Wenn eine echt überbewertet Firma vorab wald abholt der 70 Jahre zum wachsen brauche um...

spaetz 19. Dez 2020

Mein Antrag zum Fällen eines alten (Tannen)Baums im Garten hat in Hamburg nur 9 Monate...

divStar 19. Dez 2020

Und warum? Aber mir ist klar: im Land, in dem man eben zur Not nichts macht und Geld...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /