Tesla: Umweltamt stoppt Bauarbeiten in Grünheide

An der Gigafactory kann erst weitergearbeitet werden, wenn Tesla 100 Millionen Euro hinterlegt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Fabrik in Grünheide: Die erste Frist verstrich.
Tesla-Fabrik in Grünheide: Die erste Frist verstrich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wieder Stillstand in Grünheide: Tesla hat die Arbeiten an der Gigafactory unterbrechen müssen, nachdem das Unternehmen es versäumt hatte, eine Sicherheitsleistung zu hinterlegen. Das kann Tesla noch bis Anfang Januar nachholen.

Stellenmarkt
  1. Trainee IT (m/w/d)
    DZ Bank AG, Frankfurt am Main
  2. Systemadministrator (m/w/d) iSeries
    Hugo Benzing GmbH & Co. KG, Korntal-Münchingen
Detailsuche

Konkret geht es um die Rodung eines Forstes sowie um den Einbau der Maschinen in die Lackiererei. Für einen möglichen Rückbau fordere das brandenburgische Landesumweltamt eine Sicherheitsleistung von 100 Millionen Euro, berichtet Der Tagesspiegel. Das gehe aus einem Bescheid der Behörde vom 17. Dezember hervor.

Tesla muss das Geld hinterlegen

Die Landesregierung hatte Tesla Teilerlaubnisse für die Rodung und die Montage der Maschinen erteilt. Beide sind jedoch außer Kraft, solange die Sicherheitsleistung nicht hinterlegt ist. Tesla kann das Geld auf ein Landeskonto einzahlen oder als selbstschuldnerische Bürgschaft erbringen.

Das Landesumweltamt hatte Tesla eine Frist bis zum 17. Dezember gesetzt. Teslas Anwalt habe einen Tag vor Ablauf der Frist eine Verlängerung bis zum 15. Januar beantragt, schreibt der Tagesspiegel. Die Summe habe demnach aufgrund interner Abstimmungen nicht in der geforderten Frist zur Verfügung gestellt werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Umweltamt hat Tesla eine Fristverlängerung bis zum 4. Januar eingeräumt. Erst danach darf Tesla weiter roden und an der Lackiererei weiterarbeiten. Sollte die Sicherheitsleistung bis dahin nicht erbracht sein, erlöschen die beiden Teilerlaubnisse.

Tesla baut seit Anfang des Jahres an der Fabrik südöstlich von Berlin. Dort sollen bereits im Sommer 2021 die ersten Autos produziert werden. Entsprechend hoch ist der Zeitdruck. Eine Baugenehmigung liegt noch nicht vor. Tesla baut deshalb bislang auf Grundlage vorläufiger Zulassungen und auf eigenes finanzielles Risiko. Sollte die Genehmigung nicht erteilt werden, müsste Tesla das Gelände wieder in den ursprünglichen Zustand versetzen.

Gericht stoppt Rodung

Gegen die Arbeiten gibt es viele Proteste. Das gilt vor allem für die Rodungen von über 170 Hektar Forstfläche, obwohl Tesla zugesagt hat, andernorts Flächen aufzuforsten. Aktuell läuft eine Klage beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg gegen die Rodung von 82,2 Hektar Wald. Das Gericht hatte die Baumfällarbeiten nach einem Eilantrag der Umweltverbände Naturschutzbund (Nabu) und Grüne Liga in der vergangenen Woche gestoppt.

Zuletzt hat die Gemeinde Grünheide einen Bebauungsplan genehmigt, wonach die Tesla-Fabrik einen eigenen Autobahnanschluss bekommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Petterson 19. Dez 2020

Weil er bock drauf hatte, siehe https://www.google.se/amp/s/www.theverge.com/platform/amp...

CrushedIce 19. Dez 2020

Vielleicht wird ja der übliche Zinssatz des Finanzamts von 6% p.a. angewendet :)

gadthrawn 19. Dez 2020

Wenn eine echt überbewertet Firma vorab wald abholt der 70 Jahre zum wachsen brauche um...

spaetz 19. Dez 2020

Mein Antrag zum Fällen eines alten (Tannen)Baums im Garten hat in Hamburg nur 9 Monate...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. Netze: Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless
    Netze
    Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless

    Es wird viel über Open RAN geredet, aber offenbar wenig gekauft. Mit Parallel Wireless ist das Überleben eines der bekanntesten Branchenunternehmen in Frage gestellt.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Informationsfreiheit: Beauftragte fordern Veraktung von Chatnachrichten
    Informationsfreiheit
    Beauftragte fordern Veraktung von Chatnachrichten

    Die Informationsfreiheitsbeauftragten Deutschlands stellen fest: SMS- und Chatnachrichten sollen veraktet werden - und somit via IFG anfragbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /