Abo
  • IT-Karriere:

Tesla Supercharger: Abgerechnet wird nach Kilowattstunden oder Minuten

Keine Flatrate mehr, aber ein Freikontingent für Überlandfahrten mit dem Elektroauto: Tesla hat das Abrechnungsmodell für die künftige Nutzung der Supercharger bekanntgegeben. Mit dem kostenpflichtigen Laden will Tesla den Ausbau der Ladeinfrastruktur finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercharger von Tesla (in Kroatien): höherer Bedarf an Schnellladesäulen durch Model 3
Supercharger von Tesla (in Kroatien): höherer Bedarf an Schnellladesäulen durch Model 3 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Menge oder Minute: Wer nach dem 15. Januar ein Tesla Model S oder Model X kauft, bekommt an den Superchargern den Strom nicht mehr kostenlos. Abgerechnet werde nach Zeit oder Strommenge, hat Tesla angekündigt. Das Modell hänge von den lokalen Vorschriften ab.

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Im November hatte Tesla angekündigt, dass für neu gekaufte Elektroautos das Schnellladen an den Superchargern nicht mehr im Kaufpreis inbegriffen ist. Das gilt für Model S und Model X, die nach dem 15. Januar 2017 gekauft werden, oder früher bestellte Fahrzeuge, die nach dem 15. April 2017 ausgeliefert werden, sowie für alle Model 3. Autos, die vor dem Stichtag gekauft wurden, sind nicht betroffen - für die gilt weiterhin die Flatrate.

400 Kilowattstunden sind kostenlos

Jeder Tesla-Fahrer bekomme aber 400 Kilowattstunden im Jahr kostenlos. Das entspreche einer Reichweite von rund 1.600 Kilometern und reiche für die Langstrecken, die ein Tesla-Besitzer durchschnittlich zurücklege, sagt Tesla. Die Supercharger sind an oder nahe von Autobahnen aufgestellt, damit Tesla-Fahrer auf Überlandfahrten schnell Strom tanken können.

Über diesen Freibetrag hinaus müssen die Tesla-Besitzer künftig für den Fahrstrom bezahlen. In den USA und Kanada werde es für jeden Bundesstaat und jede Provinz eigene Regelungen geben, im Rest der Welt wird es für jedes Land eine. Im Normalfall werde der Strom nach Kilowattstunden abgerechnet - das sei die günstigste Variante. In Kalifornien etwa soll die Kilowattstunde 20 US-Cent kosten, in New York 19 US-Cent, in Illinois 15 US-Cent. In einigen Regionen wird wegen lokaler Vorschriften nach Zeittakt, also nach Minuten abgerechnet.

Die ersten Supercharger wurden 2012 aufgestellt

Das kostenpflichtige Laden soll laut Tesla keine neue Einnahmequelle werden. Das Geld soll stattdessen in den Ausbau des Supercharger-Netzes fließen. Tesla hatte den Aufbau von Elektrokorridoren zwischen Ballungszentren in den USA 2012 angekündigt, kurz nachdem das Model S dort auf den Markt kam. In den USA wurden die ersten Säulen 2012 aufgestellt, in Europa im Jahr darauf.

Tesla rechnet damit, dass der Bedarf an Superchargern mit der Einführung des Model 3 steigen werde. Das Auto soll Ende dieses Jahres auf den Markt kommen. Es kann seit April 2016 vorbestellt werden. In den ersten Tagen wurden über 275.000 Model 3 geordert.

Auch mit kostenpflichtigem Laden sollen Elektroautos immer noch günstiger im Verbrauch sein als Autos mit Verbrennungsmotoren, sagt Tesla: Eine Fahrt von Paris nach Rom, etwa 1.400 Kilometer, soll etwa 60 Euro kosten, ein Trip quer durch die USA, von Los Angeles nach New York, knapp etwa 4.500 Kilometer, rund 120 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 43,99€
  3. 137,70€
  4. 34,99€

Berner Rösti 16. Jan 2017

Es ist nicht möglich, zu diesen Preisen qualitativ hochwertige Lebensmittel herzustellen.

gadthrawn 16. Jan 2017

Sorry, aber 1. sind Abgase bei Energieerzeuger von der Branche selbstreguliert, bei Kfz...

Dwalinn 16. Jan 2017

Von so einer Berechnung höre ich gerade zum ersten mal.

Berner Rösti 15. Jan 2017

Naja, das Model S könnte auch als China-Kopie eines Aston Martin durchgehen.

thinksimple 15. Jan 2017

Deswegen ist mein limit 350km gesamtstrecke mit unserem tesla. Für alles andere nehm ich...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /