Tesla Supercharger: Abgerechnet wird nach Kilowattstunden oder Minuten

Keine Flatrate mehr, aber ein Freikontingent für Überlandfahrten mit dem Elektroauto: Tesla hat das Abrechnungsmodell für die künftige Nutzung der Supercharger bekanntgegeben. Mit dem kostenpflichtigen Laden will Tesla den Ausbau der Ladeinfrastruktur finanzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Supercharger von Tesla (in Kroatien): höherer Bedarf an Schnellladesäulen durch Model 3
Supercharger von Tesla (in Kroatien): höherer Bedarf an Schnellladesäulen durch Model 3 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Menge oder Minute: Wer nach dem 15. Januar ein Tesla Model S oder Model X kauft, bekommt an den Superchargern den Strom nicht mehr kostenlos. Abgerechnet werde nach Zeit oder Strommenge, hat Tesla angekündigt. Das Modell hänge von den lokalen Vorschriften ab.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant mit Schwerpunkt Logistics (MM) (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Referent / Referentin (w/m/d) für die Digitale Koordinierungsstelle Versorgungsverwaltung
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart-Vaihingen
Detailsuche

Im November hatte Tesla angekündigt, dass für neu gekaufte Elektroautos das Schnellladen an den Superchargern nicht mehr im Kaufpreis inbegriffen ist. Das gilt für Model S und Model X, die nach dem 15. Januar 2017 gekauft werden, oder früher bestellte Fahrzeuge, die nach dem 15. April 2017 ausgeliefert werden, sowie für alle Model 3. Autos, die vor dem Stichtag gekauft wurden, sind nicht betroffen - für die gilt weiterhin die Flatrate.

400 Kilowattstunden sind kostenlos

Jeder Tesla-Fahrer bekomme aber 400 Kilowattstunden im Jahr kostenlos. Das entspreche einer Reichweite von rund 1.600 Kilometern und reiche für die Langstrecken, die ein Tesla-Besitzer durchschnittlich zurücklege, sagt Tesla. Die Supercharger sind an oder nahe von Autobahnen aufgestellt, damit Tesla-Fahrer auf Überlandfahrten schnell Strom tanken können.

Über diesen Freibetrag hinaus müssen die Tesla-Besitzer künftig für den Fahrstrom bezahlen. In den USA und Kanada werde es für jeden Bundesstaat und jede Provinz eigene Regelungen geben, im Rest der Welt wird es für jedes Land eine. Im Normalfall werde der Strom nach Kilowattstunden abgerechnet - das sei die günstigste Variante. In Kalifornien etwa soll die Kilowattstunde 20 US-Cent kosten, in New York 19 US-Cent, in Illinois 15 US-Cent. In einigen Regionen wird wegen lokaler Vorschriften nach Zeittakt, also nach Minuten abgerechnet.

Die ersten Supercharger wurden 2012 aufgestellt

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das kostenpflichtige Laden soll laut Tesla keine neue Einnahmequelle werden. Das Geld soll stattdessen in den Ausbau des Supercharger-Netzes fließen. Tesla hatte den Aufbau von Elektrokorridoren zwischen Ballungszentren in den USA 2012 angekündigt, kurz nachdem das Model S dort auf den Markt kam. In den USA wurden die ersten Säulen 2012 aufgestellt, in Europa im Jahr darauf.

Tesla rechnet damit, dass der Bedarf an Superchargern mit der Einführung des Model 3 steigen werde. Das Auto soll Ende dieses Jahres auf den Markt kommen. Es kann seit April 2016 vorbestellt werden. In den ersten Tagen wurden über 275.000 Model 3 geordert.

Auch mit kostenpflichtigem Laden sollen Elektroautos immer noch günstiger im Verbrauch sein als Autos mit Verbrennungsmotoren, sagt Tesla: Eine Fahrt von Paris nach Rom, etwa 1.400 Kilometer, soll etwa 60 Euro kosten, ein Trip quer durch die USA, von Los Angeles nach New York, knapp etwa 4.500 Kilometer, rund 120 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Berner Rösti 16. Jan 2017

Es ist nicht möglich, zu diesen Preisen qualitativ hochwertige Lebensmittel herzustellen.

gadthrawn 16. Jan 2017

Sorry, aber 1. sind Abgase bei Energieerzeuger von der Branche selbstreguliert, bei Kfz...

Dwalinn 16. Jan 2017

Von so einer Berechnung höre ich gerade zum ersten mal.

Berner Rösti 15. Jan 2017

Naja, das Model S könnte auch als China-Kopie eines Aston Martin durchgehen.

thinksimple 15. Jan 2017

Deswegen ist mein limit 350km gesamtstrecke mit unserem tesla. Für alles andere nehm ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Japan: Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus
    Japan
    Sega steigt aus Spielhallen-Geschäft aus

    Nach über 55 Jahren wird Sega sich aus dem Arcade-Geschäft zurückziehen. Wegen der Coronapandemie hatte das Geschäft stark gelitten.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Microsoft: Windows 11 kommt früher als geplant für alle kompatiblen PCs
    Microsoft
    Windows 11 kommt früher als geplant für alle kompatiblen PCs

    Windows 11 sollte Mitte 2022 für alle kompatiblen Geräte kommen. Das Interesse ist aber wohl unerwartet hoch und das OS ist doch früher da.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /