Tesla Semi: Tesla baut elektrischen Sattelschlepper

2017 kündigte Tesla einen elektrischen Lkw an. In Kürze soll die Produktion des Elektrofahrzeugs starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrosattelschlepper Tesla Semi: 125 Bestellungen von UPS
Elektrosattelschlepper Tesla Semi: 125 Bestellungen von UPS (Bild: Tesla)

Nach vier Jahren geht es los: Die Produktion des elektrischen Sattelschleppers Tesla Semi soll in Kürze anlaufen. Die Markteinführung war ursprünglich für das Jahr 2019 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  2. IT-Spezialist (w/m/d)
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Die Montagelinie für das Fahrzeug werde noch letzten Tests unterzogen, die Produktionslinie für die Antriebsachse sei fertig, berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte US-Onlinenachrichtenangebot Electrek unter Berufung auf Quellen mit Insider-Wissen. Die Tests sind der letzte Schritt vor dem Produktionsstart.

Gebaut wird der Sattelschlepper im US-Bundesstaat Nevada. Dort hat Tesla unweit der Gigafactory ein neues Gebäude mit der entsprechenden Produktionslinie errichtet, wie Electrek im Frühjahr berichtete. Dort sollen fünf Semi in der Woche gebaut werden.

Der Semi soll 1.000 Kilometer weit kommen

Der Tesla Semi ist für schwere Langstreckentransporte (Class 8) gedacht. Der futuristisch anmutende Sattelschlepper wird von vier Elektromotoren angetrieben. Tesla will das Fahrzeug mit zwei Akku-Varianten anbieten. Der größere Akku soll dank einer neuen Technik eine Reichweite von 1.000 Kilometern ermöglichen. An speziellen Schnellladern soll das Fahrzeug in einer halben Stunde Strom für eine Reichweite von 630 Kilometern laden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Tesla hatte den Sattelschlepper, Ende 2017 vorgestellt und angekündigt, dass die Produktion 2019 starten solle. 2019 wurde der Produktionsstart auf 2020 verschoben. Im April 2020 teilte Tesla-Chef Elon Musk mit, dass der Semi sich bis 2021 verzögern werde.

Unmittelbar nach der Vorstellung bestellten eine Reihe von Unternehmen das Fahrzeug. Der Logistik-Konzern DHL etwa hat zehn Semi geordert, die US-Handelskette Walmart 15, das US-Brau-Unternehmen Anheuser Busch 40.

Die größten Aufträge vergaben Pepsi und United Parcel Service: Der Getränkehersteller will 100 Elektro-Sattelschlepper haben und der Kurierdienst 125.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 28. Jul 2021

Nein, Elon will 5 mal so schnell sein. Bisher hat er nur einen Tunnel (hin und zurück...

Knuspermaus 21. Jul 2021

Für Elon hoffe ich, das er nicht den selben Fehler macht, wie bei den Taxifahrern von...

Bonarewitz 20. Jul 2021

Absolut guter Einwand. Das ist schließlich der erste Punkt auf der Checkliste einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /