• IT-Karriere:
  • Services:

Tesla: Schon 187.000 Reservierungen für den Cybertruck

Tesla hat nach Angaben von Firmenchef Elon Musk bereits 187.000 unverbindliche Reservierungen für den erst Ende der vergangenen Woche vorgestellten Cybertruck erhalten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Cybertruck
Cybertruck (Bild: Tesla)

Teslas Cybertruck ist mit Blick auf die Reservierungen zwar nicht so erfolgreich wie das Model 3, für das es innerhalb der ersten 24 Stunden rund 180.000 Reservierungen gab, doch das Unternehmen hat in diesem Zeitraum immerhin 146.000 unverbindliche Vormerkungen verzeichnet. Am Sonntag meldete Firmenchef Elon Musk per Tweet dann insgesamt 187.000 Reservierungen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Die Interessenten zahlen nur 100 US-Dollar an, können jederzeit stornieren und erhalten ihr Geld zurück.

Innerhalb des ersten Tages waren die meisten Kunden vor allem an der Dual- und Tri-Motorisierung interessiert, vergleichsweise wenige wollten das Basismodell mit einem Motor haben.

Ausgeliefert werden soll der Cybertruck mit Blick auf Akku und Antriebsstrang in unterschiedlichen Ausstattungen. Die einfachste Version mit Heckantrieb hat eine Reichweite von 400 km, die zweimotorige Allradversion soll 480 km mit einer Akkuladung fahren können, das Modell mit drei Motoren hat eine Reichweite von 800 km.

Die Preise starten bei 39.900 US-Dollar für das Basismodell mit Heckantrieb. Das Fahrzeug mit Allradantrieb wird für 49.900 US-Dollar angeboten, das Drei-Motor-Modell kostet 69.900 US-Dollar.

  • Tesla Cyber Truck (Bild: Tesla)
  • Tesla Cyber Truck (Bild: Tesla)
  • Tesla Cyber Truck (Bild: Tesla)
  • Tesla Cyber Truck (Bild: Tesla)
  • Tesla Cyber Truck (Bild: Tesla)
  • Tesla Cyber Truck (Bild: Tesla)
Tesla Cyber Truck (Bild: Tesla)

Ende 2021 sollen die ersten Cybertrucks ausgeliefert werden, die Topmodelle sollen Ende 2022 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SanderK 29. Nov 2019

Ob der F150 so viel mehr Verkauft wird oder wie viel mehr, hast Du dazu Zahlen? Finde...

pre3 29. Nov 2019

Du beweist das genaue Gegenteil. Hass auf Tesla? Nö, so wichtig ist das Thema nicht...

pre3 27. Nov 2019

Ah, der neue BMW... Nur das Proletentor könnte bissl größer;-)

E-Mover 27. Nov 2019

Landwirtschaftliche Geräte, hmmm. Bist wohl vom Fach?!?

Anonymer Nutzer 27. Nov 2019

Tesla wird doch nur schlecht gemacht um den Aktienkurs zu drücken. Damit der Gewinn...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /