Abo
  • IT-Karriere:

Tesla P100 & P40: Microsoft nutzt Pascal-GPUs für Azure

Wer seine künstliche Intelligenz optimieren oder in Echtzeit Sprache übersetzen möchte, der hat bei Microsofts Azure-Cloud neue Tesla-Optionen mit Nvidias Pascal-Technik: Die P100 eignen sich für Training, die P40 auch für Inferencing.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla P100 in der NV-Link-Variante
Tesla P100 in der NV-Link-Variante (Bild: Nvidia)

Microsoft bietet für die Azure-Cloud-Plattform bald zwei neue Instanzen in verschiedenen Ausbaustufen an: Die virtuellen Maschinen der Reihe NC_v2 basieren auf bis zu vier Tesla P100 von Nvidia, die ND-Familie auf bis zu vier Tesla P40. Beide ersetzen die bisherige Serie NC_v1 mit bis zu vier Tesla K80, liefern aber weitaus mehr Flexibilität und Geschwindigkeit.

  • Stand der Dinge bei Azure (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die bisherige NC-Instanz (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die NC_v2-Instanz nutzt Tesla P100. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vergleich von NC und NC_v2 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ND beschreibt Instanzen mit Tesla P40.  (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vergleich von NC und ND beim Training (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vergleich von NC und ND beim Inferencing (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Die NC_v2-Instanz nutzt Tesla P100. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Die NC_v2-Instanzen eignen sich für HPC (High Performance Computing) wie seismische Berechnungen, DNA-Sequenzierung oder Effekte für Filme. Die Tesla P100 weisen hierzu rund 9,3 Teraflops pro Beschleuniger bei einfacher und 4,7 Teraflops bei doppelter Genauigkeit auf. Zwar unterstützen sie auch Half Precision (FP16) mit 18,6 Teraflops - das würden aber nur wenige Kunden nachfragen. Verglichen mit den bisherigen NC-Systemen mit Tesla K80 steigt die Leistung in HPC-Benchmarks teils um das Dreifache. Die NC_v2 sind mit bis zu 24 CPU-Kernen, 448 GByte und 3 TByte Flash-Speicher verfügbar.

Tesla P40 für Inferencing

Für das Training von künstlicher Intelligenz oder das Inferencing bei Deep Learning sind die ND-Instanzen mit Tesla P40 gedacht. Ihnen fehlt beschleunigtes FP16, dafür erreicht eine Karte bereits knapp 12 Teraflops bei Single Precision. Außerdem beherrschen sie bei INT8 die vierfache Geschwindigkeit, was sie für Inferencing interessant macht. FPGAs seien oft schneller, bisher bietet Microsoft die aber nicht in der Azure-Cloud an.

Bei Workloads mit Caffe oder dem Cognitive Toolkit (CNTK) seien vier Tesla P40 mehr als doppelt so flott wie vier Tesla K80. Bei Inferencing statt Training fällt der Leistungszuwachs noch drastischer aus: Microsoft spricht von Faktor 21, wenn das Tensor-RT-Framework und viele Bilder verwendet werden.

Die neuen Instanzen sollen als Vorschauversion in den kommenden Monaten verfügbar sein, interessierte Kunden können sich anmelden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /