Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla P100 in der NV-Link-Variante
Tesla P100 in der NV-Link-Variante (Bild: Nvidia)

Tesla P100 & P40: Microsoft nutzt Pascal-GPUs für Azure

Tesla P100 in der NV-Link-Variante
Tesla P100 in der NV-Link-Variante (Bild: Nvidia)

Wer seine künstliche Intelligenz optimieren oder in Echtzeit Sprache übersetzen möchte, der hat bei Microsofts Azure-Cloud neue Tesla-Optionen mit Nvidias Pascal-Technik: Die P100 eignen sich für Training, die P40 auch für Inferencing.

Microsoft bietet für die Azure-Cloud-Plattform bald zwei neue Instanzen in verschiedenen Ausbaustufen an: Die virtuellen Maschinen der Reihe NC_v2 basieren auf bis zu vier Tesla P100 von Nvidia, die ND-Familie auf bis zu vier Tesla P40. Beide ersetzen die bisherige Serie NC_v1 mit bis zu vier Tesla K80, liefern aber weitaus mehr Flexibilität und Geschwindigkeit.

Anzeige
  • Stand der Dinge bei Azure (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die bisherige NC-Instanz (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die NC_v2-Instanz nutzt Tesla P100. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vergleich von NC und NC_v2 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • ND beschreibt Instanzen mit Tesla P40.  (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vergleich von NC und ND beim Training (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vergleich von NC und ND beim Inferencing (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Die NC_v2-Instanz nutzt Tesla P100. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Die NC_v2-Instanzen eignen sich für HPC (High Performance Computing) wie seismische Berechnungen, DNA-Sequenzierung oder Effekte für Filme. Die Tesla P100 weisen hierzu rund 9,3 Teraflops pro Beschleuniger bei einfacher und 4,7 Teraflops bei doppelter Genauigkeit auf. Zwar unterstützen sie auch Half Precision (FP16) mit 18,6 Teraflops - das würden aber nur wenige Kunden nachfragen. Verglichen mit den bisherigen NC-Systemen mit Tesla K80 steigt die Leistung in HPC-Benchmarks teils um das Dreifache. Die NC_v2 sind mit bis zu 24 CPU-Kernen, 448 GByte und 3 TByte Flash-Speicher verfügbar.

Tesla P40 für Inferencing

Für das Training von künstlicher Intelligenz oder das Inferencing bei Deep Learning sind die ND-Instanzen mit Tesla P40 gedacht. Ihnen fehlt beschleunigtes FP16, dafür erreicht eine Karte bereits knapp 12 Teraflops bei Single Precision. Außerdem beherrschen sie bei INT8 die vierfache Geschwindigkeit, was sie für Inferencing interessant macht. FPGAs seien oft schneller, bisher bietet Microsoft die aber nicht in der Azure-Cloud an.

Bei Workloads mit Caffe oder dem Cognitive Toolkit (CNTK) seien vier Tesla P40 mehr als doppelt so flott wie vier Tesla K80. Bei Inferencing statt Training fällt der Leistungszuwachs noch drastischer aus: Microsoft spricht von Faktor 21, wenn das Tensor-RT-Framework und viele Bilder verwendet werden.

Die neuen Instanzen sollen als Vorschauversion in den kommenden Monaten verfügbar sein, interessierte Kunden können sich anmelden.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. A. Raymond GmbH & Co. KG, Lörrach
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring
  3. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück
  4. über Harvey Nash GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  3. 429,90€ zzgl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Anki Cozmo ausprobiert: Niedlicher Programmieren lernen und spielen
Anki Cozmo ausprobiert
Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Google Wifi im Test: Google mischt mit im Mesh
Google Wifi im Test
Google mischt mit im Mesh
  1. Prozessor Intels Skylake-X kommt zu früh
  2. Skylake-SP Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse
  3. Headset G433 im Hands on Logitech hat ein Headset genäht

  1. Re: Antworten

    Ovaron | 05:39

  2. Re: " ... verfassungsrechtlich bedenklich ... "

    Shik3i | 03:39

  3. Re: Passender XKCD

    Shik3i | 03:26

  4. Dank Landwohnsitz ...

    Umaru | 02:59

  5. Re: GPL?

    picaschaf | 02:47


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel