Tesla: Offenbar geplanter Malware-Angriff vereitelt

Berichten zufolge wollten Kriminelle mithilfe eines Mitarbeiters Malware in eine Tesla-Fabrik einschleusen. Doch der blieb trotz hoher Geldversprechen loyal.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Teslas Gigafactory in Nevada
Teslas Gigafactory in Nevada (Bild: Smnt/wikimedia.org/CC-BY-SA 4.0)

Einem Angreifer war es offenbar eine Million US-Dollar wert, den Angestellten eines Unternehmens in Nevada dazu zu bringen, die Firmennetzwerke zu kompromittieren. Doch der Mitarbeiter wandte sich an seinen Arbeitgeber und der schaltete das FBI ein. Ein Verdächtiger 27-Jähriger mit russischem Pass wurde daraufhin gefasst. Laut der Strafanzeige der Staatsanwaltschaft Nevada wird ihm "Verschwörung zur vorsätzlichen Verursachung von Schäden an einem geschützten Computer" vorgeworfen.

Stellenmarkt
  1. DevSecOps Engineer* (m/w/d)
    HARTING IT Services GmbH & Co. KG, Espelkamp, Berlin
  2. Senior Financial IT Expert (w/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart
Detailsuche

Bei dem Unternehmen soll es sich mehreren Medienberichten zufolge um Tesla handeln. In dem Schreiben selbst ist der Name Tesla nicht erwähnt, Elon Musk beantwortete jedoch auf Twitter einen entsprechenden Bericht von Teslarati mit dem Kommentar: "Vielen Dank. Das war ein ernster Angriff."

Im Juli habe der Verdächtige einen Mitarbeiter des betroffenen Unternehmens via Whatsapp kontaktiert und sich Anfang August mit ihm getroffen. Nach mehreren Treffen habe er ihm vorgeschlagen, bei einem "Spezialprojekt" mitzumachen. Er sollte Malware in die Firmen-Computernetze einschleusen. Die Angreifer würden daraufhin einen DDoS-Angriff auf das Unternehmen durchführen, um von der Malware abzulenken. Diese würde währenddessen Daten abgreifen, mit denen das Unternehmen schließlich erpresst werden solle. Treffen zwischen dem Angestellten und dem Beschuldigten wurden nach Einschalten des FBI überwacht.

Laut Erklärungen eines FBI-Agenten soll es noch weitere an der Planung beteiligte Mittäter geben. Die Gruppe habe erwartet, vier Millionen US-Dollar zu erpressen. Die maßgeschneiderte Malware soll 250.000 US-Dollar gekostet haben. Außerdem habe der Verdächtige von zwei vorherigen erfolgreichen Erpressungsversuchen bei anderen Unternehmen berichtet. Eine der Schilderungen passt zum Reiseanbieter CWT, der nach einem Ransomware-Befall 4,5 Millionen US-Dollar an die Erpresser gezahlt haben soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /