Tesla: Neue Model 3 und Y haben Heizungsprobleme

Brandneue Tesla Model 3 und Model Y scheinen Probleme mit dem Heizsystem zu haben, das im Winter ausfällt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Innendesign des Model Y
Neues Innendesign des Model Y (Bild: Tesla China)

Die Elektroautos des Modelljahrgangs 2021 des Tesla Model 3 und Model Y bekommen bei niedrigen Temperaturen offenbar Schwierigkeiten mit ihrer Heizung. Das berichtete die Website Elektrek unter Berufung auf zahlreiche Kunden beispielsweise in Kanada. Diese meldeten, dass die Heizung in ihren Fahrzeugen bei kaltem Wetter nicht mehr funktioniere.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
Detailsuche

Elektrek schreibt unter Berufung auf interne Quellen, dass es sich um ein verbreitetes Problem handle, was dazu führe, dass es mit einer Reparatur möglicherweise dauern könne. Auch in Tesla-Foren und Facebook-Gruppen wird über das Problem berichtet.

Die Ursache ist noch nicht bekannt, betroffen scheinen aber nur neue Model Y und Model 3 zu sein, die mit Teslas Wärmepumpensystem ausgestattet sind.

Passend dazu änderte Tesla in China das Innendesign des Model 3 und Model Y und führte ein elektrisch beheizbares Lenkrad bei der Premium-Version des Innenraums ein. Zudem kamen Holzapplikationen an den Vordertüren dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


superdachs 04. Jan 2021

Das ist bei meinem Octavia auch so. 10" Display aber der Träger ist so groß dass da...

interlingueX 04. Jan 2021

Da könnte man golem doch vorschlagen, eine Art Filter in die API einzubauen, z. B. golem...

rubberduck09 04. Jan 2021

Das war auch mein erster Gedanke.

katze_sonne 04. Jan 2021

Vielleicht nicht in Arjeplogs (auch, weil halt Europa), aber dafür in kalten Regionen...

gomos 04. Jan 2021

bzw. wahrscheinlich dem Lademanagement. Laut FanForum "Neuer LFP Akku der SR...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Samsung: Galaxy S22 Ultra soll Platz für S-Pen bieten
    Samsung
    Galaxy S22 Ultra soll Platz für S-Pen bieten

    Zu Samsungs kommendem Galaxy S22 Ultra gibt es einen neuen, umfassenden Leak: Details gibt es unter anderem zu Kamera, Display und S-Pen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /