Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3
Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Tesla hat eine neue Version seiner mobilen App veröffentlicht. In den Updateinformationen stehen keine neuen Funktionen, aber Entwicklern ist es gelungen, im Code Hinweise auf eine gemeinsame Nutzung von Fahrzeugen zu entdecken. In der App selbst scheinen die Funktionen jedoch noch nicht aktiviert worden zu sein.

Schon 2020 ermöglichte Telsa es seinen Kunden, weitere Fahrer über deren Benutzerkonto hinzuzufügen, die das jeweilige Auto mit der App öffnen und starten können. Bislang war das nur über die Website möglich, nun scheinen die Konfigurationsmöglichkeiten für die Carsharing-Funktion auch in die App zu kommen.

Telsa will die Fahrerprofile in die Cloud verlagern, so dass auch Konfigurationen wie die Sitz- und Spiegelverstellung oder Entertainment-Einstellungen über die App in anderen Fahrzeugen angewendet werden können.

Die momentanen Möglichkeiten entsprechen jedoch letztlich einer digitalen Schlüsselweitergabe und sind noch weit entfernt von der Idee, die hinter dem Tesla-Netzwerk steht. Damit sollen die Fahrzeuge, wenn sie einmal autonom ohne Fahrer unterwegs sein können, von den Kunden wie Taxis genutzt werden können. Musk hatte in Aussicht gestellt, dass jeder Telsa-Autobesitzer sein Fahrzeug dafür zur Verfügung stellen und so Einnahmen erzielen könne. Das erhöhe den Wert eines Autos um das Fünffache, sagte Musk im Juni 2019.

Vorhandene Innenraumkamera soll Robotaxi-Nutzer überwachen

Musk hatte für die Verleihfunktion angekündigt, dass die Kamera im Model 3 zur Überwachung des Innenraums, die derzeit deaktiviert ist, zur Verhinderung von Vandalismus eingesetzt werden könnte, wenn Teslas autonom unterwegs sind. Die Kamera ist hinter einer Sichtblende oberhalb des Innenspiegels verborgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple TV+ im Nachtest
Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt

Apple hat den Ruf, Produkte zu verkaufen, die besonders gut bedient werden können. Das gilt aber weiterhin nur begrenzt für Apple TV+.
Ein Test von Ingo Pakalski

Apple TV+ im Nachtest: Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. Prozesse vereinfachen mit SAP S/4HANA
     
    Prozesse vereinfachen mit SAP S/4HANA

    Die ALDI SÜD IT setzt auf SAP S/4HANA als operativen Kern ihrer modernen Systemlandschaft, um Prozesse vereinfachen. Eine Investition mit Mehrwert für Kolleg*innen und Kund*innen in mehr als 7.000 Filialen weltweit.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. Samsung: Galaxy S23 Ultra mit mehr als 60 GByte Systemspeicher
    Samsung
    Galaxy S23 Ultra mit mehr als 60 GByte Systemspeicher

    Mehrere Nutzer der neuen Galaxy-S23-Serie haben festgestellt, dass Android bei ihren Geräten sehr viel Speicher belegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /