Tesla: Musks Bitcoinkauf hat die CO2-Bilanz von 1,8 Millionen Autos

Analysten der Bank of America haben die Klimabilanz von Bitcoin auf Autos umgerechnet. Sie haben auch andere Argumente gegen die Kryptowährung.

Artikel veröffentlicht am ,
Autos (Symbolbild): Beim Kauf von Bitcoins im Wert von einer Milliarde US-Dollar wird so viel Kohlendioxid freigesetzt wie von 1,2 Millionen Verbrennungsautos in einem Jahr.
Autos (Symbolbild): Beim Kauf von Bitcoins im Wert von einer Milliarde US-Dollar wird so viel Kohlendioxid freigesetzt wie von 1,2 Millionen Verbrennungsautos in einem Jahr. (Bild: Bruce Bennett/Getty Images)

Unsauberes Investment: Der US-Elektroautohersteller Tesla hat kürzlich eine größere Menge Bitcoins gekauft. Wegen der hohen Rechenleistung, die für die Kryptowährung aufgewendet werden muss, ist die Aktion aus einer Klimaschutzperspektive umstritten. Die Bank of America hat Bitcoin-Investments in Bezug zu Verbrennerfahrzeugen gesetzt.

Investoren, die sich um Umweltaspekte ihrer Investments sorgten, sollten "auf die enormen Umweltkosten von Bitcoin achten", heißt es in einem Report der Bank of America mit dem Titel "Bitcoin's dirty little secrets". Wie die Autoren errechnet haben, wird beim Kauf von Bitcoins im Wert von einer Milliarde US-Dollar so viel Kohlendioxid freigesetzt wie von 1,2 Millionen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor in einem Jahr.

Musk wurde wegen Bitcoin kritisiert

Übertragen auf Tesla bedeutet das: Der Kauf der Bitcoins für 1,5 Milliarden US-Dollar entspricht der Jahres-Kohlendioxidbilanz von 1,8 Millionen Verbrennern, gegen die der Chef des Elektroautoherstellers sonst immer wettert. Wegen der schlechten Umweltbilanz war Musk bereits kritisiert worden.

Tesla hat aber nicht nur Bitcoins gekauft, sondern will die Kryptowährung künftig auch als Zahlungsmittel akzeptieren. Für eine Bitcoin-Transaktion werden laut der Datenbank Statista im Schnitt 741 Kilowattstunden an elektrischer Energie benötigt. Laut der Studie der Bank of America werden bei einer Transaktion rund 270 Tonnen Kohlendioxid freigesetzt, so viel wie von 60 Autos.

Die Studie geht aber nicht nur auf die Umweltbilanz der Kryptowährung ein. Bewertet wurde auch, ob es sich lohnt, darin zu investieren. Hier raten die Analysten ab: Bitcoin sei sehr volatil und deshalb "als Vermögensanlage und Zahlungsmechanismus unpraktisch", zitiert das Onlinenachrichtenangebot Yahoo Finance UK aus dem Report.

Allerdings ist bei der Einschätzung auch zu beachten, wer den Report herausgegeben hat und dass Bitcoin in Konkurrenz zum Geschäftsmodell herkömmlicher Finanzdienstleister steht. Eine kritische oder ablehnende Haltung den Kryptowährungen gegenüber ist deshalb naheliegend.

Es gebe "keinen guten Grund, BTC zu besitzen, es sei denn, man sieht, dass die Preise steigen", resümieren die Autoren. Das zumindest war zuletzt der Fall: Teslas Investition in Bitcoin hat den Wert der Kryptowährung ordentlich nach oben getrieben. Was es wiederum attraktiv macht, noch mehr Bitcoins zu schürfen und damit die Kohlendioxidbilanz weiter zu verschlechtern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jo-1 26. Mär 2021

und das Geschäftsmodell der klassischen Banken liesse sich nicht mit Kryptowährungen...

Hallonator 19. Mär 2021

... Oder solange keine Leitungen gebaut worden sind, um den Strom dahin zu leiten, wo er...

Math_not_even_once 19. Mär 2021

Ich kann hier noch keine Links posten, google mal die "Crypto Energy usage study" von der...

Prypjat 19. Mär 2021

Hochhaus? Ganze Burgen! Bitburgen ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /