Tesla: Musk erwägt Videokonferenz im Model 3

Das passt irgendwie zur aktuellen Corona-Situation.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3: Videokonferenz soll "auf jeden Fall in Zukunft ein Merkmal" sein.
Tesla Model 3: Videokonferenz soll "auf jeden Fall in Zukunft ein Merkmal" sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es gab schon einige Erklärungen, welchem Zweck die Kamera am Innenspiegel von Teslas Model 3 dient. Manche mutmaßten, Tesla überwache damit die Insassen. Unsinn, erklärte Tesla-Chef Elon Musk kürzlich. Die Kamera sei dazu da, den Innenraum von Model 3 zu überwachen, die in Zukunft als Robotaxi genutzt werden, damit die Fahrgäste diesen nicht verwüsteten. Jetzt hat Musk eine neue, zeitgemäße Nutzungsmöglichkeit in Spiel gebracht.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Functional IT Application Manager (all genders)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Berufseinstieg ServiceNow (m/w/d) - "Top Trails"
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ein Tesla-Fahrer hatte Musk auf Twitter gefragt, ob es nicht möglich sei, die Kamera für Videokonferenzen zu nutzen. Musk antwortete darauf: "Ja, auf jeden Fall in Zukunft ein Merkmal". Die nötige Hardware gibt es in dem Auto: die Kamera im Rückspiegel und ein 15 Zoll (38 cm) großer Touchscreen in der Mitte des Armaturenbretts. Die Software könnte per Funk installiert werden - eine bei Tesla übliche Vorgehensweise.

Tesla hat schon einige Unterhaltungsangebote auf dem Bordcomputer des Elektroautos Model 3 eingerichtet. Darunter ist etwa das Spiel Cuphead und das Tesla Theater, über das Autofahrer Videos streamen können.

Beide Angebote sind nur verfügbar, wenn das Auto geparkt ist. Die Insassen können sich damit die Zeit vertreiben, wenn das Auto an der Ladesäule hängt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

Jossele 10. Mai 2020

Du weißt, wie der Ausschnitt der Innenraumkamera ist?

norbertgriese 06. Mai 2020

Der eine sitzt im Model 3 und zeigt den kompletten Innenraum mit dem Fahrer in einer...

M.P. 06. Mai 2020

So ein komplexes System von Datenflüssen mit verschiedenen Graden von Echtzeitanforderung...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /