Tesla Motors: Elon Musk muss künftig Twitter-Regeln zu Tesla beachten

Tesla-Gründer Elon Musk darf Twitter weiterhin nutzen, muss dabei allerdings einige Regeln befolgen. Er muss viele Aussagen zum Elektrofahrzeughersteller vorher abstimmen. Die Maßnahme ist das Resultat aus mehreren Anklagen wegen Börsenbetrugs.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk muss beim Twittern Regeln beachten.
Elon Musk muss beim Twittern Regeln beachten. (Bild: Pixabay.com)

Elon Musk und die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) konnten sich in ihrem Streit einigen: Der Unternehmer darf die Social-Media-Plattform Twitter benutzen, muss aber Tweets über einige Themen absprechen. Dazu zählen finanzielle Informationen und Tipps zu dem von ihm gegründeten Unternehmen Tesla Motors, Zahlen über Produktions- und Auslieferungsmenge von Tesla-Fahrzeugen, neue oder vorgeschlagene Businesssparten, die nicht mit dem Bau von Fahrzeugen zusammenhängen, Prognosen zum Unternehmen, die nicht vorher bestätigt wurden, und anderes.

Stellenmarkt
  1. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
Detailsuche

Der IT-Blog Techcrunch merkt an, dass der über das Verfahren entscheidende Richter der Einigung noch zustimmen muss. Der Rechtsstreit bezieht sich auf einen Vorfall im August 2018, wegen dem dem damaligen Tesla-Chef Musk Börsenbetrug vorgeworfen wurde. Er berichtete auf Twitter, dass Tesla sich eventuell aus dem Börsengeschäft zurückziehe. "Ich überlege, Tesla für 420 Dollar [pro Aktie] von der Börse zu nehmen. Finanzierung gesichert", schrieb er auf der Social-Media-Plattform. Dagegen reichten einige Börsenhändler eine Klage ein. Diese Klagen mündeten in einem Verfahren, das nun zum Ende zu kommen scheint.

Anklage zu Falschaussagen bei Verkaufszahlen

Später äußerte sich Musk - ebenfalls auf Twitter - zu Verkaufszahlen des Tesla Model 3. Als sich diese teils als falsch herausstellten, schaltete sich abermals die Börsenaufsicht SEC ein. Durch solche Aussagen kann nämlich das Verhalten von Aktieninhabern manipuliert werden. Übermäßig positive Prognosen könnten etwa den Börsenwert steigen lassen, um weitere finanzielle Mittel auf kurze Zeit zu generieren.

Es ist wahrscheinlich, dass aus diesem Grund einige der Twitter-Regeln aufgestellt wurden. Eine recht außergewöhnliche Einigung ist dies dennoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ianmcmill 29. Apr 2019

...ist mir augenblicklich eingefallen als ich diese Überschrift gelesen habe. Mir könnten...

gadthrawn 29. Apr 2019

Es sind reine Lügen. Wenn du sagst: Eine Finanzierung ist gesichert. Und darauf mögliche...

picaschaf 29. Apr 2019

Aber toll, dass sich Shortseller darauf berufen und Lügen verbreiten dürfen. Die Haltung...

SJ 29. Apr 2019

Lies den Vergleich durch und du wirst es erfahren.

SJ 29. Apr 2019

Es wurde Klage eingereicht aber er wurde nicht angeklagt. Anklage gibts in einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. iPhone lädt Airpods: Apple soll an bidirektionalem Laden arbeiten
    iPhone lädt Airpods
    Apple soll an bidirektionalem Laden arbeiten

    Apple soll an Funktionen arbeiten, mit denen sich mobile Geräte gegenseitig laden lassen. Auch aus der Distanz soll das Laden künftig möglich sein.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /