• IT-Karriere:
  • Services:

Tesla Motors: Elon Musk muss künftig Twitter-Regeln zu Tesla beachten

Tesla-Gründer Elon Musk darf Twitter weiterhin nutzen, muss dabei allerdings einige Regeln befolgen. Er muss viele Aussagen zum Elektrofahrzeughersteller vorher abstimmen. Die Maßnahme ist das Resultat aus mehreren Anklagen wegen Börsenbetrugs.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk muss beim Twittern Regeln beachten.
Elon Musk muss beim Twittern Regeln beachten. (Bild: Pixabay.com)

Elon Musk und die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) konnten sich in ihrem Streit einigen: Der Unternehmer darf die Social-Media-Plattform Twitter benutzen, muss aber Tweets über einige Themen absprechen. Dazu zählen finanzielle Informationen und Tipps zu dem von ihm gegründeten Unternehmen Tesla Motors, Zahlen über Produktions- und Auslieferungsmenge von Tesla-Fahrzeugen, neue oder vorgeschlagene Businesssparten, die nicht mit dem Bau von Fahrzeugen zusammenhängen, Prognosen zum Unternehmen, die nicht vorher bestätigt wurden, und anderes.

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München

Der IT-Blog Techcrunch merkt an, dass der über das Verfahren entscheidende Richter der Einigung noch zustimmen muss. Der Rechtsstreit bezieht sich auf einen Vorfall im August 2018, wegen dem dem damaligen Tesla-Chef Musk Börsenbetrug vorgeworfen wurde. Er berichtete auf Twitter, dass Tesla sich eventuell aus dem Börsengeschäft zurückziehe. "Ich überlege, Tesla für 420 Dollar [pro Aktie] von der Börse zu nehmen. Finanzierung gesichert", schrieb er auf der Social-Media-Plattform. Dagegen reichten einige Börsenhändler eine Klage ein. Diese Klagen mündeten in einem Verfahren, das nun zum Ende zu kommen scheint.

Anklage zu Falschaussagen bei Verkaufszahlen

Später äußerte sich Musk - ebenfalls auf Twitter - zu Verkaufszahlen des Tesla Model 3. Als sich diese teils als falsch herausstellten, schaltete sich abermals die Börsenaufsicht SEC ein. Durch solche Aussagen kann nämlich das Verhalten von Aktieninhabern manipuliert werden. Übermäßig positive Prognosen könnten etwa den Börsenwert steigen lassen, um weitere finanzielle Mittel auf kurze Zeit zu generieren.

Es ist wahrscheinlich, dass aus diesem Grund einige der Twitter-Regeln aufgestellt wurden. Eine recht außergewöhnliche Einigung ist dies dennoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

ianmcmill 29. Apr 2019

...ist mir augenblicklich eingefallen als ich diese Überschrift gelesen habe. Mir könnten...

gadthrawn 29. Apr 2019

Es sind reine Lügen. Wenn du sagst: Eine Finanzierung ist gesichert. Und darauf mögliche...

picaschaf 29. Apr 2019

Aber toll, dass sich Shortseller darauf berufen und Lügen verbreiten dürfen. Die Haltung...

SJ 29. Apr 2019

Lies den Vergleich durch und du wirst es erfahren.

SJ 29. Apr 2019

Es wurde Klage eingereicht aber er wurde nicht angeklagt. Anklage gibts in einem...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /