Tesla Motors: Elon Musk muss künftig Twitter-Regeln zu Tesla beachten

Tesla-Gründer Elon Musk darf Twitter weiterhin nutzen, muss dabei allerdings einige Regeln befolgen. Er muss viele Aussagen zum Elektrofahrzeughersteller vorher abstimmen. Die Maßnahme ist das Resultat aus mehreren Anklagen wegen Börsenbetrugs.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk muss beim Twittern Regeln beachten.
Elon Musk muss beim Twittern Regeln beachten. (Bild: Pixabay.com)

Elon Musk und die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) konnten sich in ihrem Streit einigen: Der Unternehmer darf die Social-Media-Plattform Twitter benutzen, muss aber Tweets über einige Themen absprechen. Dazu zählen finanzielle Informationen und Tipps zu dem von ihm gegründeten Unternehmen Tesla Motors, Zahlen über Produktions- und Auslieferungsmenge von Tesla-Fahrzeugen, neue oder vorgeschlagene Businesssparten, die nicht mit dem Bau von Fahrzeugen zusammenhängen, Prognosen zum Unternehmen, die nicht vorher bestätigt wurden, und anderes.

Stellenmarkt
  1. Techniker*in / Meister*in der Fachrichtung Elektrotechnik (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. DevOps Engineer Online Services (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bayreuth, München
Detailsuche

Der IT-Blog Techcrunch merkt an, dass der über das Verfahren entscheidende Richter der Einigung noch zustimmen muss. Der Rechtsstreit bezieht sich auf einen Vorfall im August 2018, wegen dem dem damaligen Tesla-Chef Musk Börsenbetrug vorgeworfen wurde. Er berichtete auf Twitter, dass Tesla sich eventuell aus dem Börsengeschäft zurückziehe. "Ich überlege, Tesla für 420 Dollar [pro Aktie] von der Börse zu nehmen. Finanzierung gesichert", schrieb er auf der Social-Media-Plattform. Dagegen reichten einige Börsenhändler eine Klage ein. Diese Klagen mündeten in einem Verfahren, das nun zum Ende zu kommen scheint.

Anklage zu Falschaussagen bei Verkaufszahlen

Später äußerte sich Musk - ebenfalls auf Twitter - zu Verkaufszahlen des Tesla Model 3. Als sich diese teils als falsch herausstellten, schaltete sich abermals die Börsenaufsicht SEC ein. Durch solche Aussagen kann nämlich das Verhalten von Aktieninhabern manipuliert werden. Übermäßig positive Prognosen könnten etwa den Börsenwert steigen lassen, um weitere finanzielle Mittel auf kurze Zeit zu generieren.

Es ist wahrscheinlich, dass aus diesem Grund einige der Twitter-Regeln aufgestellt wurden. Eine recht außergewöhnliche Einigung ist dies dennoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ianmcmill 29. Apr 2019

...ist mir augenblicklich eingefallen als ich diese Überschrift gelesen habe. Mir könnten...

gadthrawn 29. Apr 2019

Es sind reine Lügen. Wenn du sagst: Eine Finanzierung ist gesichert. Und darauf mögliche...

picaschaf 29. Apr 2019

Aber toll, dass sich Shortseller darauf berufen und Lügen verbreiten dürfen. Die Haltung...

SJ 29. Apr 2019

Lies den Vergleich durch und du wirst es erfahren.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /