Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Model Y soll demnächst aus der Tesla-Fabrik in Grünheide rollen.
Das Model Y soll demnächst aus der Tesla-Fabrik in Grünheide rollen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Wenn es nach den Vorstellungen von Elon Musk gegangen wäre, könnte man schon jetzt ein Tesla Model Y aus deutscher Produktion hierzulande kaufen. Doch die größere Version des Model 3 kommt vorerst aus China - für die Gigafactory Berlin im brandenburgischen Grünheide gibt es noch keine finale Genehmigung. Nach dem ersten Praxistest ist klar: Das Model Y ist eine harte Konkurrenz für vergleichbare Crossover-SUV wie den VW ID.4 oder den Audi Q4 E-Tron. Aber auch für Teslas Model 3.


Weitere Golem-Plus-Artikel
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /