Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Model Y soll demnächst aus der Tesla-Fabrik in Grünheide rollen.
Das Model Y soll demnächst aus der Tesla-Fabrik in Grünheide rollen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Wenn es nach den Vorstellungen von Elon Musk gegangen wäre, könnte man schon jetzt ein Tesla Model Y aus deutscher Produktion hierzulande kaufen. Doch die größere Version des Model 3 kommt vorerst aus China - für die Gigafactory Berlin im brandenburgischen Grünheide gibt es noch keine finale Genehmigung. Nach dem ersten Praxistest ist klar: Das Model Y ist eine harte Konkurrenz für vergleichbare Crossover-SUV wie den VW ID.4 oder den Audi Q4 E-Tron. Aber auch für Teslas Model 3.

Aus technischer Sicht sind die 2016 vorgestellte Schräghecklimousine und das 2019 präsentierte Crossover-SUV fast identisch. Doch gleich der erste Model-3-Besitzer, den wir an einem Supercharger in Brandenburg fragen, räumt freimütig ein: Ihm wäre das Model Y lieber gewesen, doch das sei damals noch nicht verfügbar gewesen.

Deutlich mehr Platz

Der wichtigste Grund für die Präferenz des Model Y liegt im größeren Platzangebot, in dem sich die beiden Modelle vor allem unterscheiden. Das Crossover-SUV ist mit 4,75 m sechs Zentimeter länger als das Model 3, mit 1,92 m sieben Zentimeter breiter und mit 1,62 m deutliche 18 Zentimeter höher. Auch bei Radstand und Bodenfreiheit übertrifft es den Vorgänger um 1,5 bis 2,5 Zentimeter. An dem Supercharger sticht das Model Y unter den anderen Model 3 daher merklich heraus.

Die größere Heckklappe erleichtert die Nutzung des Kofferraumvolumens erheblich. Be- und Entladen des Model Y sind bequem möglich. Die Ladekante ist niedriger und das Gepäck besser erreichbar. Die lichte Höhe von 70 cm zwischen Kofferraumboden und Glasdach erleichtert den Transport von sperrigen Gütern. Per Knopfdruck lässt sich dazu die geteilte Rückbank umklappen. Dann ergibt sich eine durchgängige Ebene von 2 m Länge.

Akku mit 77 kWh

Stellenmarkt
  1. Fachbereichsleiter Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Expert-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig
  2. IT Security Engineer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der zusätzliche Stauraum unter dem Kofferraumboden, an den Seiten sowie unter der Fronthaube ist ebenfalls sehr praktisch bei Reisen mit viel Gepäck. Das Model Y taugt daher durchaus aus Reisegefährt. Tesla gibt im Handbuch (PDF) den gesamten Stauraum bei umgeklappten Sitzen mit 2.041 Litern an, sonst sind es immerhin noch 854 Liter. Der sogenannte Frunk unter der Fronthaube fasst 117 Liter an Gepäck.

Ebenso wie das Model X soll auch das Model Y als Siebensitzer erhältlich sein. Allerdings ist das Platzangebot in der dritten Reihe wohl nur für Kinder ausreichend. Zudem reduziert sich die Beinfreiheit in der zweiten Reihe stark.

  • Das Tesla Model Y ist ein sogenanntes Crossover-SUV mit einer Länge von 4,75 Metern. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Elektroauto ist technisch fast identisch mit der Limousine Model 3. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Allerdings ist es höher gebaut und überragt das Schwestermodell um fast 20 Zentimeter. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Vergleich zur Limousine Model 3 wirkt das Model Y kürzer und gedrungener. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Ladekante beim Model Y (r.) ist tiefer heruntergezogen als beim Model 3 (l.). (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Dach des Model Y ist komplett verglast. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Kofferraumvolumen gibt Tesla mit 854 Litern an. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Bei umgeklappten Rücksitzen soll das Ladevolumen 2041 Liter betragen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viel Stauraum gibt es auch unter der Kofferraumabdeckung. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kopf- und Beinfreiheit ist im Fond größer als im Model 3. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bedienung unterscheidet sich nicht von derjenigen des Model 3. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hinter dem Lenkrad gibt es kein Instrumentendisplay. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Immerhin gibt es noch einen Schalter für den Blinker und den Scheibenwischer.  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Fahrhebel lassen sich auch der Abstandsregeltempomat und der Autopilot aktivieren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tür lässt sich per Taste oder manuell öffnen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der B-Säule befindet sich eine Kamera und auch der Empfänger für das Auslesen der Chipkarte, mit der man das Fahrzeug öffnet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über dem Rückspiegel befindet sich eine Innenraumkamera, die noch nicht aktiv sein soll. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Display lässt sich der Verbrauch visualisieren und die voraussichtliche Reichweite anzeigen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückfahrkamera ist wegen der eingeschränkten Sicht sehr wichtig beim Einparken. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tesla visualisiert inzwischen die von den Sensoren erkannten Verkehrsteilnehmer. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die gesamten Kameraaufnahmen einer Fahrt werden aufgezeichnet und können anschließend gespeichert werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Eine alberne, aber unterhaltsame Funktion ist der "Abgasskandal" mit den Furzgeräuschen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Höchstgeschwindigkeit des Model Y liegt bei rund 200 km/h. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Noch kommt das Model Y aus China, aber künftig soll es in der Gigafactory in Grünheide produziert werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Das Tesla Model Y ist ein sogenanntes Crossover-SUV mit einer Länge von 4,75 Metern. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Laut Fahrzeugschein verfügt das Model Y über eine Akkukapazität von 77 Kilowattstunden (kWh). Das sind zwei kWh mehr, als beim Model 3 angegeben werden, wobei das Model 3 noch im Laufe dieses Jahres einen größeren Akku mit 82 kWh erhalten soll. Obwohl das Fahrzeug aus chinesischer Produktion stammt, wird es laut Handbuch mit einer Lithium-Ionen-Batterie und nicht mit einer Lithium-Eisen-Phosphat-Batterie ausgeliefert. Auf Nachfrage konnte Tesla keine Angaben machen, welche Akkus tatsächlich verbaut sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gute Reichweite auf der Langstrecke 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Blutgruppe10w60 13. Okt 2021 / Themenstart

So, hab einen Anhänger vom Kumpel geliehen und eingeparkt. Wo waren wir stehen geblieben?

Rocketeer 13. Okt 2021 / Themenstart

Ich mische mich ja nur ungerne ein, aber wenn man ehrlich ist, macht Tesla genauso viel...

altmt 11. Okt 2021 / Themenstart

Mit Zugriff auf Playlisten, Artists, Alben etc? Spotify (und andere Player) ansteuen...

altmt 11. Okt 2021 / Themenstart

Stark wie die Tesla-Fanboys echt jeden Schrott schönreden, den Musk promotet. Ein Auto...

FrankKnarf 11. Okt 2021 / Themenstart

In einem Tesla 3 oder Y ist genau NULL Leder, nur mal so zur Info. Und ein 2015er 1er...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truth Social
Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
Artikel
  1. Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
    Infiltration bei Apple TV+
    Die Außerirdischen sind da!

    Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Wochenrückblick: Big Macs
    Wochenrückblick
    Big Macs

    Golem.de-Wochenrückblick M1 Max Macs und mehr Pixel: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /