Autopilot des Model Y nicht zu empfehlen

Einigermaßen zuverlässig funktioniert der Abstandsregeltempomat auf der Autobahn. Allerdings verfügt das System immer noch nicht über eine Verkehrszeichenerkennung, die ihren Namen verdient. Tempolimits basieren offenbar weiterhin nur auf dem Kartenmaterial, das den Angaben zufolge aus dem Jahr 2019 stammt.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. IT-Diensteverantwortliche/IT- -Diensteverantwortlicher (m/w/d)
    Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg
Detailsuche

Kaum zu empfehlen ist der Lenkassistent. Vor allem die Freihanderkennung auf Basis einer Lenkradbewegung stört beim Fahren erheblich. Da sind deutsche Hersteller wie Mercedes-Benz, BMW oder Audi mit ihrer kapazitiven Erkennung durch Berühren deutlich weiter. Selbst die Umsetzung beim Opel Mokka-e, die uns im Praxistest schon sehr gestört hat, ist noch besser als beim Model Y.

Bei früheren Testfahrten mit dem Model S in Deutschland oder dem Model 3 in den USA hat uns der Autopilot nicht so enttäuscht. Inwieweit der neue Selbstfahrmodus FSD (Full Self-Driving) in Deutschland besser als die bisherigen Systeme funktionieren wird, bleibt abzuwarten.

Merkwürdige Warnhinweise auf der Autobahn

So ist es auf der Autobahn mehrfach vorgekommen, dass schon wenige Sekunden nach der ersten Aufforderung, die Hände wieder ans Lenkrad zu legen, sich das System mit einer roten Warnung komplett abschaltete. Ein solch unerwartetes Verhalten ist stark irritierend, zumal sich dann auch noch der Warnblinker einschaltet. Ebenfalls lässt sich der Lenkassistent dann bis zum nächsten Fahrzeughalt nicht mehr aktivieren.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In mehreren Baustellen überraschte uns das Model Y mit einem unerwarteten Lenkeingriff, den wir beherzt korrigieren mussten. Ähnliche Erfahrungen mit falsch erkannten Markierungen in Baustellen haben uns Nutzer des Model 3 geschildert. Ebenfalls wurde von starken Phantombremsungen ohne erkennbaren Grund auf der Autobahn berichtet. Der "volle Autopilot" erkenne viele Situation nicht und sei an der Grenze zu "lebensgefährlich".

Automatisches Wechseln der Autobahn

Das von uns getestete Model Y verfügte über die Funktion "Mit Autopilot navigieren" in der Betaversion. Damit soll es unter anderem möglich sein, automatisch durch Autobahnauf- und -abfahrten zu navigieren. Das hat bei unserem Test sogar funktioniert. Das Model Y hat an einem Autobahndreieck selbstständig den Blinker gesetzt und die Fahrspur gewechselt, ohne dass dies vom Fahrer noch einmal bestätigt werden musste.

Letzteres ist noch erforderlich, wenn das Fahrzeug in diesem Modus auf der Autobahn überholen will. Dann muss der Fahrer durch Betätigen des Blinkerhebels den Vorgang bestätigen und das Lenkrad kurz bewegen, um den Spurwechsel einzuleiten. Besonders komfortabel ist diese Funktion aber nicht. Denn häufig kam es vor, dass sich in der Zwischenzeit wieder ein anderes Fahrzeug genähert hatte, so dass der Überholvorgang nicht mehr möglich war.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Ampelassistent nicht sehr hilfreich

Als nicht besonders hilfreich erwies sich der neue Ampel- und Stoppschildassistent. Dieser erkennt zwar rote und grüne Ampeln, verlangt jedoch vor jeder Annäherung an eine solche Kreuzung eine zusätzliche Bestätigung des Fahrers. Zudem hält er aus Sicherheitsgründen auch dann an, wenn die Ampel grün ist. Praktisch ist hingegen der Hinweis per Piepton, wenn eine Ampel auf Grün springt.

Ernst nehmen muss man folgende Warnung aus dem Handbuch: "In einigen Situationen könnte der Ampel- und Stoppschildassistent fälschlicherweise eine Ampel oder ein Stoppschild erkennen, woraufhin Model Y unerwartet verlangsamt wird." So erhielten wir einmal mitten auf der Autobahn den Hinweis auf eine herannahende Kreuzung, wodurch das Model Y langsamer wurde. Daher empfiehlt es sich nicht, den "Autopilot" auf der Autobahn zu aktivieren.

Völlig ausreichend erscheint die Motorleistung der Long-Range-Version.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gute Reichweite auf der LangstreckePerformance-Variante mit 534 PS 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Blutgruppe10w60 13. Okt 2021 / Themenstart

So, hab einen Anhänger vom Kumpel geliehen und eingeparkt. Wo waren wir stehen geblieben?

Rocketeer 13. Okt 2021 / Themenstart

Ich mische mich ja nur ungerne ein, aber wenn man ehrlich ist, macht Tesla genauso viel...

altmt 11. Okt 2021 / Themenstart

Mit Zugriff auf Playlisten, Artists, Alben etc? Spotify (und andere Player) ansteuen...

altmt 11. Okt 2021 / Themenstart

Stark wie die Tesla-Fanboys echt jeden Schrott schönreden, den Musk promotet. Ein Auto...

FrankKnarf 11. Okt 2021 / Themenstart

In einem Tesla 3 oder Y ist genau NULL Leder, nur mal so zur Info. Und ein 2015er 1er...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /