• IT-Karriere:
  • Services:

Tesla: Model X mit 29.000 Dollar Reparaturen auf 645.000 Kilometern

Das Tesla Model X im Dauerbetrieb als Taxi verursacht recht hohe Reparaturkosten, wie Tesloop erkennen musste. Hätte Tesla den Akku nicht auf Garantie getauscht, wäre es ein finanzielles Desaster geworden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Model X
Tesla Model X (Bild: Tesla)

Nach 645.000 Kilometern Laufleistung hat der Fahrdienst Tesloop für das Model X ein Fazit gezogen und die Reparaturkosten aufgelistet, die beim Betrieb des Elektroautos anfielen. Darüber hat das Blog Jalopnik ausführlich berichtet.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Bis 300.000 Kilometer hielten sich die Reparaturen im Rahmen, danach wurde es teurer. Alles in allem kamen auf 645.000 Kilometern rund 29.000 US-Dollar an Reparaturkosten zusammen. Anfällig und teuer waren vor allem die Klimaanlage und der Touchscreen. Die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports hatte dem Model X schon 2016 schlechte Noten gegeben und bezeichnete es als unzuverlässig. In der Kritik waren damals die Falkentüren, Fensterheber, die Klimaanlage und das Infotainmentsystem. Offenbar sind einige Probleme noch immer nicht gelöst.

Das Model X mit Baujahr 2016 wurde an der US-Westküste für den Personentransport betrieben, was offenbar der Klimaanlage nicht gut bekam. Sie musste zweimal ausgetauscht werden, einmal nach 116.000, das zweite Mal nach 185.000 Kilometern.

Teuer war auch das Display in der Mitte, das Tesla Media-Control-Einheit nennt. Es ging nach 600.000 Kilometern kaputt und kostete 2.400 US-Dollar. Hätte der Eigentümer auch den Akku, der nach 510.000 Kilometern gewechselt werden musste, bezahlen müssen, wäre das teuer geworden. Tesla übernahm den Austausch auf die Garantie. Der Motor wurde nach 495.000 Kilometern auf Kulanz getauscht.

Die kleinere 12-Volt-Batterie musste in der Nutzungszeit des Fahrzeugs bisher dreimal ausgetauscht werden und auch die Ladebuchsen, über die der große Akku geladen wird, hielten der Belastung nicht stand. Der erste Austausch fand bei 463.000 Kilometern, der zweite bei rund 600.000 Kilometern statt.

Auch die Sitze waren den Belastungen im Dauerbetrieb nicht gewachsen. Zwei Stück mussten ausgetauscht werden, was rund 4.700 US-Dollar kostete.

Nach dem Ende seiner Nutzungszeit wurde das Fahrzeug für beachtliche 32.000 US-Dollar verkauft. Der ehemalige Eigentümer meint, dass der Betrieb ihn trotz der Reparaturkosten billiger kam als der eines vergleichbaren Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Glitti 09. Okt 2020

Wow, du fährst mit 14 Jahre alten Reifen, Bremsen, Öl, Scheibenwischer rum...

ChMu 03. Mär 2020

Weder noch, ich bin seit fast 50 Jahren dabei und soll nur alles bezahlen :-) Die Stars...

Copper 03. Mär 2020

Allerdings ist Toyotas HSD insgesamt deutlich einfacher und robuster ausgelegt als z.B...

Copper 03. Mär 2020

Auch bei Verbrennern sind Austauschteile nicht immer neu. Austauschmotor -> aufbereitet...

sadan 03. Mär 2020

Wobei mich ehrlich wundert das die türen kein problem gemacht haben.


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /