Abo
  • Services:

Tesla Model X: Elektro-SUV kommt mit Allrad erst 2015

Tesla Motors muss sein erstes SUV verschieben. Es wird erst Ende 2015 auf den Markt kommen, wie Elon Musk Interessenten mitteilte. Dafür soll das Model X den neuen Allradantrieb aus dem Model S bekommen und auch mit Anhängerkupplung lieferbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X
Tesla Model X (Bild: Tesla Motors)

Der Elektro-SUV von Tesla mit seinen markanten Flügeltüren, die sich auch in der Garage öffnen lassen, wird nach einer Rund-E-Mail von Firmenchef Elon Musk erst im Laufe des Jahres 2015 den ersten Kunden übergeben werden können. Gründe nannte Musk nicht. In der Branche wird von Problemen bei der Konstruktion der Flügeltüren gesprochen, die zweigeteilt sind und sich nach oben hin öffnen.

Stellenmarkt
  1. tresmo GmbH, Augsburg
  2. KISTENPFENNIG AG, Mainz

Die E-Mail von Musk, die Golem.de vorliegt, richtet sich an diejenigen, die sich auf die Reservierungsliste für das Tesla Model X eintragen ließen. Darin verrät Musk auch, dass der Allradelektroantrieb des neuen Model S 85D auch für das SUV zur Verfügung stehen wird.

Außerdem wird das Model X mit einer Anhängerkupplung als Zubehör ausgeliefert. Damit ist der Hängerbetrieb möglich, doch noch ist unklar, welche Lasten das Fahrzeug schleppen kann. Auf der Anhängerkupplung lassen sich wie üblich auch Halterungen für Fahrräder und ähnliches befestigen. Auch die Autopilotfunktion, die in ein teilautonomes Fahren etwa beim Spurwechsel zulässt, soll beim Model X angeboten werden.

Das Model X geht nun in die Erprobungsphase, die nicht nur Testfahren, sondern auch Crashtests und Zulassungsverfahren beinhalten wird.

Wenn alles glatt läuft, sollen die ersten Fahrzeuge in den USA im dritten Quartal 2015 ausgeliefert werden. Wer das Auto jetzt bestellt, kann es erst 2016 übernehmen. Nach Angaben von Tesla gibt es 20.000 Vorbestellungen für das Model X.

Das Model X wurde Anfang 2012 vorgestellt und sollte laut der ursprünglichen Ankündigung 2014 auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6 Zoll Topload Tasche...
  2. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich
  3. 699€ statt 1.199€ im Vergleich

Lemo 24. Nov 2014

Hast du eigentlich schon mal gefragt ob man bei neuen Akkutechnologien in der Zelle...

Ach 22. Nov 2014

In dem Vortrag von JB. Straubel gibt es übrigens auch so interessante Informationen wie...

gaym0r 21. Nov 2014

Und was hat man davon? Man kann sich in enge Parklücken quetschen? Toll, dann hauen die...

Anonymer Nutzer 20. Nov 2014

Du hast keine Kinder :D Lese dein Post in einigen Jahren nochmal und du wirst selbst...

gaym0r 20. Nov 2014

Mich würde es nicht wundern wenn da sogar weniger nass wird. Meistens kommt der Regen von...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    •  /