Abo
  • Services:

Tesla: Model S mit Allrad fährt rasant und holt den Fahrer ab

Tesla hat eine Variante des Elektroautos Model S vorgestellt, das über zwei Elektromotoren für Vorder- und Hinterachse verfügt. Das Auto kann selbstständig einparken und kommt sogar langsam zum Fahrer gefahren. Dies ist allerdings derzeit nur auf privatem Grund erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S Allradversion
Tesla Model S Allradversion (Bild: Tesla)

Tesla Motors hat eine Spielart des Model S präsentiert, die mit Allradantrieb ausgestattet ist. Die schnellste und teuerste Version dieser Fahrzeuge ist der P85D. Er soll in 3,2 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen können. Die Reichweite der Allradfahrzeuge ist nach Angaben des Herstellers um etwa 16 km größer. Mit einer Akkuladung sollen die Elektroautos rund 440 km weit kommen. Zusammen haben die Motoren 700 PS (514,85 KW).

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. persona service Lüdenscheid, Lüdenscheid

Die Allradfahrzeuge tragen im Namen den Buchstaben D für Dual Motor. Das Spitzenmodell soll noch im Dezember ausgeliefert werden, während die beiden Varianten mit geringerer Spurtstärke und kleinerem Akku erst im Februar ausgeliefert werden sollen.

Autopilot hält die Spur

Mit den Autopilotfunktionen ist Tesla an die Grenze des momentan Erlaubten gegangen und hat einige Automatikfunktionen eingebaut, die die Sicherheit und den Komfort erhöhen sollen. Betätigt der Fahrer auf einer mehrspurigen Fahrbahn den Blinker, steuert das Auto die neue Spur an, wenn sich dort kein Fahrzeug befindet. Ansonsten versucht das Fahrzeug, die Spur zu halten. Der Fahrer muss aber immer wachsam sein und die Hände am Lenkrad behalten. Außerdem erkennt die Fahrzeugelektronik mit Hilfe einer Kamera Verkehrszeichen mit Geschwindigkeitsbeschränkungen. Daraufhin passt das Auto seine Geschwindigkeit an.

  • Model S mit Assistenzsystem (Bild: Tesla)
  • Model S mit Allrad (Bild: Tesla)
  • Model S mit Allrad (Bild: Tesla)
Model S mit Assistenzsystem (Bild: Tesla)

Nur auf Privatgelände erlaubt sind die Funktionen, mit denen das Auto selbstständig zu seinem Besitzer fährt, wenn dieser es herbeiruft. Auf diese Weise kann das Auto auch allein in die Garage fahren und parken.

Die Tesla S des neuen Modelljahrgangs können zudem warnen, wenn der Fahrer die Spur verlässt. Spurhalteassistenten gibt es schon lange bei anderen Herstellern. Das Auto ist mit zwölf Sensoren ausgerüstet, die auf Ultraschall und Radar basieren. Das Radar in der Front kann Nebel, Schnee, Sand und Regen durchdringen und soll eine große Reichweite aufweisen. Es warnt den Fahrer vor Hindernissen vor ihm.

Software-Update aktiviert Autopiloten bald

Ein neues elektromechanisches Bremssystem soll den Tesla S zudem besonders schnell zum Anhalten bringen. Ältere Modelle von Tesla können mit der Technik nicht nachgerüstet werden. Seit zwei Wochen werden nach Angaben des Unternehmens alle Fahrzeuge mit der Autopilottechnik gebaut. In zwei oder drei Monaten werde die Funktion dann freigeschaltet.

Der P85D mit Allrad- und Sportausstattung kostet 120.000 US-Dollar. Die Allradversion wird bei den kleineren Modellen mit schwächeren Motoren und kleineren Akkus 4.000 US-Dollar Aufpreis kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Ach 15. Okt 2014

Ja genau. Am Ende des Tages reduziert sich alles an so einem Elektroauto auf lediglich...

hr.bert 13. Okt 2014

Also, vieles sind original Daimler-Teile, und wenn die das in China herstellen lassen... :-P

neocron 12. Okt 2014

muss ich nicht, wenn das was du beschreibst mich genau so nicht anspricht! Mal abgesehen...

Ach 12. Okt 2014

Es ist jetzt einfach zu spät und man redet sich zu schnell heiß, wie ich gerade auch bei...

KritikerKritiker 11. Okt 2014

Und weshalb?


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /