Tesla: Model S mit Allrad fährt rasant und holt den Fahrer ab

Tesla hat eine Variante des Elektroautos Model S vorgestellt, das über zwei Elektromotoren für Vorder- und Hinterachse verfügt. Das Auto kann selbstständig einparken und kommt sogar langsam zum Fahrer gefahren. Dies ist allerdings derzeit nur auf privatem Grund erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S Allradversion
Tesla Model S Allradversion (Bild: Tesla)

Tesla Motors hat eine Spielart des Model S präsentiert, die mit Allradantrieb ausgestattet ist. Die schnellste und teuerste Version dieser Fahrzeuge ist der P85D. Er soll in 3,2 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen können. Die Reichweite der Allradfahrzeuge ist nach Angaben des Herstellers um etwa 16 km größer. Mit einer Akkuladung sollen die Elektroautos rund 440 km weit kommen. Zusammen haben die Motoren 700 PS (514,85 KW).

Stellenmarkt
  1. Facharchitektur-Analystin / Analyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Consultant IT-Sicherheit (m/w/d)
    intersoft consulting services AG, Frankfurt am Main, Berlin, Köln, Hamburg, München
Detailsuche

Die Allradfahrzeuge tragen im Namen den Buchstaben D für Dual Motor. Das Spitzenmodell soll noch im Dezember ausgeliefert werden, während die beiden Varianten mit geringerer Spurtstärke und kleinerem Akku erst im Februar ausgeliefert werden sollen.

Autopilot hält die Spur

Mit den Autopilotfunktionen ist Tesla an die Grenze des momentan Erlaubten gegangen und hat einige Automatikfunktionen eingebaut, die die Sicherheit und den Komfort erhöhen sollen. Betätigt der Fahrer auf einer mehrspurigen Fahrbahn den Blinker, steuert das Auto die neue Spur an, wenn sich dort kein Fahrzeug befindet. Ansonsten versucht das Fahrzeug, die Spur zu halten. Der Fahrer muss aber immer wachsam sein und die Hände am Lenkrad behalten. Außerdem erkennt die Fahrzeugelektronik mit Hilfe einer Kamera Verkehrszeichen mit Geschwindigkeitsbeschränkungen. Daraufhin passt das Auto seine Geschwindigkeit an.

  • Model S mit Assistenzsystem (Bild: Tesla)
  • Model S mit Allrad (Bild: Tesla)
  • Model S mit Allrad (Bild: Tesla)
Model S mit Assistenzsystem (Bild: Tesla)

Nur auf Privatgelände erlaubt sind die Funktionen, mit denen das Auto selbstständig zu seinem Besitzer fährt, wenn dieser es herbeiruft. Auf diese Weise kann das Auto auch allein in die Garage fahren und parken.

Die Tesla S des neuen Modelljahrgangs können zudem warnen, wenn der Fahrer die Spur verlässt. Spurhalteassistenten gibt es schon lange bei anderen Herstellern. Das Auto ist mit zwölf Sensoren ausgerüstet, die auf Ultraschall und Radar basieren. Das Radar in der Front kann Nebel, Schnee, Sand und Regen durchdringen und soll eine große Reichweite aufweisen. Es warnt den Fahrer vor Hindernissen vor ihm.

Software-Update aktiviert Autopiloten bald

Ein neues elektromechanisches Bremssystem soll den Tesla S zudem besonders schnell zum Anhalten bringen. Ältere Modelle von Tesla können mit der Technik nicht nachgerüstet werden. Seit zwei Wochen werden nach Angaben des Unternehmens alle Fahrzeuge mit der Autopilottechnik gebaut. In zwei oder drei Monaten werde die Funktion dann freigeschaltet.

Der P85D mit Allrad- und Sportausstattung kostet 120.000 US-Dollar. Die Allradversion wird bei den kleineren Modellen mit schwächeren Motoren und kleineren Akkus 4.000 US-Dollar Aufpreis kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Ach 15. Okt 2014

Ja genau. Am Ende des Tages reduziert sich alles an so einem Elektroauto auf lediglich...

hr.bert 13. Okt 2014

Also, vieles sind original Daimler-Teile, und wenn die das in China herstellen lassen... :-P

neocron 12. Okt 2014

muss ich nicht, wenn das was du beschreibst mich genau so nicht anspricht! Mal abgesehen...

Ach 12. Okt 2014

Es ist jetzt einfach zu spät und man redet sich zu schnell heiß, wie ich gerade auch bei...

KritikerKritiker 11. Okt 2014

Und weshalb?


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /