Abo
  • Services:

Mit dem Knie lenkt es sich besser

Eine lange Baustelle bei Hannover sorgte an jenem Tag dafür, dass wir den zweiten Supercharger auf dem Weg nach Brüssel etwa vier Stunden später als geplant erreichten. Aus der insgesamt achtstündigen Fahrt würden also mindestens zwölf werden. Ein Berufskraftfahrer hätte die erlaubte Lenkzeit damit schon deutlich überschritten. Statt eines Jägerschnitzels im Autohof erscheint ein Nickerchen auf den bequemen Ledersitzen eher angeraten. Doch was ist das? Das beim Fahren superleise Elektroauto brummt richtig laut, wenn die Akkus mit 100 kW Leistung ihren Strom tanken. Dank Ohrstöpseln wird der 40-minütige Ladestopp doch noch erholsam.

  • Teslas Elektroauto Model S ist eine Limousine der Oberklasse. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Form erinnert an einen Aston Martin Vantage oder einen Jaguar F-Type Coupé. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto ist relativ groß, ... (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • ... was das Manövrieren in engen Parkhäusern nicht unbedingt vereinfacht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Innere: Die Sitze sind aus Leder. Das große Display fällt auf. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Da, wo bei anderen Autos der Motor ist, gibt es beim Tesla Stauraum. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Verarbeitung überzeugte uns nicht immer - etwa bei dieser Abdeckung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto hat einige schicke Details, wie die versenkbaren Türgriffe, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... die zum Öffnen ausfahren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Schlüssel, der eine Fernbedienung ist, hat die Form des Autos. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein Blick unter die Karosserie des Tesla Model S (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Motor sitzt hinten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Lenkung mit dem Antrieb für den Lenkassistenten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Akku steckt im Unterboden ... (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • ... und muss geladen werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Am besten wird das Auto an einem von Teslas Superchargern geladen, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... von denen wir auf unseren Touren ... (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • ... diverse kennenlernten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Einige davon waren gut besucht. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Supercharger haben einen Transformator. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Am Supercharger hängt das Kabel. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Kabel für andere Ladessyteme ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... gehören zur Bordausstattung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Auf dem großen Bildschirm im Auto wird der Status des Ladens angezeigt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wird der Ladevorgang zu einer Kaffeepause genutzt, kann der Status auch über die App abgerufen werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Auto ist natürlich vernetzt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gut gefallen hat uns das große Display, auf dem beispielsweise die Bedienungsanleitung angezeigt wird. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Darüber können diverse Fahrzeugparameter gesteuert werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Außerdem lässt sich der Stromverbrauch abrufen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Es ist auch das Navigationssystem. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Fahrtrichtung und Energiestatus sowie Fahrzeugumgebung werden auf dem Instrumentendisplay angezeigt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Besonders interessiert hat uns der Autopilot, das System für automatisiertes Fahren. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die dafür nötigen Sensoren stecken hinter der Karosserie. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Version 8.0 des Systems verlangt, dass der Fahrer die Hände am Lenkrad behält, oder das System schaltet sich ab. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Nicht immer funktioniert das System überzeugend: Es verursachte eine Kollision, bei der ein Außenspiegel beschädigt wurde. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Am besten wird das Auto an einem von Teslas Superchargern geladen, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen


Doch nicht nur die Zwangspausen an den Superchargern sorgen dafür, dass man solch lange Fahrten mit einem Tesla gut durchstehen kann. Der sogenannte Autopilot, eine Kombination aus Abstandsregeltempomat und Lenkassistent, erleichtert die Fahrt ungemein. Trotz aller Kritik. Gerade auf längeren Strecken mit wenig Lkw-Verkehr nimmt der Tesla dem Fahrer damit das Fahren fast komplett ab. Stop-and-go-Verkehr im Stau erledigt der Wagen ebenfalls von selbst. Das unterscheidet sich dann nur noch wenig von den hochautomatisierten Fahrzeugen, die Golem.de im vergangenen Jahr getestet hat.

Die Freihanderkennung nervt

Wenn da nicht die sogenannte Freihanderkennung wäre. Denn mit der Einführung der Version 8.0 des Autopiloten sind die Zeiten vorbei, in denen der Tesla auf der Autobahn praktisch ohne Griff ans Lenkrad gefahren werden konnte - was zurecht als sehr gefährlich und illegal kritisiert wurde. Nun mahnt das System bei normalem Autobahnverkehr etwa nach zwei Minuten den Fahrer, das Lenkrad festzuhalten. Das ist immerhin noch deutlich später als bei der Mercedes E-Klasse, die ebenfalls über einen sogenannten Lenkpiloten verfügt. Der Mercedes leitet bei höheren Geschwindigkeiten schon nach einer Minute ohne Berührung des Lenkrads eine Zwangsbremsung ein.

Allerdings funktioniert bei Daimler die Lenkradkontrolle deutlich besser. Dort reicht eine leichte Berührung des Lenkrads, der Tesla dagegen möchte gerne eine spürbare Lenkbewegung als Bestätigung, dass der Fahrer die Kontrolle über das Auto hat. Zu heftig darf sie aber auch wieder nicht sein. Denn der Lenkassistent kann durch eine kurze Bewegung des Lenkrads auch deaktiviert werden. "Selbst im geringen Maß", wie es in der Bedienungsanleitung heißt. Fällt die Bestätigung ein bisschen zu stark aus, schaltet sich der Lenkassistent daher automatisch ab. Und zwar kommentarlos.

Spurwechselassistent mit Tücken

Während der Fahrer glaubt, den Lenkassistenten bestätigt zu haben, hat er ihn in Wirklichkeit deaktiviert. Das passierte uns mehrfach. Am Ende gingen wir dazu über, das Lenkrad kurz mit dem Knie zu bewegen. Die Wahrscheinlichkeit, die Funktion damit zu deaktivieren, war deutlich geringer als bei einer Bestätigung mit der Hand. Ignoriert der Fahrer mehrfach die Warnhinweise, leitet der Tesla eine Zwangsbremsung ein. Zudem bleibt der Autopilot bis zur nächsten Fahrpause gesperrt.

Ähnlich problematisch verhält sich der Spurwechselassistent. Dieser wird gestartet, wenn der Fahrer bei aktiviertem Lenkassistenten den Blinker betätigt. Auch hier verlangt der Tesla eine Bewegung des Lenkrads, um einen Überholvorgang einzuleiten. Dabei geschah es ebenfalls häufig, dass durch die vermeintliche Bestätigung des Spurwechselassistenten unabsichtlich der Lenkassistent deaktiviert wurde. Wenigstens warnt das System in diesem Fall den Fahrer, dass sich die Funktion abgeschaltet hat. Auch hier ist die E-Klasse komfortabler: Wenn man länger als zwei Sekunden den Blinker betätigt, wechselt der Mercedes im Geschwindigkeitsbereich zwischen 80 und 180 km/h von selbst die Fahrbahn. Ohne weitere Bestätigung.

 Wie ein Blitz ohne DonnerUnd plötzlich war der Spiegel ab 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

neocron 29. Nov 2016

was du da nicht alles hineininterpretierst ... genau so ist es moeglich, dass das Model S...

ScaniaMF 28. Nov 2016

1. Wenn man sich die Untersuchung des Bundesministeriums für Umwelt durchliest, dann...

ChMu 19. Nov 2016

Kommt hin. Bei constant 90 liegen wir bei gut 13kWh laut Anzeige,bei 120 ( mehr ist hier...

blackpeeta 14. Nov 2016

Bis vor ca. 2 Wochen wurde der Autopilot auf der o. g. Tesla-Seite noch großspurig als...

ChMu 14. Nov 2016

Ja, er ist dem Vordermann gefolgt, wie er soll, und der ist ploetzlich verschwunden...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /