Abo
  • IT-Karriere:

Tesla Model 3: Tesla löst das Model-3-Bremsproblem per Software-Update

Noch einmal getestet und für gut befunden: Die US-Verbraucherschutzorganisation CR hat das Tesla Model 3 noch einmal getestet und sich davon überzeugt, dass das Elektroauto richtig bremst. Die Auswirkung von Teslas Software-Update erstaunte die Tester.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3: sechs Meter kürzerer Bremsweg
Tesla Model 3: sechs Meter kürzerer Bremsweg (Bild: Tesla)

Das Model 3 ist doch empfehlenswert: Nachdem Tesla die Firmware des Model 3 verteilt hat, hat die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports (CR) das Elektroauto erneut getestet und ihr Urteil revidiert. Wegen eines Bremsproblems hatte sie vom Kauf des Autos abgeraten.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen

CR hatte das Model 3 kürzlich getestet und dabei ein inkonsistentes Bremsverhalten festgestellt. Bei der ersten Vollbremsung war der Bremsweg kürzer als von Tesla angegeben, bei allen weiteren Bremsungen deutlich länger. Vor allem aber schwankte der Bremsweg in seiner Länge.

Die einflussreiche Organisation lobte das Auto zwar für sein Fahrverhalten und seine Reichweite, sprach aber wegen des Bremsens explizit keine Kaufempfehlung für das Model 3 aus. Tesla überprüfte die Bremsen umgehend und machte einen Algorithmus, der das Antiblockiersystem (ABS) steuert, als Fehlerursache aus. Das Unternehmen kündigte ein Update der Fahrzeugsoftware an.

Das Anfang dieser Woche drahtlos verteilte Update hat die Bremsen des Model 3 deutlich verbessert: Bei einer Vollbremsung bei einer Geschwindigkeit von 60 Meilen pro Stunde, 96,5 Kilometern pro Stunde, hat sich der Bremsweg um knapp 20 Fuß, etwa 6 Meter, verringert. CR hat die Bremsen nach der Aktualisierung getestet und diese Werte bestätigt.

Die CR-Tester waren erstaunt über die Wirkung der überarbeiteten Software. "Ich bin seit 19 Jahren bei CR und habe mehr als 1.000 Autos getestet", sagt Jake Fisher, Leiter der Autotestabteilung von CR, "und ich habe noch nie ein Auto gesehen, das seine Performance mit einem Over-the-Air-Update verbessern konnte."

Consumer Reports ist in den USA sehr einflussreich. Eine Produktempfehlung ist wichtig, Produkte hingegen, die sie als schlecht bewertet, sind nur schwer absetzbar. Als CR vor einiger Zeit die Zuverlässigkeit des Model S bemängelte, gab es einen Kurssturz der Tesla-Aktie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 144,90€ + Versand

Wary 02. Jun 2018

Oh, ja tragisch, dass sie dieses Kind tot gefahren haben. Da war ein kleiner Bug im...

Vash 01. Jun 2018

Laut Artikel geht es um die ABS Ansteuerung - wenn das richtig ist, dann kann die...

Dwalinn 01. Jun 2018

Ich würde das eher vergleichen mit einer locker sitzenden Schraube die man nun endlich...

FlashBFE 01. Jun 2018

Aktuell zum Thema: Mit dem Softwareupdate bremst das Model3 im Nachtest von CR jetzt um...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /