Abo
  • IT-Karriere:

Tesla Model 3: Tesla löst das Model-3-Bremsproblem per Software-Update

Noch einmal getestet und für gut befunden: Die US-Verbraucherschutzorganisation CR hat das Tesla Model 3 noch einmal getestet und sich davon überzeugt, dass das Elektroauto richtig bremst. Die Auswirkung von Teslas Software-Update erstaunte die Tester.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3: sechs Meter kürzerer Bremsweg
Tesla Model 3: sechs Meter kürzerer Bremsweg (Bild: Tesla)

Das Model 3 ist doch empfehlenswert: Nachdem Tesla die Firmware des Model 3 verteilt hat, hat die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports (CR) das Elektroauto erneut getestet und ihr Urteil revidiert. Wegen eines Bremsproblems hatte sie vom Kauf des Autos abgeraten.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

CR hatte das Model 3 kürzlich getestet und dabei ein inkonsistentes Bremsverhalten festgestellt. Bei der ersten Vollbremsung war der Bremsweg kürzer als von Tesla angegeben, bei allen weiteren Bremsungen deutlich länger. Vor allem aber schwankte der Bremsweg in seiner Länge.

Die einflussreiche Organisation lobte das Auto zwar für sein Fahrverhalten und seine Reichweite, sprach aber wegen des Bremsens explizit keine Kaufempfehlung für das Model 3 aus. Tesla überprüfte die Bremsen umgehend und machte einen Algorithmus, der das Antiblockiersystem (ABS) steuert, als Fehlerursache aus. Das Unternehmen kündigte ein Update der Fahrzeugsoftware an.

Das Anfang dieser Woche drahtlos verteilte Update hat die Bremsen des Model 3 deutlich verbessert: Bei einer Vollbremsung bei einer Geschwindigkeit von 60 Meilen pro Stunde, 96,5 Kilometern pro Stunde, hat sich der Bremsweg um knapp 20 Fuß, etwa 6 Meter, verringert. CR hat die Bremsen nach der Aktualisierung getestet und diese Werte bestätigt.

Die CR-Tester waren erstaunt über die Wirkung der überarbeiteten Software. "Ich bin seit 19 Jahren bei CR und habe mehr als 1.000 Autos getestet", sagt Jake Fisher, Leiter der Autotestabteilung von CR, "und ich habe noch nie ein Auto gesehen, das seine Performance mit einem Over-the-Air-Update verbessern konnte."

Consumer Reports ist in den USA sehr einflussreich. Eine Produktempfehlung ist wichtig, Produkte hingegen, die sie als schlecht bewertet, sind nur schwer absetzbar. Als CR vor einiger Zeit die Zuverlässigkeit des Model S bemängelte, gab es einen Kurssturz der Tesla-Aktie.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 2,49€
  3. (-79%) 11,99€

Wary 02. Jun 2018

Oh, ja tragisch, dass sie dieses Kind tot gefahren haben. Da war ein kleiner Bug im...

Vash 01. Jun 2018

Laut Artikel geht es um die ABS Ansteuerung - wenn das richtig ist, dann kann die...

Dwalinn 01. Jun 2018

Ich würde das eher vergleichen mit einer locker sitzenden Schraube die man nun endlich...

FlashBFE 01. Jun 2018

Aktuell zum Thema: Mit dem Softwareupdate bremst das Model3 im Nachtest von CR jetzt um...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /