Tesla Model 3: Tesla will Bremsproblem mit Software-Update lösen

Ein fehlerhafter Algorithmus soll die Ursache für die Bremsprobleme sein, die die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports beim Tesla Model 3 festgestellt hat. Tesla will in den kommenden Tagen ein Software-Update herausbringen, das den Fehler an dem Elektroauto behebt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3: Die Basisversion wäre derzeit ein Verlustgeschäft.
Tesla Model 3: Die Basisversion wäre derzeit ein Verlustgeschäft. (Bild: Tesla)

Besser bremsen: Der US-Elektroautohersteller Tesla will die Bremsen des Model 3 überprüfen und das von der US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports (CR) bemängelte Problem umgehend lösen. Auch wenn an den Bremsen etwas verändert werden muss, sollen den Kunden dafür keine Kosten entstehen.

Stellenmarkt
  1. Software Applikationsingenieur (m/w/d)
    XCMG European Research Center GmbH, Krefeld
  2. Testmanager (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

CR hatte das Model 3 getestet und dabei ein stark schwankendes Bremsverhalten festgestellt. Bei der ersten Vollbremsung war der Bremsweg kürzer als von Tesla angegeben, bei allen weiteren teilweise deutlich länger. Die Organisation rät deshalb davon ab, das Elektroauto zu kaufen. Tesla erklärte, das Bremsverhalten eines Autos könne durch viele Faktoren beeinflusst werden. Das ließ sich mit einem zweiten Testfahrzeug nachvollziehen.

Tesla hat auf die Kritik reagiert und die Bremsen überprüft. Demnach ist ein Algorithmus, der das Antiblockiersystem (ABS) steuert, die Ursache für das inkonsistente Bremsverhalten, twitterte Tesla-Chef Elon Musk. Das werde sich wahrscheinlich mit einer Aktualisierung der Fahrzeug-Firmware beheben lassen, sagte Musk. Diese soll in den kommenden Tagen ausgeliefert werden. Tesla werde sich weiter mit dem Thema befassen und versuchen, den Bremsweg des Model 3 zu verkürzen. CR hat angekündigt, das Model 3 nach erfolgter Firmware-Aktualisierung noch einmal zu testen.

Das Model 3 ist Teslas erstes Auto, das auch für eine breitere Käuferschicht erschwinglich ist und sollte den Durchbruch für das Unternehmen bringen. Doch bislang verhindern Probleme in der Produktion, dass wie geplant 5.000 Model 3 in der Woche gebaut werden können. Solange diese Zahl nicht erreicht sei, könne Tesla laut Musk das Model 3 nicht in der Basisversion bauen.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kosten für die Auslieferung seien anfangs so hoch, dass Tesla ein Verlustgeschäft mache, sagte Musk. Deshalb sei das Model 3 erst einmal nur in den teureren Ausführungen erhältlich. Der Tesla-Chef rechnet damit, dass Tesla es im Juli schafft, 5.000 Autos dieses Typs zu bauen. Drei bis sechs Monate später werde dann die Produktion des 35.000 US-Dollar teuren Basismodells anlaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 26. Mai 2018

ich weis das die Prozesse bei einem id.R. Maschinenbauer grottig sind. Nicht modern...

cpt.dirk 24. Mai 2018

Ich denke, du meinst die Tatsache, dass ABS über Regelventile den Bremsdruck reguliert...

pumok 24. Mai 2018

Ich verstehe ja was Du meinst und der Gedanke ist auch korrekt, aber so pauschal kann...

SJ 23. Mai 2018

Also du hast auch keine Definition..... gut zu wissen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /