Tesla Model 3: Tesla will Bremsproblem mit Software-Update lösen

Ein fehlerhafter Algorithmus soll die Ursache für die Bremsprobleme sein, die die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports beim Tesla Model 3 festgestellt hat. Tesla will in den kommenden Tagen ein Software-Update herausbringen, das den Fehler an dem Elektroauto behebt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3: Die Basisversion wäre derzeit ein Verlustgeschäft.
Tesla Model 3: Die Basisversion wäre derzeit ein Verlustgeschäft. (Bild: Tesla)

Besser bremsen: Der US-Elektroautohersteller Tesla will die Bremsen des Model 3 überprüfen und das von der US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports (CR) bemängelte Problem umgehend lösen. Auch wenn an den Bremsen etwas verändert werden muss, sollen den Kunden dafür keine Kosten entstehen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

CR hatte das Model 3 getestet und dabei ein stark schwankendes Bremsverhalten festgestellt. Bei der ersten Vollbremsung war der Bremsweg kürzer als von Tesla angegeben, bei allen weiteren teilweise deutlich länger. Die Organisation rät deshalb davon ab, das Elektroauto zu kaufen. Tesla erklärte, das Bremsverhalten eines Autos könne durch viele Faktoren beeinflusst werden. Das ließ sich mit einem zweiten Testfahrzeug nachvollziehen.

Tesla hat auf die Kritik reagiert und die Bremsen überprüft. Demnach ist ein Algorithmus, der das Antiblockiersystem (ABS) steuert, die Ursache für das inkonsistente Bremsverhalten, twitterte Tesla-Chef Elon Musk. Das werde sich wahrscheinlich mit einer Aktualisierung der Fahrzeug-Firmware beheben lassen, sagte Musk. Diese soll in den kommenden Tagen ausgeliefert werden. Tesla werde sich weiter mit dem Thema befassen und versuchen, den Bremsweg des Model 3 zu verkürzen. CR hat angekündigt, das Model 3 nach erfolgter Firmware-Aktualisierung noch einmal zu testen.

Das Model 3 ist Teslas erstes Auto, das auch für eine breitere Käuferschicht erschwinglich ist und sollte den Durchbruch für das Unternehmen bringen. Doch bislang verhindern Probleme in der Produktion, dass wie geplant 5.000 Model 3 in der Woche gebaut werden können. Solange diese Zahl nicht erreicht sei, könne Tesla laut Musk das Model 3 nicht in der Basisversion bauen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Kosten für die Auslieferung seien anfangs so hoch, dass Tesla ein Verlustgeschäft mache, sagte Musk. Deshalb sei das Model 3 erst einmal nur in den teureren Ausführungen erhältlich. Der Tesla-Chef rechnet damit, dass Tesla es im Juli schafft, 5.000 Autos dieses Typs zu bauen. Drei bis sechs Monate später werde dann die Produktion des 35.000 US-Dollar teuren Basismodells anlaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 26. Mai 2018

ich weis das die Prozesse bei einem id.R. Maschinenbauer grottig sind. Nicht modern...

cpt.dirk 24. Mai 2018

Ich denke, du meinst die Tatsache, dass ABS über Regelventile den Bremsdruck reguliert...

pumok 24. Mai 2018

Ich verstehe ja was Du meinst und der Gedanke ist auch korrekt, aber so pauschal kann...

SJ 23. Mai 2018

Also du hast auch keine Definition..... gut zu wissen.

Anonymer Nutzer 23. Mai 2018

Da darfst du nichtmal die Farbe des Hydraulikschlauchs ändern ohne Freigabe von EASA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornoplattform
Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
Artikel
  1. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

  2. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  3. Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
    Waffensystem Spur
    Menschen töten, so einfach wie Atmen

    Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /