Abo
  • IT-Karriere:

Tesla Model 3: Tesla will Bremsproblem mit Software-Update lösen

Ein fehlerhafter Algorithmus soll die Ursache für die Bremsprobleme sein, die die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports beim Tesla Model 3 festgestellt hat. Tesla will in den kommenden Tagen ein Software-Update herausbringen, das den Fehler an dem Elektroauto behebt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3: Die Basisversion wäre derzeit ein Verlustgeschäft.
Tesla Model 3: Die Basisversion wäre derzeit ein Verlustgeschäft. (Bild: Tesla)

Besser bremsen: Der US-Elektroautohersteller Tesla will die Bremsen des Model 3 überprüfen und das von der US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports (CR) bemängelte Problem umgehend lösen. Auch wenn an den Bremsen etwas verändert werden muss, sollen den Kunden dafür keine Kosten entstehen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit

CR hatte das Model 3 getestet und dabei ein stark schwankendes Bremsverhalten festgestellt. Bei der ersten Vollbremsung war der Bremsweg kürzer als von Tesla angegeben, bei allen weiteren teilweise deutlich länger. Die Organisation rät deshalb davon ab, das Elektroauto zu kaufen. Tesla erklärte, das Bremsverhalten eines Autos könne durch viele Faktoren beeinflusst werden. Das ließ sich mit einem zweiten Testfahrzeug nachvollziehen.

Tesla hat auf die Kritik reagiert und die Bremsen überprüft. Demnach ist ein Algorithmus, der das Antiblockiersystem (ABS) steuert, die Ursache für das inkonsistente Bremsverhalten, twitterte Tesla-Chef Elon Musk. Das werde sich wahrscheinlich mit einer Aktualisierung der Fahrzeug-Firmware beheben lassen, sagte Musk. Diese soll in den kommenden Tagen ausgeliefert werden. Tesla werde sich weiter mit dem Thema befassen und versuchen, den Bremsweg des Model 3 zu verkürzen. CR hat angekündigt, das Model 3 nach erfolgter Firmware-Aktualisierung noch einmal zu testen.

Das Model 3 ist Teslas erstes Auto, das auch für eine breitere Käuferschicht erschwinglich ist und sollte den Durchbruch für das Unternehmen bringen. Doch bislang verhindern Probleme in der Produktion, dass wie geplant 5.000 Model 3 in der Woche gebaut werden können. Solange diese Zahl nicht erreicht sei, könne Tesla laut Musk das Model 3 nicht in der Basisversion bauen.

Die Kosten für die Auslieferung seien anfangs so hoch, dass Tesla ein Verlustgeschäft mache, sagte Musk. Deshalb sei das Model 3 erst einmal nur in den teureren Ausführungen erhältlich. Der Tesla-Chef rechnet damit, dass Tesla es im Juli schafft, 5.000 Autos dieses Typs zu bauen. Drei bis sechs Monate später werde dann die Produktion des 35.000 US-Dollar teuren Basismodells anlaufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-64%) 35,99€
  3. (-75%) 9,99€

schnedan 26. Mai 2018

ich weis das die Prozesse bei einem id.R. Maschinenbauer grottig sind. Nicht modern...

cpt.dirk 24. Mai 2018

Ich denke, du meinst die Tatsache, dass ABS über Regelventile den Bremsdruck reguliert...

pumok 24. Mai 2018

Ich verstehe ja was Du meinst und der Gedanke ist auch korrekt, aber so pauschal kann...

SJ 23. Mai 2018

Also du hast auch keine Definition..... gut zu wissen.

Agina 23. Mai 2018

Da darfst du nichtmal die Farbe des Hydraulikschlauchs ändern ohne Freigabe von EASA...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /