Tesla: Model 3 aus China kriegt per Update anständige Ladeleistung

Tesla hat ein Software-Update für das Model 3 aus China veröffentlicht, mit dem wütende Kunden versöhnt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladekurve des Tesla Model 3 MiC nach dem Software-Update
Ladekurve des Tesla Model 3 MiC nach dem Software-Update (Bild: Nextmove/Mockdrop.io)

Käufer des Model 3 SR+ aus China haben sich lange über niedrige Ladeleistungen der LFP-Zellen geärgert, doch das Software-Update 2021.4.10 vom Wochenende sorgt für deutliche Verbesserungen, wie die Autovermietung Nextmove auf Youtube demonstriert.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) IT Applikationen
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Technical SAP Basis / Cloud Integration Architect CPI (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
Detailsuche

"Das Auto hat einen großen Sprung nach vorne gemacht", so Nextmove-Geschäftsführer Stefan Moeller in einem neuen Youtube-Video. Das Model 3 aus chinesischer Produktion (Made in China, MiC) wurde an einem Schnelllader von Ionity von 0 Prozent State of Charge aufgeladen, nachdem das Update eingespielt wurde.

In der Spitze wurde ein Wert von 168 kW angegeben, danach sank die Ladeleistung bis ungefähr 17 Prozent auf 130 kW. Nach rund einer Viertelstunde war der Akku halb voll, 80 Prozent wurden nach etwas mehr als einer halben Stunde erzielt. Die vollständige Ladung war nach etwa 55 Minuten erreicht. Auch die Ladestandsanzeige funktioniert nun korrekt.

Der Akku hatte vor dem Laden schon eine Temperatur von 40 Grad Celsius, teils durch Vorklimatisierung, teils durch eine schnelle Autobahnfahrt. Die Außentemperatur lag bei 19 Grad Celsius. Bei den ersten Tests von Nextmove lag die Außentemperatur zwar deutlich darunter, die Akkutemperatur jedoch nicht. Vor dem Software-Update sank die Ladekurve schnell auf etwa 75 kW ab und verharrte in diesem Bereich etwa zwischen 20 und 40 Prozent SoC, bis sie dann schnell auf 50 bis 30 kW sank. Entsprechend verärgert waren Tesla-Fahrer, die mit ihrem Neuwagen derartige Ladeleistungen erzielten.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Standard Range+ wurde zeitweilig mit einem Lithium-Eisenphosphat-Akku (LiFePo oder LFP) anstelle eines Lithium-Ionen-Akkus ausgerüstet. In Deutschland wurden die Fahrzeuge gegen Jahresende 2020 verkauft.

Die LFP-Akkus haben viele Vorteile. Sie halten etliche Ladezyklen aus, und die Brandgefahr ist deutlich geringer. Außerdem sind die Akkus frei vom Konfliktmetall Kobalt. Aber sie sind auch schwerer als Lithium-Ionen-Akkus. Den größten Nachteil des langsamen Ladens scheint Tesla nun überwunden zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 24. Feb 2021

Wie wichtig ist die Außentemperatur wenn der Akku die gleiche Temperatur hatte? Bei 18...

Thorgil 23. Feb 2021

Also die beste Technik bekommt man bei Tesla definitiv nicht, sondern die unfertigste.

m4mpf 23. Feb 2021

This. Dann kommst Du zwar über die Garantiezeit, aber nur mit einem sehr eingebremsten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Blackout: Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter
    Blackout
    Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter

    In einem EU-Land hat die Regierung bereits zugesagt, Ausfallsicherungen für Mobilfunkanlagen bei einem Blackout zu finanzieren. Die Netzbetreiber formulieren Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /