Abo
  • IT-Karriere:

Tesla: Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Der US-Elektroautohersteller Tesla Motors will künftig den Tesla S mit einem gepanzerten Boden aus einer Titanlegierung versehen, damit der darüber liegende Akku nicht durch Hindernisse beschädigt wird. Zuvor gab es zwei Fahrzeugbrände.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein brennender Tesla S
Ein brennender Tesla S (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

2013 hat es zwei Unfälle mit Tesla-Fahrzeugen gegeben, bei denen der Unterboden durch Gegenstände auf der Fahrbahn aufgerissen und der Akku in Brand geraten war. Den Insassen passierte in beiden Fällen nichts. Der Rechner im Fahrzeug stellte die Beschädigung vielmehr fest, warnte den Fahrer und forderte zum Verlassen des Fahrzeugs auf. Erst danach brach das Feuer aus.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Um die Gefahr einer Beschädigung zu verringern, hat sich Tesla dennoch entschieden, einen verstärkten Boden einzubauen. Das geschieht mit allen Autos, die ab Anfang März 2014 hergestellt werden. Besitzer älterer Fahrzeuge bekommen die Panzerung auf Wunsch kostenlos eingebaut, wie Tesla-Chef Elon Musk in einem Blogposting mitteilte. Der Tesla S ist bereits mit einem 1,9 cm dicken Aluminium-Schild und einem Frontschutz ausgerüstet, der die Aufprallkäfte vom Akku weg lenken soll. Bei den 152 Tests mit dem zusätzlichen Titanschild kam es auch beim Überfahren von Hindernissen aus gehärtetem Stahl zu keinen Beschädigungen des Akkus.

Der zusätzliche Schutz soll außerdem helfen, die Auswirkungen von Aufprallunfällen zu minimieren. Bei einem Unfall in Mexiko mit knapp 180 km/h mit einen Verkehrskreisel und dessen Betoneinfassung und einem Baum brach unter anderem ein Rad ab und das Fahrzeug fing nach einiger Zeit Feuer. Auch in diesem Fall konnte der Fahrer das Auto vorher verlassen.

Die Änderungen am Bodenschutz sollen die Reichweite des Fahrzeugs kaum beeinflussen. Der Hersteller geht von einer Reduktion um 0,1 Prozent aus. Tesla liefert das Auto mit zwei Akkuvarianten aus: mit 60 und 85 Kilowattstunden (kWh), was laut dem Hersteller einer Reichweite von etwa 370 respektive 500 Kilometern entspricht.

Schon zuvor hatte Tesla durch ein Softwareupdate erreicht, dass sich das Fahrzeug, das über eine Luftfederung verfügt, bei hohen Geschwindigkeiten anhebt, so dass gefährliche Gegenstände auf der Fahrbahn eine geringere Chance haben, den Unterboden zu erreichen. Tesla hat außerdem seine freiwillige Garantie für alle Besitzer eines Model S um Feuerschäden erweitert. Die Garantie gilt auch bei Brandschäden, die durch ein Fehlverhalten des Fahrers entstehen.

Mit dem 60-kWh-Akku kostet der Tesla S in der Basisausführung etwa 65.700 Euro. Das Modell mit dem 85-kWh-Akku wird für 75.300 Euro angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 50,99€
  3. 33,95€

M.P. 01. Apr 2014

Hehe, da habe ich eine andere Erzählung gehört: Azubi will zeigen, wie toll Titan brennt...

m9898 31. Mär 2014

Tesla und schlechte Akkus? Jede Li-Ion Zelle wird anfangen zu brennen, wenn sie im...

narfomat 31. Mär 2014

das video hat zwar hohen entertainment wert, allerdings hätte ich es BEI WEITEM für...

bofhl 31. Mär 2014

Wenn einen Rennwagen der Motor bei Vollgas zerfällt, brennt es eben!


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /