Tesla-Konkurrenz: Xiaomi erwägt Bau eines eigenen Elektroautos

Noch sollen die Pläne von Xiaomi für ein eigenes Elektroauto ganz am Anfang stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi-CEO Lei Jun erwägt den Bau eines Elektroautos.
Xiaomi-CEO Lei Jun erwägt den Bau eines Elektroautos. (Bild: Philip Fong/AFP via Getty Images)

Xiaomi soll intern bereits entschieden haben, ein Elektroauto zu bauen. Das berichtet das chinesische Online-Magazin Late Post mit Verweis auf mehrere Quellen aus dem Umfeld von Xiaomi. Demnach wird es intern als strategische Entscheidung gesehen, in den Markt für E-Autos einzusteigen. Wie dieser Weg gegangen werden soll, ist aber noch nicht festgelegt. Damit könnte Xiaomi vor allem Tesla herausfordern.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP CX Consultant (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. SAP Consultant FI/CO (m/w/d)
    it-motive, Dortmund
Detailsuche

Ein Hinweisgeber sagt, dass die Entwicklung eines Xiaomi-Autos möglicherweise von Lei Jun geleitet werde, dem Gründer und CEO der Xiaomi-Gruppe. Zudem erfuhr das Magazin, dass eine klassische Autofabrik im Jahr 2020 Xiaomi wegen des Baus eines Autos angesprochen haben soll. Nach einer ersten Kontaktaufnahme soll es aber keine weiteren Gespräche gegeben haben. Derzeit gibt es keine Informationen dazu, wie Xiaomi ein Auto bauen würde.

Late Post bat Xiaomi um eine Stellungnahme dazu, erhielt aber keine Antwort. In der Vergangenheit sei Xiaomi bereits im weitesten Sinne im Bereich des Autobaus aktiv gewesen, berichtet das Magazin. Schon 2015 habe es den Hinweis gegeben, dass der Xiaomi-CEO mit anderen Personen aus der Automobilbranche gesprochen hatte, um Erfahrungen rund um den Bau eines Autos zu sammeln. Die Gespräche seien eingestellt und nicht weiter fortgesetzt worden.

Investitionen in chinesiche Autohersteller

In den Jahren 2015 und 2016 investierte Lei Jun dem Magazinbericht zufolge über das von ihm gegründete Unternehmen Shunwei Capital in die Autounternehmen Weilai Automobile sowie Xiaopeng Automobile, die beide im Bereich Elektromobilität tätig sind. Besonders hoch waren die Investitionen allerdings nicht. Als beide Unternehmen an die Börse gingen, machte der Anteil von Lei Jun weniger als 5 Prozent an den Unternehmen aus.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

2018 kam das Thema Autobau erneut bei Xiaomi auf die Tagesordnung. Ein früherer Angestellter bei Xiaomi sagte der Late Post, dass das Unternehmen intern die Produktion eines Autos prüfe. Das Projekt trug die Bezeichnung Micar und ist ein Verweis auf die Mi-Smartphone-Serie von Xiaomi. Unter anderem hätten Xiaomi-Verantwortliche mehrfach mit den Führungskräften chinesischer Autofirmen gesprochen. Dabei sei es darum gegangen, ein Verständnis für den Markt zu entwickeln.

Im dritten Quartal 2019 erhielt die Late Post erneut Informationen aus dem Umfeld der Xiaomi-Führungsebene. Demnach wurde beschlossen, möglichst bald in den Bau von Elektroautos einzusteigen. Allerdings soll der Xiaomi-CEO Lei Jun Bedenken gehabt haben, weil er keine Chance gesehen habe, dass Xiaomi ein Auto bauen könne. Daher sei der Plan verworfen worden.

Nachtrag vom 22. Februar 2021, 11:45 Uhr

Xiaomi hat Golem.de aufgrund des Berichts eine Stellungnahme geschickt. Darin heißt es: "Das Unternehmen hat kein formelles Projekt bezüglich der Untersuchung der Herstellung von Elektrofahrzeugen initiiert." Das Unternehmen habe lediglich die Entwicklungen in der Elektrofahrzeugbranche aufmerksam verfolgt und die relevanten Branchentrends kontinuierlich untersucht. Mit welchem Ziel das verfolgt wird, hat Xiaomi nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /