Abo
  • Services:

Tesla-Konkurrent: Elektrischer BMW i4 soll in Deutschland gebaut werden

BMW will sein nächstes Elektroauto nicht mehr als Kleinwagen, sondern als Mittelklasselimousine positionieren. Der i4 soll mit dem Tesla Model 3 konkurrieren und in Deutschland gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i Vision Dynamics als Vorbild für den i4
BMW i Vision Dynamics als Vorbild für den i4 (Bild: BMW)

BMW will sein Elektroauto i4 in München bauen. Dies kündigte Vorstandschef Harald Krüger an. Wann der i4 auf den Markt kommt, ist noch offen. Nach Informationen des Handelsblatts soll das Fahrzeug ab 2020 gebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld

BMW stellte die Studie des viertürigen Elektrocoupés BMW i Vision Dynamics auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt (IAA) 2017 vor. Das Fahrzeug wurde damals mit einer Reichweite von 600 km spezifiziert und soll eine maximale Geschwindigkeit von 200 km/h erreichen. Von 0 auf 100 km/h soll der Wagen in vier Sekunden beschleunigen.

Es ist üblich, dass Serienfahrzeuge von den ursprünglichen Konzeptfahrzeugen noch abweichen. Der BMW i Vision Dynamics war nur schwer als BMW erkennbar. Der klassische Doppelnierenkühlergrill war nur angedeutet, was bei einem Serienfahrzeug vermutlich noch mal überarbeitet würde. Dahinter befinden sich laut BMW Sensoren und kein Kühler.

  • Der Kühlergrill des i Vision Dynamcis hat nur noch wenig mit dem klassischen BMW-Design gemein. (Foto: BMW)
  • Die flachen,  L-förmigen Heckleuchten sollen die dynamische Effizienz des Visionsfahrzeugs unterstreichen. (Foto: BMW)
  • Die beinahe symmetrische Form der Seitenfenster soll allen Mitfahrern eine gleichermaßen gute Sicht nach außen ermöglichen. (Foto: BMW)
  • Der BMW-Konzern präsentierte die Designstudie auf der IAA 2017 in Frankfurt am Main. (Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters)
  • Die Reichweite des Elektroautos soll 600 Kilometer betragen, bei einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 200 km/h. (Foto: BMW)
  • Viele Details sind noch unbekannt. Dazu zählen das genaue Datum der Markteinführung, die Akkukapazität und der Preis. (Foto: BMW)
Der Kühlergrill des i Vision Dynamcis hat nur noch wenig mit dem klassischen BMW-Design gemein. (Foto: BMW)

Konkurrent Tesla ist BMW mit dem Model 3, das seit 2017 gebaut wird, zwar voraus, hat jedoch Produktionsschwierigkeiten. Mittlerweile soll Tesla pro Woche 1.000 Model 3 fertigen können. Bis die 400.000 Vorbestellungen abgearbeitet sind, wird es aber auch bei einer Steigerung der Produktion noch einige Zeit dauern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Dwalinn 10. Mär 2018

Du meinst das große Gebäude in dem Panasonic die Zellen produziert damit sie direkt unter...

ArcherV 08. Mär 2018

So schaut's aus.

ArcherV 08. Mär 2018

Wenn man einen Tesla über einen Referalcode bestellt bekommt man weiterhin die...

AveN 08. Mär 2018

Ich bin ja häufig traurig, dass das Serienfahrzeug nichts mehr mit dem Konzept gemeinsam...

SJ 08. Mär 2018

Und wenn man zuhause während der Nach lädt, wo sowieso viel weniger Strom benötigt wird...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /