• IT-Karriere:
  • Services:

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.

Eine Analyse von Dirk Kunde veröffentlicht am
Tesla-Chef Elon Musk: Das Geld wird knapp.
Tesla-Chef Elon Musk: Das Geld wird knapp. (Bild: Kyle Grillot/Reuters)

Teslas Mitarbeiter haben im vierten Quartal 2018 noch ein beeindruckendes Ergebnis erreicht: Mit 63.359 Model 3 wurden 13 Prozent mehr Fahrzeuge ausgeliefert als im Vorquartal. Zum zweiten Mal in Folge schreibt der US-Autohersteller einen Gewinn. Doch fiel der mit 139 Millionen Dollar deutlich geringer aus (312 Millionen Dollar). "Ich glaube weiter an unser exponentielles Wachstum. Selbst wenn die Wirtschaft in eine globale Rezession rutschen sollte, sind 50 Prozent Wachstum bei uns drin", gibt sich Elon Musk in einer telefonischen Analystenrunde nach Bekanntgabe der Quartalszahlen gewohnt optimistisch.

Inhalt:
  1. Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
  2. Musk will Kosten reduzieren
  3. Ungewisse politische Situation

Im vergangenen Jahr hat Tesla rund 245.500 Elektroautos ausgeliefert. Das teilt sich auf in 99.500 Model S und X sowie 146.000 Model 3. In den USA entwickelte sich das Model 3 zum meistverkauften Auto im Premium-Segment. Tesla betont, dass es Jahrzehnte her ist, dass diese Position von einem US-Hersteller eingenommen wurde. Den Stolz kann man aus dem Quartalsbericht herauslesen. Doch erst einige Seiten weiter hinten im Zahlenteil wird deutlich: Tesla hat das Jahr 2018 mit einem Verlust von 976 Millionen US-Dollar abgeschlossen.

Die benötigten Arbeitsstunden für ein Model 3 seien im Vergleich zum dritten Quartal um 20 Prozent gesunken. Doch seinen Gewinn erwirtschaftet Tesla nur teilweise in der Autoproduktion. Im dritten Quartal stammten 189,5 Millionen Dollar aus Umweltkrediten. Das entspricht 61 Prozent am Gewinn in Höhe von 312 Millionen Dollar. Die US-Bundesstaaten schreiben jedem Autohersteller eine Mindestquote an emissionslosen Autos vor (ZEV - Zero-Emission Vehicles). Da Tesla diese Vorschriften als reiner Elektroautohersteller übererfüllt, kann das Unternehmen sogenannte ZEV- und Non-ZEV-Kredite an andere Hersteller vergeben. Im vierten Quartal lagen die ZEV-Kredite nur noch bei 768.000 Dollar. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Erst wenn demnächst der 10-K-Bericht bei der Börsenaufsicht SEC eingereicht wird, sieht man das volle Ausmaß der Einnahmen durch Umweltkredite im vierten Quartal.

Höhere Erträge erzielen

Zuerst wurden die teureren Model 3 mit Langstreckenbatterie und die Performance-Variante ausgeliefert (in Deutschland ab 55.400 Euro). Doch die Masse ruft nach der günstigeren Einsteigerversion. Hier ist die Gewinnmarge natürlich geringer. Mit dem Erfolg des Model 3 leidet der Absatz der teureren Model S und X. Tesla hat hier die Arbeitsstunden in der Fabrik bereits reduziert.

Stellenmarkt
  1. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig
  2. EDAG Engineering GmbH, Ulm

Um den Gewinn hoch und die Komplexität niedrig zu halten, bietet Tesla seine Limousine und den SUV nur noch mit der großen 100 kWh-Batterie an. Beide Fahrzeuge starten jenseits der 100.000 Euro-Marke. Um preisbewusste Kunden nicht zu verprellen, hat Tesla - zunächst nur auf der US-Webseite - den Einstiegspreis für ein Model S auf 75.750 US-Dollar gesenkt und im Gegenzug die Batteriekapazität um acht Prozent gekappt. Die volle Kapazität kann man für 8.000 US-Dollar freischalten.

Bei der teureren Performance-Variante wurde der Ludicrous-Mode als Option für 20.000 US-Dollar ausgegliedert. Wie beim Model 3 benennt Tesla seine Autos nicht mehr nach der Batteriekapazität. Model S und X erhalten nur noch den Zusatz Performance.

Gleichzeitig sitzt Tesla auf enormen Schulden von grob 11 Milliarden US-Dollar. Anfang März wird die Rückzahlung einer Anleihe mit einem Volumen von 920 Millionen US-Dollar fällig. Das Bargeld dafür sei vorhanden, schreibt Tesla in seinem Quartalsbericht. Einer der größten Investoren scheint den Glauben an Teslas Wachstumschancen allerdings verloren zu haben. Der saudi-arabische Staatsfonds (PIF) hat seinen 4,9-prozentigen Anteil mit teuren Finanzinstrumenten "hedgen" lassen. Sinkt Teslas-Aktienkurs, sind die Verluste für den Staatsfonds begrenzt. Das gilt aber auch für einen Kursanstieg.

PIF ist genau der Fonds, den Elon Musk im August 2018 im Kopf hatte, als er bei Twitter einen Rückzug von der Börse ankündigte und behauptete, die Finanzierung sei gesichert. Den unüberlegten Tweet musste Musk mit einer Strafzahlung in Höhe von 20 Millionen US-Dollar an die SEC und einem dreijährigen Verzicht auf den Verwaltungsratsposten (Chairman) bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Musk will Kosten reduzieren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

norbertgriese 20. Feb 2019

3 Transportschiffe für PKW (ich weiß die Anzahl PKW nicht, aber die meisten...

Lanski 07. Feb 2019

Es gibt halt Leute die müssen unbedingt irgendwas schlecht reden um sich besser zu...

subjord 02. Feb 2019

Die Absatzzahlen des Model3 sind derzeit einzig und allein durch die Produktion bestimmt...

Jossele 01. Feb 2019

Hab in meiner Zeit als Autoverkäufer wohl keine 10% Privatkäufer gehabt, die rational an...

marcometer 01. Feb 2019

Es gibt unterschiedliche Methoden. In den meisten Fällen braucht es eine Ladekarte, die...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /