Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla K80
Tesla K80 (Bild: Nvidia)

Tesla K80: Nvidias Beschleunigerkarte mit 24 GByte und 9 Teraflops

Tesla K80
Tesla K80 (Bild: Nvidia)

Die schnellste Grafikkarte für Rechenzentren heißt Tesla K80. Die Rechenkarte für High Performance Computing liefert mehr Teraflops als alle bisherigen Modelle, die Kehrseite ist die Leistungsaufnahme.

Anzeige

Nvidia hat die Tesla K80 vorgestellt, die Beschleunigerkarte mit der derzeit höchsten Rechengeschwindigkeit für HPC-Systeme (High Performance Computing). Die Tesla K80 basiert auf zwei GPUs mit der schon etwas älteren Kepler-Architektur und ähnelt damit der Geforce Titan Z.

Anders als bei der Spieler-Grafikkarte kommt aber kein GK110-Doppelpack zum Einsatz, sondern zwei neue GK210-GPUs mit vergrößerten Registern und Caches, um die Rechenwerke schneller zu füttern. Jeder Chip bietet 2.496 Shader-Einheiten, die mit einem Basistakt von 562 MHz rechnen. Sofern Temperatur und Leistungsaufnahme es zulassen, boosten beide GPUs auf bis zu 875 MHz.

  • Tesla K80 (Bild: Nvidia)
  • Tesla K80 (Bild: Nvidia)
Tesla K80 (Bild: Nvidia)

Laut Hersteller beträgt die Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit (Single Precision) 8,74 Teraflops und bei doppelter Genauigkeit 2,91 Teraflops. Nvidia nutzt für seine Angaben den Idealwert mit maximalem Boost-Takt. Ohne sind es 1,87 und 5,6 Teraflops.

Konkurrent AMD erreicht mit der FirePro W9100 eine Rechenleistung von 5,24 und 2,62 Teraflops - mit nur einer GPU. Intel plant für das zweite Halbjahr 2015 die Xeon Phi Knights Landing mit über 3 Teraflops, bis dahin könnte Nvidia aber eine Tesla auf Basis des GM200 veröffentlicht haben.

  • Tesla K80 (Bild: Nvidia)
  • Tesla K80 (Bild: Nvidia)
Tesla K80 (Bild: Nvidia)

Damit die beiden GK210 der Tesla K80 genügend Daten erhalten, sind sie per 384 Bit Speicherinterface an je 12 GByte Videospeicher angebunden. Der GDDR5-Controller ist mit einer ECC-Fehlerkorrektur versehen, die 5-GHz-Speicherchips liefern eine Datentransfer-Rate von 240 GByte pro GPU.

Das Power Target der Tesla K80 beträgt 300 Watt, die Rechenkarte kann ihren Boost also nur maximieren, wenn nicht alle Shader-Einheiten samt Caches und der Speicherinterface mit seinen GDDR5-Chips unter Volllast arbeiten.

Einen Preis für die Tesla K80 nannte Nvidia bisher nicht.


eye home zur Startseite
elgooG 18. Nov 2014

Xeon Phi ist einfach die beste Lösung. Denn nicht nur die Hardwareleistung muss stimmen...

Prypjat 18. Nov 2014

Na schau doch mal wann er den Post verfasst hat. Das war noch vorm Gehirn einschalten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 26,99€
  2. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Bahn schneller machen

    chithanh | 03:07

  2. Re: Die 210 Grad werden indes mit einem anderen...

    xmaniac | 03:06

  3. Unverschlüsselte Grundversorgung

    Crass Spektakel | 03:05

  4. Freeride

    Crass Spektakel | 02:53

  5. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    Bouncy | 02:46


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel