Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla K80
Tesla K80 (Bild: Nvidia)

Tesla K80: Nvidias Beschleunigerkarte mit 24 GByte und 9 Teraflops

Tesla K80
Tesla K80 (Bild: Nvidia)

Die schnellste Grafikkarte für Rechenzentren heißt Tesla K80. Die Rechenkarte für High Performance Computing liefert mehr Teraflops als alle bisherigen Modelle, die Kehrseite ist die Leistungsaufnahme.

Anzeige

Nvidia hat die Tesla K80 vorgestellt, die Beschleunigerkarte mit der derzeit höchsten Rechengeschwindigkeit für HPC-Systeme (High Performance Computing). Die Tesla K80 basiert auf zwei GPUs mit der schon etwas älteren Kepler-Architektur und ähnelt damit der Geforce Titan Z.

Anders als bei der Spieler-Grafikkarte kommt aber kein GK110-Doppelpack zum Einsatz, sondern zwei neue GK210-GPUs mit vergrößerten Registern und Caches, um die Rechenwerke schneller zu füttern. Jeder Chip bietet 2.496 Shader-Einheiten, die mit einem Basistakt von 562 MHz rechnen. Sofern Temperatur und Leistungsaufnahme es zulassen, boosten beide GPUs auf bis zu 875 MHz.

  • Tesla K80 (Bild: Nvidia)
  • Tesla K80 (Bild: Nvidia)
Tesla K80 (Bild: Nvidia)

Laut Hersteller beträgt die Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit (Single Precision) 8,74 Teraflops und bei doppelter Genauigkeit 2,91 Teraflops. Nvidia nutzt für seine Angaben den Idealwert mit maximalem Boost-Takt. Ohne sind es 1,87 und 5,6 Teraflops.

Konkurrent AMD erreicht mit der FirePro W9100 eine Rechenleistung von 5,24 und 2,62 Teraflops - mit nur einer GPU. Intel plant für das zweite Halbjahr 2015 die Xeon Phi Knights Landing mit über 3 Teraflops, bis dahin könnte Nvidia aber eine Tesla auf Basis des GM200 veröffentlicht haben.

  • Tesla K80 (Bild: Nvidia)
  • Tesla K80 (Bild: Nvidia)
Tesla K80 (Bild: Nvidia)

Damit die beiden GK210 der Tesla K80 genügend Daten erhalten, sind sie per 384 Bit Speicherinterface an je 12 GByte Videospeicher angebunden. Der GDDR5-Controller ist mit einer ECC-Fehlerkorrektur versehen, die 5-GHz-Speicherchips liefern eine Datentransfer-Rate von 240 GByte pro GPU.

Das Power Target der Tesla K80 beträgt 300 Watt, die Rechenkarte kann ihren Boost also nur maximieren, wenn nicht alle Shader-Einheiten samt Caches und der Speicherinterface mit seinen GDDR5-Chips unter Volllast arbeiten.

Einen Preis für die Tesla K80 nannte Nvidia bisher nicht.


eye home zur Startseite
elgooG 18. Nov 2014

Xeon Phi ist einfach die beste Lösung. Denn nicht nur die Hardwareleistung muss stimmen...

Prypjat 18. Nov 2014

Na schau doch mal wann er den Post verfasst hat. Das war noch vorm Gehirn einschalten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. TADANO FAUN GmbH, Lauf an der Pegnitz / bei Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 23,99€
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung mit Hyper Converged-Infrastruktur
  2. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht
  3. Verbindung zwischen traditioneller IT und Private Cloud


  1. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  2. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  3. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  4. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  5. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  6. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  7. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  8. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  9. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  10. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt...

    Frankenwein | 11:57

  2. Re: Horizon zero dawn

    HerrMannelig | 11:57

  3. Forken

    peter_mueller | 11:54

  4. Re: Liebe SPD...

    staples | 11:54

  5. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    diabLo2k5 | 11:50


  1. 11:44

  2. 11:10

  3. 09:01

  4. 17:40

  5. 16:40

  6. 16:29

  7. 16:27

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel