Tesla: Innenraumkamera des Model 3 mahnt Fahrer zur Aufmerksamkeit

Mit einer neuen Version der Fahrzeug-Software bringt Tesla die Fahrerüberwachung auch in ältere Versionen des Model 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3: Fahrerüberwachung auch in älteren Modellen mit Radar
Tesla Model 3: Fahrerüberwachung auch in älteren Modellen mit Radar (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Über den Zweck der Kameras am Innenspiegel des Tesla Model 3 ist schon viel gerätselt worden. Eine neue Version der Fahrzeug-Software setzt sie für die Verkehrssicherheit ein.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur:in (w/m/d) Prozessleittechnik
    Stadtentwässerung Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. IT-Projektleiter / Data Warehouse Architect (m/w/d)
    Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
Detailsuche

So berichtete ein Tesla-Fahrer dem auf Tesla spezialisierten US-Onlinenachrichtenangebot Teslarati, er habe eine Warnung bekommen, als er während der Fahrt den Blick nicht auf die Straße, sondern woandershin gerichtet habe. Eine weitere Warnung erhielt während eines Halts an einer roten Ampel, als er kurz auf sein Smartphone geschaut habe, das auf der Ladeeinrichtung lag.

In den Hinweisen zur neuen Software-Version kündigt Tesla an, dass die Kamera im Innenraum dafür verwendet werde, zu erfassen, wenn der Fahrer unaufmerksam sei. Dann werde er mit einem akustischen Signal daran erinnert, die Augen auf die Straße zu richten, wenn der Autopilot aktiviert sei.

Die Bilder bleiben im Auto

Die Auswertung der Kamerabilder übernehme ein lernfähiges neuronales Netz. Die Bilder, so versichert der Elektroautohersteller in den Release-Notes, verlassen das Fahrzeug nicht. Das System speichere oder übertrage von sich aus keine Daten, es sei denn die Datenweitergabe werde in den Fahrzeugeinstellungen aktiviert.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla verbaut die Kameras am Innenspiegel seit einigen Jahren. Der Zweck war lange unklar. Es wurde sogar gemutmaßt, Tesla überwache damit die Insassen. Im Frühjahr erklärte Tesla-Chef Elon Musk, die Kamera sei für die Model 3 gedacht, die als Robotaxi genutzt werden. So wolle Tesla verhindern, dass die Fahrgäste diese verwüsteten. Jetzt hat Musk eine neue, zeitgemäße Nutzungsmöglichkeit ins Spiel gebracht.

Tesla verwendet die Kamera inzwischen auch zur Fahrerüberwachung. Zunächst wurde diese nur in neueren Fahrzeugen eingeführt, die mit dem Tesla-Vision-System ausgestattet sind. Mit Version 2021.32.5 kommt die Fahrerüberwachung auch in ältere Autos, die noch Radarsensoren haben. Tesla hatte im Frühjahr angekündigt, zugunsten von Kameras auf Radar zu verzichten

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


desaboya 06. Sep 2021

Ich bin auch für eine Überwachungspflicht ohne Autopilot. Täglich gibts ja hunderte von...

Blanc 03. Sep 2021

Auf der einen Seite solche Sicherheitsüberwachung. Andererseits downgraden den Autopilot...

thinksimple 03. Sep 2021

So NN trainieren wie Gesichtsbuch?

ashahaghdsa 03. Sep 2021

So lange das Auto keine Internetverbindung hat und ich meine eigene Software flashen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geplante Obsoleszenz
Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
Artikel
  1. Gegen das kommerzielle Internet: Warum Filesharing legalisiert werden sollte
    Gegen das kommerzielle Internet
    Warum Filesharing legalisiert werden sollte

    Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
    Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

  2. Start-up Tachyum: Zulieferer hat angeblich Prodigy-Chip sabotiert
    Start-up Tachyum
    Zulieferer hat angeblich Prodigy-Chip sabotiert

    Cadence sollte Funktionsblöcke liefern. Da die nicht funktionierten, musste der Prozessor verschoben werden. Tachyum klagt auf entgangenen Gewinn.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /