Tesla: Ingenieure zerlegen das Model 3 und halten es für profitabel

Protokolle mehrerer Ingenieurdienstleister belegen einem Bericht zufolge, dass das Elektroauto Tesla Model 3 profitabel produziert werden kann. Die Dienstleister haben im Auftrag deutscher Autokonzerne vier Wagen gekauft und in deren Werken zerlegt.

Artikel von Stefan Hajek/Wirtschaftswoche veröffentlicht am
Die Material- und Zulieferkosten des Model 3 liegen nur bei rund 18.000 Dollar
Die Material- und Zulieferkosten des Model 3 liegen nur bei rund 18.000 Dollar (Bild: Tesla)

Beim Zerlegen von Teslas Model 3 sind Ingenieure im Auftrag deutscher Autokonzerne zu überraschenden Schlüssen gekommen. Die deutschen Tesla-Konkurrenten wollten bisher geheime technische Lösungen des Elektroautos untersuchen und dessen wirtschaftliche Kalkulation prüfen. Ergebnis des Zerlege-Berichts für einen deutschen Premiumhersteller laut einem Bericht der Wirtschaftswoche (Paywall): Die Material- und Zulieferkosten des zwischen 35.000 und 78.000 Dollar teuren Autos liegen nur bei rund 18.000 Dollar; hinzu kämen nach den Berechnungen der Zerleger, die der Wirtschaftswoche vorliegen, etwa 10.000 Dollar an Produktionskosten pro Auto. "Falls Tesla es schafft, die geplanten 10.000 Stück pro Woche zu bauen, wird das Model 3 einen erheblichen positiven Ergebnisbeitrag liefern", sagte ein Testingenieur dem Magazin.


Weitere Golem-Plus-Artikel
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


    •  /