Tesla Gigafactory: Brandenburg sieht mit Auflagen keine Gefahr für Grundwasser

Aus den Genehmigungunterlagen für Teslas Gigafactory in Grünheide geht hervor, dass es Regelungen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen gibt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Streit um das Grundwasser im Bereich der Tesla-Fabrik in Grünheide geht weiter.
Der Streit um das Grundwasser im Bereich der Tesla-Fabrik in Grünheide geht weiter. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das Land Brandenburg sieht wegen der Auflagen für die neue Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide keine Gefahr für das Grundwasser. Das geht aus dem Genehmigungsbescheid des Landesumweltamtes Brandenburg für die Tesla-Fabrik hervor, der mittlerweile öffentlich einsehbar ist.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP OO/BW Entwickler / Berater Job (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Während der Betriebsphase würden wassergefährdende Stoffe in Lagerhallen, Behältern und Transportgefäßen vorgehalten, die der entsprechenden Verordnung zum Umgang damit entsprächen. "Das Eindringen von wassergefährdenden Stoffen in den Grundwasserleiter wird somit verhindert", heißt es in dem Gutachten.

Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen hätten unter Einhaltung der Maßnahmen keine Auswirkungen über das Betriebsgelände hinaus, auch nicht für Boden sowie Grundwasser. So gibt es je nach Gefahrenstufe wiederkehrende Kontrolltermine.

Vorfall in der Tesla-Fabrik in Grünheide

Nach Angaben des Landesumweltamtes und der unteren Wasserbehörde Oder-Spree waren im April 2022 in der Tesla-Lackiererei 15.000 Liter einer Farbmischung ausgetreten, die von einem Entsorger abgepumpt wurden. Bei der Verladung liefen einen Tag später zwei bis drei Liter auf die Zufahrt, die gebunden worden seien.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Flüssigkeit gilt als schwach wassergefährdend. Dem Landkreis zufolge gelangte sie nicht in Kanalisation und Grundwasser. Das Landesumweltamt stuft den Vorfall als Betriebsstörung ein. Der Wasserverband Strausberg-Erkner, der für die Wasserbelieferung der Tesla-Fabrik zuständig ist, hält den Austritt für einen Störfall. Der Verband wurde nicht über den Vorfall informiert.

Maßnahmen der Politik gefordert

Die Linke und die Freien Wähler im Landtag fordern eine offenere Informationspolitik der Umweltbehörden bei ähnlichen Vorfällen. Die Öffentlichkeit wurde erst mehr als eine Woche später durch einen Pressebericht über den Vorfall informiert. "Es kann nicht sein, dass die Landesregierung hier mauert", sagte der Freie-Wähler-Abgeordnete Philip Zeschmann.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

"Es wäre doch sinnvoll und angemessen, gerade weil es so sensibel ist mit dem Wasserschutzgebiet, dass auch hier von Anfang an transparent und offen und ehrlich informiert [wird]", sagte Zeschmann. Er forderte regelmäßige Kontrollen der Auflagen aus der Genehmigung für die Tesla-Fabrik in Grünheide. Auch der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, Thomas Domres, dringt auf mehr Transparenz.

Der Genehmigungsbescheid liegt in Grünheide, Spreenhagen, Erkner, Beeskow (Kreis Oder-Spree) und Frankfurt (Oder) 14 Tage lang aus. Am 10. Mai 2022 beginnt eine einmonatige Frist für Widersprüche. Online sollen die Dokumente bis zum Ende der Frist zu sehen sein. Das erste Elektroauto-Werk von Tesla in Europa wurde am 22. März 2022 im Beisein von Firmenchef Elon Musk eröffnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /