Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Streit um die Wasserversorung der Tesla Gigafactory Berlin geht weiter.
Der Streit um die Wasserversorung der Tesla Gigafactory Berlin geht weiter. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Brandenburger Regierung sieht das Trinkwasser in der Region um die Tesla-Fabrik in Grünheide, anders als der zuständige Wasserverband Strausberg-Erkner, nicht in Gefahr. Dabei geht es um die Frage, wie eine Klage von Umweltverbänden gegen das Landesamt für Umwelt ausgeht, die sich um die Wasserförderung aus einem Wasserwerk dreht, von der auch Tesla mit der Fabrik in Grünheide betroffen ist.

Stellenmarkt
  1. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
  2. Sachbearbeiter/in IT-Strategie/IT-Management / Verwaltungsmodernisierung (m/w/d)
    Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten, Brandenburg/Havel
Detailsuche

"Die Landesregierung sieht die Trinkwasserversorgung von 170.000 Menschen im Einzugsgebiet des WSE (Wasserverband Strausberg-Erkner) und der Wasserversorgung von Tesla als nicht gefährdet an", sagte Umweltminister Axel Vogel (Grüne) am Mittwoch im Landtag in Potsdam.

Die Grüne Liga und der Naturschutzbund Brandenburg haben wegen der Bewilligung für eine höhere Wasserentnahme in dem Wasserwerk Eggersdorf von 2020 gegen das Landesamt für Umwelt geklagt. Aus ihrer Sicht fehlen unter anderem umweltrechtliche Prüfungen. Der WSE hatte davor gewarnt, dass dem Verband rund 4 Millionen Kubikmeter Grundwasser für die Entnahme fehlten, wenn die Wassergenehmigung für das Werk in Eggersdorf durch das Handeln der Landesbehörde infrage stehe. "Damit wird die öffentliche Trinkwasserversorgung für 170.000 Menschen im Verbandsgebiet gefährdet."

Im Streit geht es um Wassermengen

Die Klage der Umweltverbände richte sich gegen die Erhöhung der genehmigten Wasserentnahmemengen am Wasserwerk Eggersdorf in Höhe von 1,2 Millionen Kubikmeter im Jahr, nicht gegen den ursprünglichen Bescheid von 1976 für rund 2,5 Millionen Kubikmeter Wasser im Jahr, sagte Vogel.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Landesgeschäftsführer der Grünen Liga Brandenburg, Michael Ganschow, verwies darauf, dass die Genehmigung von 1976 versehentlich einem anderen Wasserwerk zugeordnet war. Das hatte das Land bereits eingeräumt. Hauptschwerpunkt der Klage sei die Erhöhung der Wassermenge, die erst nach der öffentlichen Auslegung der Pläne erfolgt sei, sagte Ganschow.

Vor Gericht geht es im Februar weiter

Nach Angaben des Verwaltungsgerichts Frankfurt (Oder) geht es bei der Klage bisher um die komplette Genehmigung für die Wasserförderung. "Der bisher in den Schriftsätzen angekündigte Antrag richtet sich gegen die gesamte wasserrechtliche Bewilligung vom 28. Februar 2020", teilte ein Sprecher mit. Letztlich komme es aber auf den Antrag an, der in der mündlichen Verhandlung gestellt werde. Sie ist für den 11. Februar 2022 vorgesehen.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Der US-Elektroautobauer Tesla hat in Grünheide bei Berlin eine Autofabrik gebaut, die bereits zu Testzwecken Fahrzeuge produziert. Die abschließende Genehmigung des Landes Brandenburg fehlt aber noch. Brandenburg leidet unter Trockenheit, in Sommermonaten drohen in einigen Gebieten Einschränkungen für die Wassernutzung. Tesla-Chef Elon Musk hatte Bedenken wegen Wassermangels zurückgewiesen.

"Wir haben nicht unbegrenzt Wasser zur Verfügung", sagte Minister Vogel. Dazu komme, dass Berlin immer mehr Wasser brauche. Er forderte einen Generalplan für die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung beider Länder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ach 21. Jan 2022

Na also! Dann können wir den WSE also endlich wieder weg packen und uns auf Nabu und...

mj 20. Jan 2022

http://www.geo.brandenburg.de/lbgr/hydro da ist recht gut zu sehen das, dass wasserwerk...

maxule 20. Jan 2022

Der alte Spruch ist immer wieder genauso gut, wie: Mal verliert mal, und mal gewinnen...

Dwalinn 20. Jan 2022

Ich bin mir nicht sicher wie du das meinst. Die grundsätzliche Versorgung ist ja durchaus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /