Tesla fordert Präsenzpflicht: Musk lästert über Mitarbeiter im Homeoffice

Leitende Tesla-Mitarbeiter dürfen künftig erst dann zu Hause arbeiten, wenn sie schon 40 Stunden in der Woche im Büro waren. Sonst sollen sie kündigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk hält nicht viel von der Arbeit im Homeoffice.
Elon Musk hält nicht viel von der Arbeit im Homeoffice. (Bild: Aly Song/Reuters)

Tesla-Chef Elon Musk hat sich in einem Tweet abfällig über Mitarbeiter im Homeoffice geäußert. "Sie sollten woanders so tun, als würden sie arbeiten", antwortete er auf die Frage eines Nutzers, was er zu Menschen sage, die die tägliche Fahrt ins Büro für ein antiquiertes Konzept hielten.

Stellenmarkt
  1. Project Manager*in FCAS (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
Detailsuche

Hintergrund der Musk-Äußerung ist eine neue Anweisung für leitende Tesla-Mitarbeiter, wonach Arbeit im Homeoffice nicht länger akzeptiert wird. "Jeder, der aus der Ferne arbeiten möchte, muss mindestens (und ich meine *mindestens*) 40 Stunden in der Woche im Büro arbeiten oder Tesla verlassen", heißt es in der geleakten Anweisung vom 31. Mai 2022, die offenbar von Musk selbst stammt.

Das sei weniger, als von den Fabrikarbeitern verlangt werde. Falls dies besonders wichtigen Mitarbeitern nicht möglich sei, wolle er demnach persönlich über eine Ausnahme entscheiden.

Darüber hinaus verlangt Musk, dass der eigentliche Arbeitsplatz auch mit der Tätigkeit in Verbindung stehen müsse. So dürfe ein Personalverantwortlicher für die Fabrik im kalifornischen Fremont nicht in einem anderen Bundesstaat arbeiten.

Apple macht einen Rückzieher

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    19.10.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach dem Abflauen der Coronavirus-Pandemie gibt es in zahlreichen Unternehmen Konflikte wegen der Rückkehr zur Anwesenheitspflicht im Büro. So plante der Computerkonzern Apple zwischenzeitlich, eine verpflichtende Drei-Tage-im-Büro-Woche einzuführen.

Das gefiel einigen Beschäftigten nicht, die sich durch Umfragen und offene Briefe gegen eine Rückkehr ins Büro aussprachen. Ihnen wurden in der Folge die Kommunikationsmittel dafür entzogen.

Inzwischen hat das Unternehmen seine Entscheidung vorläufig aufgehoben, da die Zahl der Coronafälle in den USA wieder steigt.

Nachtrag vom 1. Juni 2022, 21:23 Uhr

In einer weiteren, auf Twitter geleakten E-Mail fordert Musk alle Mitarbeiter auf, mindestens 40 Stunden wöchentlich im Büro zu verbringen. "Wenn Du nicht dort auftauchst, gehen wir davon aus, dass Du gekündigt hast", heißt es weiter. Je höher der Posten angesiedelt sei, desto wichtiger sei die Präsenz im Unternehmen. "Deshalb habe ich so viel in der Fabrik gelebt, damit die Leute am Band sehen konnten, dass ich mit ihnen arbeite", schreibt Musk und fügt hinzu: "Wenn ich das nicht gemacht hätte, wäre Tesla schon längst bankrott gegangen."

Musk räumt ein, dass das in anderen Firmen anders gehandhabt werde. "Aber wann haben diese das letzte Mal ein großartiges Produkt auf den Markt gebracht?", fragt der Tesla-Chef. Tesla hingegen stelle "die aufregendsten und bedeutsamsten Produkte aller Firmen weltweit her". Das passiere nicht durch bloße Anrufe im Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Extrawurst 04. Jun 2022

Schon mal daran gedacht, dass viele Teilzeit-Arbeiter auch gute Gründe haben, warum sie...

dsv 04. Jun 2022

Nicht umsonst spricht man von Lohnsklaverei.

Kyrun 03. Jun 2022

Ich arbeite seit etwa 7 Jahren in einem Einzelbüro. Trotzdem steht meine Tür eig immer...

gadthrawn 03. Jun 2022

Böse gesagt sind seine Paypal Leistung, dass er als zip Partner eingestiegen ist und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Open Source: Die Open Software Foundation feiert 19 Releases im Juli
    Open Source
    Die Open Software Foundation feiert 19 Releases im Juli

    Im GNU Spotlight Announcement für den Juli blickt die die Free Software Foundation auf eine lange Liste mit neuen Versionen zurück.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /