Tesla fordert Präsenzpflicht: Musk lästert über Mitarbeiter im Homeoffice

Leitende Tesla-Mitarbeiter dürfen künftig erst dann zu Hause arbeiten, wenn sie schon 40 Stunden in der Woche im Büro waren. Sonst sollen sie kündigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk hält nicht viel von der Arbeit im Homeoffice.
Elon Musk hält nicht viel von der Arbeit im Homeoffice. (Bild: Aly Song/Reuters)

Tesla-Chef Elon Musk hat sich in einem Tweet abfällig über Mitarbeiter im Homeoffice geäußert. "Sie sollten woanders so tun, als würden sie arbeiten", antwortete er auf die Frage eines Nutzers, was er zu Menschen sage, die die tägliche Fahrt ins Büro für ein antiquiertes Konzept hielten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
  2. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
Detailsuche

Hintergrund der Musk-Äußerung ist eine neue Anweisung für leitende Tesla-Mitarbeiter, wonach Arbeit im Homeoffice nicht länger akzeptiert wird. "Jeder, der aus der Ferne arbeiten möchte, muss mindestens (und ich meine *mindestens*) 40 Stunden in der Woche im Büro arbeiten oder Tesla verlassen", heißt es in der geleakten Anweisung vom 31. Mai 2022, die offenbar von Musk selbst stammt.

Das sei weniger, als von den Fabrikarbeitern verlangt werde. Falls dies besonders wichtigen Mitarbeitern nicht möglich sei, wolle er demnach persönlich über eine Ausnahme entscheiden.

Darüber hinaus verlangt Musk, dass der eigentliche Arbeitsplatz auch mit der Tätigkeit in Verbindung stehen müsse. So dürfe ein Personalverantwortlicher für die Fabrik im kalifornischen Fremont nicht in einem anderen Bundesstaat arbeiten.

Apple macht einen Rückzieher

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach dem Abflauen der Coronavirus-Pandemie gibt es in zahlreichen Unternehmen Konflikte wegen der Rückkehr zur Anwesenheitspflicht im Büro. So plante der Computerkonzern Apple zwischenzeitlich, eine verpflichtende Drei-Tage-im-Büro-Woche einzuführen.

Das gefiel einigen Beschäftigten nicht, die sich durch Umfragen und offene Briefe gegen eine Rückkehr ins Büro aussprachen. Ihnen wurden in der Folge die Kommunikationsmittel dafür entzogen.

Inzwischen hat das Unternehmen seine Entscheidung vorläufig aufgehoben, da die Zahl der Coronafälle in den USA wieder steigt.

Nachtrag vom 1. Juni 2022, 21:23 Uhr

In einer weiteren, auf Twitter geleakten E-Mail fordert Musk alle Mitarbeiter auf, mindestens 40 Stunden wöchentlich im Büro zu verbringen. "Wenn Du nicht dort auftauchst, gehen wir davon aus, dass Du gekündigt hast", heißt es weiter. Je höher der Posten angesiedelt sei, desto wichtiger sei die Präsenz im Unternehmen. "Deshalb habe ich so viel in der Fabrik gelebt, damit die Leute am Band sehen konnten, dass ich mit ihnen arbeite", schreibt Musk und fügt hinzu: "Wenn ich das nicht gemacht hätte, wäre Tesla schon längst bankrott gegangen."

Musk räumt ein, dass das in anderen Firmen anders gehandhabt werde. "Aber wann haben diese das letzte Mal ein großartiges Produkt auf den Markt gebracht?", fragt der Tesla-Chef. Tesla hingegen stelle "die aufregendsten und bedeutsamsten Produkte aller Firmen weltweit her". Das passiere nicht durch bloße Anrufe im Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Extrawurst 04. Jun 2022 / Themenstart

Schon mal daran gedacht, dass viele Teilzeit-Arbeiter auch gute Gründe haben, warum sie...

dsv 04. Jun 2022 / Themenstart

Nicht umsonst spricht man von Lohnsklaverei.

Kyrun 03. Jun 2022 / Themenstart

Ich arbeite seit etwa 7 Jahren in einem Einzelbüro. Trotzdem steht meine Tür eig immer...

gadthrawn 03. Jun 2022 / Themenstart

Böse gesagt sind seine Paypal Leistung, dass er als zip Partner eingestiegen ist und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /