Abo
  • Services:

Tesla: FBI untersucht Produktionszahlen des Model 3

Das FBI überprüft die Produktionszahlen von Teslas Model 3 als Teil einer laufenden Untersuchung wegen möglicher Irreführung von Investoren. Es geht darum, ob Firmenchef Elon Musk gewusst habe, dass die Produktionsziele so nicht möglich seien.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Model 3
Teslas Model 3 (Bild: Mike Blake/Reuters)

Ermittler des FBI überprüfen die von Tesla angegebenen Produktionszahlen des Model 3 bis zurück ins Jahr 2017. Das berichtete das Wall Street Journal (Paywall) unter Berufung auf anonyme Quellen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Tesla hatte unabhängig davon mitgeteilt, dem Justizministerium Dokumente über den Privatisierungs-Tweet von CEO Elon Musk zur Verfügung gestellt zu haben. Im August hatte Musk via Twitter angekündigt, Tesla möglicherweise von der Börse zu nehmen. Jetzt teilte das Unternehmen mit, damals auch Informationen zu den öffentlichen Äußerungen Musks bezüglich der Produktionszahlen des Model 3 an das Ministerium übermittelt zu haben.

Tesla kämpft damit, die Produktion des Model 3 wie versprochen hochzufahren. Bundesagenten prüfen daher, ob das Unternehmen wissentlich Erklärungen über Produktionsziele abgab, die nicht möglich gewesen seien. Das hätte Investoren täuschen können.

Das Wall Street Journal berichtete weiter, dass FBI-Agenten ehemalige Tesla-Mitarbeiter kontaktiert und um eine Aussage gebeten hätten. Einige frühere Mitarbeiter seien vorgeladen worden. Laut Tesla gibt es keine Vorladung, keine Aufforderung zu Zeugenaussagen oder ein anderes formelles Verfahren.

Das Model 3 ist Teslas erstes Auto, das sich eine breitere Käuferschicht leisten können soll. Es sollte den Durchbruch für das Unternehmen bringen. Doch bislang verhindern Probleme in der Produktion, dass das Auto in ausreichend großer Zahl verfügbar ist. Bekannte Schwierigkeiten sind etwa der zu hohe angestrebte Automatisierungsgrad und die Produktion von Akkumodulen. Auch musste das System der Komponentenzuführung ersetzt werden.

Das Fahrzeug soll nach einer Analyse von Fahrzeugspezialisten Material- und Zulieferkosten von nur etwa 18.000 US-Dollar haben. Dazu kommen etwa 10.000 US-Dollar an Produktionskosten pro Auto. Wenn Tesla es schafft, das Fahrzeug in nennenswerten Stückzahlen zu bauen, könnte es einen erheblichen positiven Ergebnisbeitrag liefern. Tesla konnte im dritten Quartal einen Gewinn vorweisen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Kay_Ahnung 30. Okt 2018

Das er Technisch inkompetent ist ist erstmal ein Behauptung von dir nach allem was ich...

Akaruso 30. Okt 2018

Aktionäre sind ja schlußenlich Anteilseigner an einer Firma und sie haben das Recht...

Akaruso 30. Okt 2018

1. Über den überraschenden Gewinn wurde auch berichtet. 2. Das das FBI ermittelt und Musk...

svler 30. Okt 2018

Nicht zu vergessen die erhöhte Ausschussrate und potentiell noch nicht erkannte...

norbertgriese 29. Okt 2018

Die Ermittlung ist strafrechtlich. Ob andere zivilrechtlich klagen, ist ein was ganz...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /