Abo
  • Services:

Tesla: FBI untersucht Produktionszahlen des Model 3

Das FBI überprüft die Produktionszahlen von Teslas Model 3 als Teil einer laufenden Untersuchung wegen möglicher Irreführung von Investoren. Es geht darum, ob Firmenchef Elon Musk gewusst habe, dass die Produktionsziele so nicht möglich seien.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Model 3
Teslas Model 3 (Bild: Mike Blake/Reuters)

Ermittler des FBI überprüfen die von Tesla angegebenen Produktionszahlen des Model 3 bis zurück ins Jahr 2017. Das berichtete das Wall Street Journal (Paywall) unter Berufung auf anonyme Quellen.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Tesla hatte unabhängig davon mitgeteilt, dem Justizministerium Dokumente über den Privatisierungs-Tweet von CEO Elon Musk zur Verfügung gestellt zu haben. Im August hatte Musk via Twitter angekündigt, Tesla möglicherweise von der Börse zu nehmen. Jetzt teilte das Unternehmen mit, damals auch Informationen zu den öffentlichen Äußerungen Musks bezüglich der Produktionszahlen des Model 3 an das Ministerium übermittelt zu haben.

Tesla kämpft damit, die Produktion des Model 3 wie versprochen hochzufahren. Bundesagenten prüfen daher, ob das Unternehmen wissentlich Erklärungen über Produktionsziele abgab, die nicht möglich gewesen seien. Das hätte Investoren täuschen können.

Das Wall Street Journal berichtete weiter, dass FBI-Agenten ehemalige Tesla-Mitarbeiter kontaktiert und um eine Aussage gebeten hätten. Einige frühere Mitarbeiter seien vorgeladen worden. Laut Tesla gibt es keine Vorladung, keine Aufforderung zu Zeugenaussagen oder ein anderes formelles Verfahren.

Das Model 3 ist Teslas erstes Auto, das sich eine breitere Käuferschicht leisten können soll. Es sollte den Durchbruch für das Unternehmen bringen. Doch bislang verhindern Probleme in der Produktion, dass das Auto in ausreichend großer Zahl verfügbar ist. Bekannte Schwierigkeiten sind etwa der zu hohe angestrebte Automatisierungsgrad und die Produktion von Akkumodulen. Auch musste das System der Komponentenzuführung ersetzt werden.

Das Fahrzeug soll nach einer Analyse von Fahrzeugspezialisten Material- und Zulieferkosten von nur etwa 18.000 US-Dollar haben. Dazu kommen etwa 10.000 US-Dollar an Produktionskosten pro Auto. Wenn Tesla es schafft, das Fahrzeug in nennenswerten Stückzahlen zu bauen, könnte es einen erheblichen positiven Ergebnisbeitrag liefern. Tesla konnte im dritten Quartal einen Gewinn vorweisen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend 256-GB-SSD 41,49€, Chieftec 550/600W Netzteile ab 42,90€)
  3. 229,99€

Kay_Ahnung 30. Okt 2018

Das er Technisch inkompetent ist ist erstmal ein Behauptung von dir nach allem was ich...

Akaruso 30. Okt 2018

Aktionäre sind ja schlußenlich Anteilseigner an einer Firma und sie haben das Recht...

Akaruso 30. Okt 2018

1. Über den überraschenden Gewinn wurde auch berichtet. 2. Das das FBI ermittelt und Musk...

svler 30. Okt 2018

Nicht zu vergessen die erhöhte Ausschussrate und potentiell noch nicht erkannte...

norbertgriese 29. Okt 2018

Die Ermittlung ist strafrechtlich. Ob andere zivilrechtlich klagen, ist ein was ganz...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    •  /