• IT-Karriere:
  • Services:

Tesla: FBI untersucht Produktionszahlen des Model 3

Das FBI überprüft die Produktionszahlen von Teslas Model 3 als Teil einer laufenden Untersuchung wegen möglicher Irreführung von Investoren. Es geht darum, ob Firmenchef Elon Musk gewusst habe, dass die Produktionsziele so nicht möglich seien.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Model 3
Teslas Model 3 (Bild: Mike Blake/Reuters)

Ermittler des FBI überprüfen die von Tesla angegebenen Produktionszahlen des Model 3 bis zurück ins Jahr 2017. Das berichtete das Wall Street Journal (Paywall) unter Berufung auf anonyme Quellen.

Stellenmarkt
  1. Modis, Karlsruhe
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

Tesla hatte unabhängig davon mitgeteilt, dem Justizministerium Dokumente über den Privatisierungs-Tweet von CEO Elon Musk zur Verfügung gestellt zu haben. Im August hatte Musk via Twitter angekündigt, Tesla möglicherweise von der Börse zu nehmen. Jetzt teilte das Unternehmen mit, damals auch Informationen zu den öffentlichen Äußerungen Musks bezüglich der Produktionszahlen des Model 3 an das Ministerium übermittelt zu haben.

Tesla kämpft damit, die Produktion des Model 3 wie versprochen hochzufahren. Bundesagenten prüfen daher, ob das Unternehmen wissentlich Erklärungen über Produktionsziele abgab, die nicht möglich gewesen seien. Das hätte Investoren täuschen können.

Das Wall Street Journal berichtete weiter, dass FBI-Agenten ehemalige Tesla-Mitarbeiter kontaktiert und um eine Aussage gebeten hätten. Einige frühere Mitarbeiter seien vorgeladen worden. Laut Tesla gibt es keine Vorladung, keine Aufforderung zu Zeugenaussagen oder ein anderes formelles Verfahren.

Das Model 3 ist Teslas erstes Auto, das sich eine breitere Käuferschicht leisten können soll. Es sollte den Durchbruch für das Unternehmen bringen. Doch bislang verhindern Probleme in der Produktion, dass das Auto in ausreichend großer Zahl verfügbar ist. Bekannte Schwierigkeiten sind etwa der zu hohe angestrebte Automatisierungsgrad und die Produktion von Akkumodulen. Auch musste das System der Komponentenzuführung ersetzt werden.

Das Fahrzeug soll nach einer Analyse von Fahrzeugspezialisten Material- und Zulieferkosten von nur etwa 18.000 US-Dollar haben. Dazu kommen etwa 10.000 US-Dollar an Produktionskosten pro Auto. Wenn Tesla es schafft, das Fahrzeug in nennenswerten Stückzahlen zu bauen, könnte es einen erheblichen positiven Ergebnisbeitrag liefern. Tesla konnte im dritten Quartal einen Gewinn vorweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Kay_Ahnung 30. Okt 2018

Das er Technisch inkompetent ist ist erstmal ein Behauptung von dir nach allem was ich...

Akaruso 30. Okt 2018

Aktionäre sind ja schlußenlich Anteilseigner an einer Firma und sie haben das Recht...

Akaruso 30. Okt 2018

1. Über den überraschenden Gewinn wurde auch berichtet. 2. Das das FBI ermittelt und Musk...

svler 30. Okt 2018

Nicht zu vergessen die erhöhte Ausschussrate und potentiell noch nicht erkannte...

norbertgriese 29. Okt 2018

Die Ermittlung ist strafrechtlich. Ob andere zivilrechtlich klagen, ist ein was ganz...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried


        •  /