Tesla Factory Fremont: Tesla wegen rassistischer Beschimpfungen verklagt

Ehemalige Fabrikarbeiter von Tesla sagen, sie seien von Kollegen, Managern und von der Personalabteilung rassistisch beleidigt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tesla-Fabrik in Fremont, Kalifornien
Die Tesla-Fabrik in Fremont, Kalifornien (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Autobauer Tesla bekommt es mit einer weiteren Klage wegen Rassismus am Arbeitsplatz zu tun. Wie der San Francisco Chronicle berichtet, haben eine Reihe von ehemaligen Mitarbeitern der Fabrik in Fremont, Kalifornien, das Unternehmen wegen Rassismus und Belästigung verklagt.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsbeauftragte/r (Chief Information Security Officer (m/w/d))
    Oberlandesgericht Stuttgart, Karlsruhe, Stuttgart
  2. SAP Fiori/SAP UI5 Developer (m/w/d)
    B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe
Detailsuche

Demnach sollen die Betroffenen am Arbeitsplatz von Kollegen unter anderem durch Sprüche und Graffiti beleidigt und belästigt worden seien. Den Vorgesetzten und weiteren Managern von Tesla seien die Probleme bekannt gewesen, dagegen unternommen worden sei allerdings nichts.

Zum Zeitpunkt der Klageeinreichung war unbekannt, inwieweit die Kläger oder einige von ihnen Schlichtungsvereinbarungen unterzeichnet haben. Diese könnten einen Gang vor Gericht beeinträchtigen.

Auch Vorgesetzte sollen rassistisch beleidigt haben

Den Klägern zufolge sollen die rassistischen Beleidigungen nicht nur von Kollegen ausgegangen sein, sondern auch von Abteilungsleitern, weiteren Vorgesetzten und sogar von Mitarbeitern aus der Personalabteilung. Den Betroffenen zufolge waren sie täglich Rassismus ausgesetzt.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut CNET gibt es weitere Klagen gegen Tesla wegen rassistischer Beleidigungen am Arbeitsplatz. Dabei soll ebenfalls die Fabrik im kalifornischen Fremont Schauplatz gewesen sein.

Im Dezember 2021 wurde dem ehemaligen Mitarbeiter Owen Diaz ein Schmerzensgeld in Höhe von 137 Millionen US-Dollar zugesprochen. Die Strafe wurde später auf 15 Millionen US-Dollar reduziert, was Diaz ablehnte. Am 27. Juni 2022 wurde der Diaz-Fall zurück ans Gericht für eine Neuverhandlung gegeben.

Ebenfalls im Dezember 2021 verklagten sechs Frauen Tesla wegen sexueller Belästigung, die ebenfalls in der Fabrik in Fremont stattgefunden haben soll. Sowohl CNET als auch der San Francisco Chronicla erhielten von Tesla keinen Kommentar zu den Anschuldigungen. Der Autobauer löste 2020 seine Presseabteilung auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Haukeeee 09. Jul 2022 / Themenstart

Warum? Weil um dieses gezielt zu erreichen z.B. die Hautfarbe der Anwerber auf diese...

Meister 04. Jul 2022 / Themenstart

Aber solche Vorwürfe gelangen erstaunlich oft erst dann an die Öffentlichkeit, wenn zuvor...

peterbruells 03. Jul 2022 / Themenstart

Und es geht genau darum dass das HR Management so etwas schleifen ließ oder sich gar...

Emulex 03. Jul 2022 / Themenstart

Versteh ich auch nicht. Wer betreibt denn in den USA noch freiwillig eine Firma (ich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /