Tesla-Fabrik in Grünheide: Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin

Ein Hindernis für den Betrieb der Tesla-Fabrik in Grünheide ist aus dem Weg geräumt. Der Wasserverband hat den Erschließungsantrag gebilligt.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll die Gigafactory Berlin einmal aussehen.
So soll die Gigafactory Berlin einmal aussehen. (Bild: Tesla)

Für die Gegner von Teslas Fabrik östlich von Berlin fällt ein wichtiges Argument weg. Das Wasserproblem scheint doch nicht so schlimm zu sein wie ursprünglich dargestellt. Der Erschließungsantrag für das Werk wurde vom Wasserverband Strausberg-Erkner (WSE) (PDF) gebilligt.

Tesla hatte den ursprünglich mit sehr viel höherem Wasserbedarf für die Gigafactory Berlin kalkuliert, senkte dann aber die Anforderungen deutlich. Damit sei die Möglichkeit für den Wasserverband eröffnet worden, den Antrag zu billigen, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Wasserverbrauch sollte in der Spitze bei 3,3 Millionen Kubikmetern pro Jahr liegen. Die Prognose wurde später auf rund 1,4 Millionen Kubikmeter pro Jahr gesenkt.

Der Wasserverband teilte mit: "Mit der nun getroffenen Entscheidung ist die Ver- und Entsorgung der Tesla-Fabrik in der ersten Ausbaustufe mit den beantragten Mengen aus dem Genehmigungsverfahren und den derzeitig verfügbaren Ressourcen des WSE sichergestellt."

Tesla trifft auf Brandenburger

Ob das die Kritiker besänftigt, ist nicht abzusehen. Gegen die Fabrik gibt es 406 formelle Einwände, über die am heutigen 23. September 2020 in Erkner debattiert werden soll. Noch baut Tesla nur mit vorläufigen Genehmigungen und auf eigenes Risiko. Wann die endgültige Genehmigung kommt, ist noch nicht abzusehen. Ab Mitte 2021 sollen in Grünheide Elektroautos vom Band rollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /