Tesla-Fabrik Grünheide: Wie die Ampelkoalition Genehmigungen beschleunigen will

Der Produktionsstart von Teslas Gigafactory soll sich weiter verzögern. Künftig sollen die Verfahren schneller abgeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tesla-Fabrik Grünheide im Januar 2022
Die Tesla-Fabrik Grünheide im Januar 2022 (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Ampelkoalition hat erste Vorstellungen für schnellere Genehmigungsverfahren skizziert. Nach Angaben des SPD-Bundestagsabgeordneten Mathias Stein sollen künftig wiederholte Auslegungs-, Einwendungs- und Erwiderungsschleifen vermieden werden. "Im Koalitionsvertrag haben wir daher vorgesehen, dass Bürgerbeteiligungsverfahren nach Planänderungen in einem laufenden Genehmigungsverfahren nicht mehr vollständig wiederholt werden müssen", sagte der stellvertretende verkehrspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion dem Handelsblatt (Paywall) und fügte hinzu: "Stattdessen verfolgen wir einen pragmatischeren Ansatz, indem nur noch neu Betroffene zu beteiligen und Einwendungen nur noch gegen Planänderungen zulässig sind."

Stellenmarkt
  1. IT Support/1st Line Support (m/w/d)
    Olenex Edible Oils GmbH, Brake, Hamburg
  2. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Bei den Koalitionspartnern der SPD stoßen die Überlegungen auf Zustimmung. "Wir müssen auch bei Projekten, die bislang gut liefen, schauen, wo wir noch besser werden können", sagte der Grünen-Wirtschaftspolitiker Dieter Janecek dem Handelsblatt. Er sehe die Planungsbeschleunigung als eines der zentralen Vorhaben der neuen Bundesregierung. Das sei für den Erfolg der Energiewende und der ökologischen Transformation der Wirtschaft unabdingbar.

FDP will mehr Flexibilität

Ähnlich äußerten sich die Liberalen. "Die FDP ist für alles zu haben, was die Verfahren beschleunigt, vereinfacht und nicht zu Lasten Dritter geht", sagte der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Daniel Föst dem Handelsblatt und fügte hinzu: "Auch während des Verfahrens und des Baus müssen wir flexibler werden."

Janicek schlägt vor: "Dafür brauchen wir agile Verfahren, mit denen wir auch unbürokratisch auf sich verändernde Planungen oder Rahmenbedingungen reagieren können". Zudem müssten formale Fehler besser im laufenden Verfahren "heilbar" sein.

Neue Prüfungen in Grünheide erforderlich

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hintergrund der Überlegungen sind die Verzögerungen beim Produktionsstart der Tesla-Fabrik im brandenburgischen Grünheide. Zwar ist die dortige Autoproduktion nahezu fertig aufgebaut, jedoch liegt noch immer keine finale Genehmigung des zuständigen Landesamts für Umwelt (LfU) vor. So hatte nach umfangreichen Planänderungen im vergangenen Jahr ein zweites Konsultationsverfahren starten müssen.

Nach Angaben des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) darf Tesla frühestens Mitte März die ersten Model Y in Grünheide vom Band laufen lassen. Der Grund für die aktuelle Verzögerung liege darin, dass die Behörden noch die Sicherheitsvorkehrungen der Fabrik prüfen müssten.

Dem Bericht zufolge hat Tesla immer wieder Mengenangaben für giftige Chemikalien geändert, die bei Unfällen auslaufen könnten. Die Pläne zur Reinigung von Abwasser müssten ebenfalls noch untersucht werden. Erst danach könne das Werk die notwendigen Genehmigungen erhalten. Nach der Genehmigung müssten die Behörden noch eine Betriebserlaubnis erteilen. Tesla selbst rechnet ebenfalls mit ersten Auslieferungen im März.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Beschwerden von Tesla

Tesla hatte sich schon vor fast einem Jahr über die langwierigen Genehmigungsverfahren beschwert. "Der deutsche Genehmigungsrahmen für Industrie- und Infrastrukturprojekte sowie für die Raumplanung steht in direktem Gegensatz zu der für die Bekämpfung des Klimawandels notwendigen Dringlichkeit der Planung und Realisierung solcher Projekte", kritisierte der US-Elektroautohersteller damals. Das "eklatanteste Problem" sei, dass in aktuellen Verfahren und Gesetzen Projekte, die den Klimawandel bekämpften und solche, die ihn beschleunigten, gleich behandelt würden.

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hatte sich bereits im Juli 2021 dafür ausgesprochen, das Planungsrecht in Deutschland zu reformieren - allerdings erst nach Abschluss des Tesla-Verfahrens. Das Thema betreffe nicht nur Tesla, sondern auch den Ausbau und die Modernisierung der Übertragungsnetze im Strombereich. "Hier werden Trassen über Jahre beklagt, mit dem Ergebnis, dass wir Ausbaugeschwindigkeiten haben, die von jeder Landschnecke getoppt werden", sagte er damals und fügte hinzu: "So etwas können wir uns einfach nicht mehr leisten, wenn wir klimaneutral werden wollen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 15. Feb 2022

Absoluter Quatsch. Gegen einen Windrad Abstand von 10h ist aber auch gar nichts...

senf.dazu 15. Feb 2022

.. die Gerichtsverfahren und Behörden aber auch. Ich bin da für symmetrische Verkürzung.

x2k 11. Feb 2022

Das problem ist eigentlich mehr das drumherum um das eigentliche verfahren. Beteiligungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /