Tesla-Fabrik Grünheide: Elon gegen den Rest der Welt

Tesla-Chef Elon Musk setzt beim Bau der Gigafactory Berlin wie üblich auf Turbogeschwindigkeit und Risiko - und kollidiert mit deutschem Umweltschutz und Brandenburger Bedenkenträgern.

Ein Porträt von veröffentlicht am
Auf der Tesla-Baustelle in Grünheide läuft für Elon Musk derzeit nicht alles nach Plan.
Auf der Tesla-Baustelle in Grünheide läuft für Elon Musk derzeit nicht alles nach Plan. (Bild: Michele Tantussi/Reuters)

Als wir Anfang 2020 erstmals an der Autobahnabfahrt Freienbrink unsere Drohne fliegen ließen, konnten wir uns kaum vorstellen, dass sich gut 16 Monate später an der Stelle des Kiefernforsts tatsächlich mehrere riesige Fabrikhallen erheben würden. Bislang hat Musk bewiesen, dass es geht - wieder einmal, muss man sagen.

Falls gegen Ende dieses Jahres der Fabrikbau offiziell genehmigt ist und die ersten Elektroautos in Grünheide vom Band laufen, wird er dies vermutlich nur kurz als einen weiteren seiner vielen unternehmerischen Erfolge abhaken. Die mehrmonatigen Verzögerungen der Baugenehmigung dürften einkalkuliert sein - ein Scheitern jedoch nicht. Musk ist es gewohnt, viel zu wagen und viel zu gewinnen, indem er schneller, ehrgeiziger und risikobereiter ist als andere.

Musk glaubt an Schnelligkeit

Das gilt sowohl für sein Raumfahrtunternehmen SpaceX als auch für den Elektroautohersteller Tesla. "Alles, was er tut, ist schnell", zitiert der Journalist Ashlee Vance in seiner Musk-Biografie den SpaceX-Ingenieur Kevin Brogan. "Er pinkelt sogar schnell, wie ein Feuerwehrschlauch - drei Sekunden und fertig. Er ist wirklich und wahrhaft gehetzt." Musk selbst sagte bei seinem ersten Besuch auf der Baustelle in Grünheide: "Ich glaube an Schnelligkeit."

In seinen Jahren als Chef von SpaceX und Tesla hat es Musk immer und immer wieder geschafft, seine ehrgeizigen Ziele und Ambitionen auf seine Mitarbeiter zu übertragen. "Wenn man einen Menschen richtig beurteilen will, so frage man sich: 'Möchtest du den zum Vorgesetzten haben?'", schrieb einst der Journalist Kurt Tucholsky. Im Falle von Elon Musk fällt dieses Urteil für viele Mitarbeiter wohl eher gespalten aus. "Die Beschäftigten fürchten ihn. Sie bewundern ihn. Sie geben ihr Leben für ihn auf und das meistens alles gleichzeitig", schreibt Vance, der mit seiner Musk-Biografie (Wie Elon Musk die Welt verändert) einen guten Eindruck über die Ambitionen und Charakterzüge des gebürtigen Südafrikaners vermittelt.

Konzept der Selbstausbeutung perfektioniert

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Softwareentwickler (m/w/d)
    Jobware GmbH, Paderborn
  2. Integrationstester (m/w/d) von vernetzten Fahrzeugfunktionen für Embedded Steuergeräte
    Technica Engineering GmbH, München
Detailsuche

Warum machen seine Mitarbeiter das? Klar: Wer als Ingenieur und Entwickler in einem revolutionären Unternehmen arbeiten möchte, ist bei SpaceX oder Tesla an der richtigen Stelle. Wo traditionelle Firmen zögerlich sind, geht Musk hohe Risiken ein. Immer wieder schienen SpaceX oder Tesla kurz vor dem Aus zu stehen. Immer wieder wurden die ehrgeizigen Ziele verfehlt. Dennoch gelang es Musk und seinen Mitarbeitern regelmäßig, erfolgreich aus der sprichwörtlichen Produktionshölle hervorzugehen.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Musk scheint bei seinen Mitarbeitern das Konzept der Selbstausbeutung perfektioniert zu haben. So schreibt Vance: "Der ideale SpaceX-Mitarbeiter ist jemand wie Steve Davis, Leiter des Bereichs Zukunftsprojekte. 'Er arbeitet seit Jahren jeden Tag 16 Stunden', sagte Brogan. 'Damit erledigt er mehr als elf Leute, die zusammen an etwas arbeiten.'"

Musk ist dafür bekannt, dass er bei Verzögerungen keine Gnade kennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Elon Musk duldet keinen Widerspruch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
Artikel
  1. Nvidia: Neuronales Netz erstellt Gan Theft Auto
    Nvidia
    Neuronales Netz erstellt Gan Theft Auto

    Wenn Rockstar Games kein neues GTA macht, dann muss eben eine KI ran: Das System hat nach kurzem Training sein Gan Theft Auto errechnet.

  2. Elektromobilität: Lithium für Akkus soll aus dem Meer kommen
    Elektromobilität
    Lithium für Akkus soll aus dem Meer kommen

    Der Bedarf an Lithium für Akkus ist groß. Ein Team aus Saudi-Arabien hat ein Verfahren entwickelt, um den Rohstoff aus Meerwasser zu gewinnen.

  3. Lego Builder's Journey im Test: Knuffige Klötzchen knobeln
    Lego Builder's Journey im Test
    Knuffige Klötzchen knobeln

    Zwei Figuren und viele Welten: Lego Builder's Journey erzählt die Geschichte einer Reise - und sieht mit Raytracing verblüffend real aus.
    Ein Test von Marc Sauter

jonasz 27. Mai 2021 / Themenstart

Ausbeuter würde ich bei Tesla nicht unbedingt, es kann schon sein, dass es sehr viele...

Cavaron 27. Mai 2021 / Themenstart

Das ist zunächst mal korrekt. Ich würde hier zwei Punkte anbringen - zunächst ist es das...

mnementh 27. Mai 2021 / Themenstart

Ich glaube da ist auch etwas Legendenbildung am Werk, mit dem sich viele reinwaschen...

mnementh 27. Mai 2021 / Themenstart

Interessante Statistik, danke dafür. Eine Frage um das einzuordnen: hat sich die...

Bonarewitz 26. Mai 2021 / Themenstart

Wie kommst du darauf? Tesla nicht. Aber das war wohl nicht die Frage... Und eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /