Brandenburger wollen Ruhe, Musk will zum Mars

Vermutlich nicht. Schließlich möchte Musk mit SpaceX "das ganze Sonnensystem erobern", wie Vance schreibt. Dazu wolle er die Kosten für Raketentechnik so weit drücken, "dass es wirtschaftlich und praktisch möglich wird, Abertausende von Versorgungsflügen zum Mars zu unternehmen und dort eine Kolonie zu gründen". Musk hält es für möglich, selbst noch zum Mars fliegen zu können. Möglicherweise ohne Rückkehroption.

Stellenmarkt
  1. Embedded Softwareentwickler (m/w/d)
    BST GmbH, Bielefeld
  2. Datenanalystin / Datenanalyst (w/m/d) im gehobenen informationstechnischen Dienst
    Polizeipräsidium Reutlingen, Esslingen
Detailsuche

Die Kritiker und Gegner der Gigafabrik sorgen sich hingegen darum, dass wegen Tesla das Wasser zum Rasensprengen in den nächsten Jahren knapp werden könnte. Für Musk sind das vermutlich kaum nachvollziehbare Gründe, sich dem menschlichen Fortschritt und der Rettung des Klimas entgegenstellen zu wollen.

Kritik an langsamen Genehmigungsverfahren

Sein derzeit ganz oben in seiner Twitter-Timeline angehefteter Tweet vom 6. Mai 2021 lautet: "Macht aus der Menschheit eine multiplanetare Spezies!" Seinem Biografen Vance sagte er: "Es geht darum, die wahrscheinliche Lebensdauer der Menschheit zu maximieren." Seinem eigenen Verständnis nach - und dem seiner vielen Fans - arbeitet Musk schließlich nicht gegen, sondern für den Rest der Welt.

Kein Verständnis dürfte Musk hingegen dafür haben, wenn Regierung und zuständige Behörden seiner Firma das Leben schwer machen. Schließlich bringt er mit Giga Berlin Tausende von Arbeitsplätzen in die Region. Vielleicht sogar Zehntausende. Daher pokert Musk wie gewohnt hoch und hat den Bau unermüdlich vorangetrieben, obwohl noch keine Baugenehmigung vorlag. Fast sechs Milliarden Euro will Tesla angeblich investieren, wovon ein nicht geringer Anteil schon geflossen sein dürfte. Außerdem hat sich das Unternehmen verpflichtet, alles wieder zurückzubauen, falls der Antrag abgelehnt werden sollte.

Raffinerie braucht viel mehr Wasser

Kein Wunder also, dass Tesla zuletzt etwas ungehalten wurde, weil es Anfang April 2021 nicht einmal einen Zeitplan für die Erteilung einer endgültigen Genehmigung gab. Das sei "besonders irritierend". Das Unternehmen kritisierte: "Der deutsche Genehmigungsrahmen für Industrie- und Infrastrukturprojekte sowie für die Raumplanung steht in direktem Gegensatz zu der für die Bekämpfung des Klimawandels notwendigen Dringlichkeit der Planung und Realisierung solcher Projekte."

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Das "eklatanteste Problem" sei, dass in aktuellen Verfahren und Gesetzen Projekte, die den Klimawandel bekämpften und solche, die ihn beschleunigten, gleich behandelt würden. In der Debatte um die Wasserproblematik wird darauf verwiesen, dass die Erdölraffinerie im brandenburgischen Schwedt jährlich zwölf Millionen Kubikmeter Grundwasser nutzen dürfe. Deutlich mehr als Tesla mit den beantragten 1,4 Millionen Kubikmetern.

Doch die Behörden wie das Landesamt für Umwelt hätten Tesla sicherlich keinen Gefallen damit getan, die Bauanträge ohne tiefgehende Prüfung durchzuwinken. Denn diese Schnelligkeit à la Musk könnte den Beteiligten vor Gericht früher oder später zum Verhängnis werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tesla macht auch den Behörden DruckDie Schweinemastanlage als warnendes Beispiel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

jonasz 27. Mai 2021 / Themenstart

Ausbeuter würde ich bei Tesla nicht unbedingt, es kann schon sein, dass es sehr viele...

Cavaron 27. Mai 2021 / Themenstart

Das ist zunächst mal korrekt. Ich würde hier zwei Punkte anbringen - zunächst ist es das...

mnementh 27. Mai 2021 / Themenstart

Ich glaube da ist auch etwas Legendenbildung am Werk, mit dem sich viele reinwaschen...

mnementh 27. Mai 2021 / Themenstart

Interessante Statistik, danke dafür. Eine Frage um das einzuordnen: hat sich die...

Bonarewitz 26. Mai 2021 / Themenstart

Wie kommst du darauf? Tesla nicht. Aber das war wohl nicht die Frage... Und eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /