Brandenburger wollen Ruhe, Musk will zum Mars

Vermutlich nicht. Schließlich möchte Musk mit SpaceX "das ganze Sonnensystem erobern", wie Vance schreibt. Dazu wolle er die Kosten für Raketentechnik so weit drücken, "dass es wirtschaftlich und praktisch möglich wird, Abertausende von Versorgungsflügen zum Mars zu unternehmen und dort eine Kolonie zu gründen". Musk hält es für möglich, selbst noch zum Mars fliegen zu können. Möglicherweise ohne Rückkehroption.

Stellenmarkt
  1. SAP-Inhouse Senior Consultants (m/w/d) mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaft
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
  2. System Administrator Infrastructure (m/f/d)
    CETITEC GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Die Kritiker und Gegner der Gigafabrik sorgen sich hingegen darum, dass wegen Tesla das Wasser zum Rasensprengen in den nächsten Jahren knapp werden könnte. Für Musk sind das vermutlich kaum nachvollziehbare Gründe, sich dem menschlichen Fortschritt und der Rettung des Klimas entgegenstellen zu wollen.

Kritik an langsamen Genehmigungsverfahren

Sein derzeit ganz oben in seiner Twitter-Timeline angehefteter Tweet vom 6. Mai 2021 lautet: "Macht aus der Menschheit eine multiplanetare Spezies!" Seinem Biografen Vance sagte er: "Es geht darum, die wahrscheinliche Lebensdauer der Menschheit zu maximieren." Seinem eigenen Verständnis nach - und dem seiner vielen Fans - arbeitet Musk schließlich nicht gegen, sondern für den Rest der Welt.

Kein Verständnis dürfte Musk hingegen dafür haben, wenn Regierung und zuständige Behörden seiner Firma das Leben schwer machen. Schließlich bringt er mit Giga Berlin Tausende von Arbeitsplätzen in die Region. Vielleicht sogar Zehntausende. Daher pokert Musk wie gewohnt hoch und hat den Bau unermüdlich vorangetrieben, obwohl noch keine Baugenehmigung vorlag. Fast sechs Milliarden Euro will Tesla angeblich investieren, wovon ein nicht geringer Anteil schon geflossen sein dürfte. Außerdem hat sich das Unternehmen verpflichtet, alles wieder zurückzubauen, falls der Antrag abgelehnt werden sollte.

Raffinerie braucht viel mehr Wasser

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kein Wunder also, dass Tesla zuletzt etwas ungehalten wurde, weil es Anfang April 2021 nicht einmal einen Zeitplan für die Erteilung einer endgültigen Genehmigung gab. Das sei "besonders irritierend". Das Unternehmen kritisierte: "Der deutsche Genehmigungsrahmen für Industrie- und Infrastrukturprojekte sowie für die Raumplanung steht in direktem Gegensatz zu der für die Bekämpfung des Klimawandels notwendigen Dringlichkeit der Planung und Realisierung solcher Projekte."

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Das "eklatanteste Problem" sei, dass in aktuellen Verfahren und Gesetzen Projekte, die den Klimawandel bekämpften und solche, die ihn beschleunigten, gleich behandelt würden. In der Debatte um die Wasserproblematik wird darauf verwiesen, dass die Erdölraffinerie im brandenburgischen Schwedt jährlich zwölf Millionen Kubikmeter Grundwasser nutzen dürfe. Deutlich mehr als Tesla mit den beantragten 1,4 Millionen Kubikmetern.

Doch die Behörden wie das Landesamt für Umwelt hätten Tesla sicherlich keinen Gefallen damit getan, die Bauanträge ohne tiefgehende Prüfung durchzuwinken. Denn diese Schnelligkeit à la Musk könnte den Beteiligten vor Gericht früher oder später zum Verhängnis werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tesla macht auch den Behörden DruckDie Schweinemastanlage als warnendes Beispiel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Mopsmelder500 30. Jun 2021

Scheinbar ist bereits ein Waagnis in Deutschland einen Autofabrik zu bauen ? Oder...

Austerbogen 28. Jun 2021

Fahr halt Fahrrad du Kek und lass andere weiter Auto fahren :)

Joblow 28. Jun 2021

Stimmt, Hunde pinkeln nicht, Hunde markieren. Dem Elon traue ich das selbe zu! ;-p

mnementh 28. Jun 2021

Musk ist weder auf der guten noch der bösen Seite. Er ist ein Mensch wie Du und ich und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /