Tesla: Elon Musk will doch weiter Fabrikarbeiter einstellen

In einer weiteren E-Mail erklärt Tesla-CEO Elon Musk seine Kündigungspläne: Nicht betroffen sollen Stundenlohnempfänger in den Fabriken sein.

Artikel veröffentlicht am ,
In den Tesla-Fabriken soll weiter eingestellt werden.
In den Tesla-Fabriken soll weiter eingestellt werden. (Bild: Michele Tantussi/Reuters)

Elon Musk hat nach seiner Ankündigung, zehn Prozent der Tesla-Arbeiterschaft entlassen zu wollen, in einer weiteren E-Mail Details preisgegeben. Demnach soll sich die zehnprozentige Reduktion an Mitarbeitern nicht auf "Stundenlohnempfänger" beziehen. Wie Electrek berichtet, soll Musk in der E-Mail klar erklärt haben, dass sich die Entlassungen nicht auf die Mitarbeiter auswirken, die Teslas Produkte zusammenbauen.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager* (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Systemingenieur*in Avionics (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Die Kündigungen "wirken sich nicht auf diejenigen aus, die tatsächlich Autos und Akkus zusammenbauen oder Solar-Dächer installieren", schreibt Musk in seiner zweiten E-Mail, die an alle Angestellten ging. Die erste E-Mail bekamen hingegen nur Führungskräfte. Musk zufolge plane Tesla sogar, die Anzahl an Mitarbeitern auf Stundenlohnbasis, also offenbar in den Fabriken, zu erhöhen.

Zu dieser Erklärung passt, dass Tesla zum Zeitpunkt der Ankündigung der Entlassungen über 5.000 offene Stellenangebote hatte. Diese beziehen sich zumeist auf Arbeitsplätze in den Tesla-Fabriken, unter anderem auch in der Gigafactory in Grünheide bei Berlin.

Grund für die Entlassungen: "superschlechtes Gefühl"

Als Grund für die Entlassungen hatte Musk in seiner ersten E-Mail angegeben, dass er ein "superschlechtes Gefühl" bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung habe. Tesla hat momentan weltweit rund 100.000 Mitarbeiter. Musk zufolge sei das Unternehmen aber an einigen Stellen überbesetzt - genaue Details, was er damit meint, gab der CEO nicht preis.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die zweite E-Mail kann durchaus als eine Art Zurückrudern gedeutet werden. In der ersten Nachricht an die Führungskräfte hatte Musk noch von einem weltweiten Einstellungsstopp gesprochen. Dass es sich dabei nicht um die Angestellten in den Fabriken handeln soll, war nicht ersichtlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nomorenoless 07. Jun 2022

Bei Tesla sind etwa 110 000 angestellt. Bei Space X etwa 10 000. Es ist schon echt...

Trollversteher 07. Jun 2022

Ja, aber als golem und heise neulich durch so einen oberflächlich recherchierten Artikel...

berritorre 06. Jun 2022

Woher sollen sie die auch nehmen? Jedenfalls wenn es rein um das Gezwitscher von Musk...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /