Tesla: Elon Musk will doch weiter Fabrikarbeiter einstellen

In einer weiteren E-Mail erklärt Tesla-CEO Elon Musk seine Kündigungspläne: Nicht betroffen sollen Stundenlohnempfänger in den Fabriken sein.

Artikel veröffentlicht am ,
In den Tesla-Fabriken soll weiter eingestellt werden.
In den Tesla-Fabriken soll weiter eingestellt werden. (Bild: Michele Tantussi/Reuters)

Elon Musk hat nach seiner Ankündigung, zehn Prozent der Tesla-Arbeiterschaft entlassen zu wollen, in einer weiteren E-Mail Details preisgegeben. Demnach soll sich die zehnprozentige Reduktion an Mitarbeitern nicht auf "Stundenlohnempfänger" beziehen. Wie Electrek berichtet, soll Musk in der E-Mail klar erklärt haben, dass sich die Entlassungen nicht auf die Mitarbeiter auswirken, die Teslas Produkte zusammenbauen.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst NSTOB gGmbH, Springe
  2. IT-Administrator interne IT (w/m/d)
    cirosec GmbH, Heilbronn
Detailsuche

Die Kündigungen "wirken sich nicht auf diejenigen aus, die tatsächlich Autos und Akkus zusammenbauen oder Solar-Dächer installieren", schreibt Musk in seiner zweiten E-Mail, die an alle Angestellten ging. Die erste E-Mail bekamen hingegen nur Führungskräfte. Musk zufolge plane Tesla sogar, die Anzahl an Mitarbeitern auf Stundenlohnbasis, also offenbar in den Fabriken, zu erhöhen.

Zu dieser Erklärung passt, dass Tesla zum Zeitpunkt der Ankündigung der Entlassungen über 5.000 offene Stellenangebote hatte. Diese beziehen sich zumeist auf Arbeitsplätze in den Tesla-Fabriken, unter anderem auch in der Gigafactory in Grünheide bei Berlin.

Grund für die Entlassungen: "superschlechtes Gefühl"

Als Grund für die Entlassungen hatte Musk in seiner ersten E-Mail angegeben, dass er ein "superschlechtes Gefühl" bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung habe. Tesla hat momentan weltweit rund 100.000 Mitarbeiter. Musk zufolge sei das Unternehmen aber an einigen Stellen überbesetzt - genaue Details, was er damit meint, gab der CEO nicht preis.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die zweite E-Mail kann durchaus als eine Art Zurückrudern gedeutet werden. In der ersten Nachricht an die Führungskräfte hatte Musk noch von einem weltweiten Einstellungsstopp gesprochen. Dass es sich dabei nicht um die Angestellten in den Fabriken handeln soll, war nicht ersichtlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nomorenoless 07. Jun 2022 / Themenstart

Bei Tesla sind etwa 110 000 angestellt. Bei Space X etwa 10 000. Es ist schon echt...

Trollversteher 07. Jun 2022 / Themenstart

Ja, aber als golem und heise neulich durch so einen oberflächlich recherchierten Artikel...

berritorre 06. Jun 2022 / Themenstart

Woher sollen sie die auch nehmen? Jedenfalls wenn es rein um das Gezwitscher von Musk...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /