Tesla: Elon Musk will Belegschaft um zehn Prozent verkleinern

Tesla-Chef Elon Musk befürchtet eine Rezession. Deshalb hat er sich schon Gegenmaßnahmen überlegt. Die betreffen auch die Fabrik in Grünheide.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Chef Elon Musk: "superschlechtes Gefühl"
Tesla-Chef Elon Musk: "superschlechtes Gefühl" (Bild: Britta Pedersen-Pool/Getty Images)

Elon Musk hat eine Vorahnung, dass es mit der Wirtschaft abwärts geht. Ausbaden soll das ein Teil der Belegschaft des US-Elektroautoherstellers Tesla.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker (w/m/d)
    Bechtle ISD GmbH & Co.KG, Schloß Holte-Stukenbrock, Neckarsulm, Ulm
  2. Referent Finanzen (m/w/d)
    ADAC SE, München
Detailsuche

Der Tesla-Chef wolle einen Teil der Belegschaft entlassen, berichtet Reuters unter Berufung auf eine interne Mail, die der britische Nachrichtenagentur vorliegt. Zudem hat er einen weltweiten Einstellungsstopp verhängt.

Er habe ein "superschlechtes Gefühl" bei der wirtschaftlichen Entwicklung, schrieb Musk in der Mail, die laut Reuters an mehrere Tesla-Führungskräfte gerichtet war und den Betreff "Pause all hiring worldwide" trug. Zu dem Zeitpunkt waren bei dem sozialen Karrierenetzwerk Linkedin rund 5.000 Stellen bei Tesla ausgeschrieben, darunter auch für das Werk in Grünheide bei Berlin.

Musk plant Entlassungen

Tesla hatte inklusive den Tochtergesellschaften Ende vergangenen Jahres weltweit rund 100.000 Beschäftigte. Das ging aus dem Jahresbericht, den Tesla als börsennotiertes Unternehmen an die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) liefern muss, hervor. Deren Zahl will Musk drastisch reduzieren: Rund zehn Prozent der Stellen will er abbauen.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla läuft es aktuell jedoch gut: Die Nachfrage nach Elektroautos ist hoch. Das erste Quartal hat das Unternehmen mit einem Rekordergebnis und über den Erwartungen der Analysten abgeschlossen. Dennoch glaubt Musk, dass eine Rezession bevorsteht.

Auf die Frage eines Nutzers, ob er glaube, die Wirtschaft steuere auf eine Rezession zu, antwortete er: "Ja, aber das ist eine gute Sache. Es hat zu lange Geld auf Narren geregnet. Einige Konkurse müssen passieren."

Musk mag kein Homeoffice

Im gleichen Tweet äußerte er sich auch abfällig über die Arbeit aus dem Homeoffice: "Der ganze Covid-Stubenhocker-Kram hat den Leuten auch vorgegaukelt, dass man nicht wirklich hart arbeiten muss. Ein böses Erwachen steht bevor!" Wenige Tage später legte Musk nach: Gefragt, ob das nicht eine überkommene Einstellung sei, antwortete er: "Sie sollten woanders so tun, als würden sie arbeiten."

Der Tesla-Chef hat gerade erst die Beschäftigten aufgefordert, die Arbeit im Homeoffice zu beenden und wieder im Büro zu arbeiten. Homeoffice sei nur akzeptabel, wenn die Betreffenden "mindestens (und ich meine *mindestens*) 40 Stunden in der Woche im Büro arbeiten". Bei denjenigen, die nicht im Büro auftauchten, werde davon ausgegangen, dass sie gekündigt hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nomorenoless 06. Jun 2022

Das war auf dich bezogen, falls du das nicht verstanden haben solltest - würde mich ja...

nomorenoless 04. Jun 2022

Und wie Golem in einem neuen Artikel schreibt, hattest du völlig recht: https://www.golem...

AmeisKomm 04. Jun 2022

Tatsächlich haben die meisten das nicht im Blick. Guter Beitrag

ChMu 04. Jun 2022

Sie dienen Klicks zu generieren. Was sonst? Golem ist keine Finanz Experten Seite, man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /