Abo
  • Services:

Tesla: Elon Musk übernimmt die Leitung der Model-3-Produktion

Wieder nicht geschafft: Tesla wollte bis Ende März 2.500 Model 3 pro Woche bauen. Hergestellt wurden zum Quartalsende 2.000 der Elektroautos. Jetzt will Firmenchef Elon Musk die Leitung der Produktion übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3: "Das Autogeschäft ist die Hölle."
Tesla Model 3: "Das Autogeschäft ist die Hölle." (Bild: Tesla)

Jetzt kümmert sich der Chef persönlich: Elon Musk hat angekündigt, die Leitung der Abteilung zu übernehmen, die das Tesla Model 3 baut. So soll es das Unternehmen endlich schaffen, die Produktionszahlen nach oben zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  2. NRW.BANK, Münster

Im März habe das Unternehmen 2.000 Fahrzeuge pro Woche gebaut. "Es war extrem schwierig, beim Model 3 die Rate von 2.000 Autos pro Woche zu erreichen, aber wir haben es endlich geschafft", habe Musk in einer Mail an die Tesla-Angestellten geschrieben, berichtete das auf Elektromobilität spezialisierte Nachrichtenangebot Electrek, dem die Mail vorliegt. "Wenn die Dinge heute wie geplant laufen, werden wir diese Zahl über einen Zeitraum von sieben Tagen deutlich überschreiten!"

Damit liegt Tesla weiterhin hinter den eigenen Zielen zurück: Geplant war, dass Ende 2017 pro Woche 5.000 Model 3 gebaut würden. Im Herbst verschob das Unternehmen dieses Ziel bis zum Ende des ersten Quartals 2018. Im Januar korrigierte Tesla die Zahlen erneut auf 2.500 Autos pro Woche bis Ende März.

Geschafft hat Tesla lediglich 2.000. Allerdings, so schreibt Musk, habe es fünf Jahre gedauert, eine Rate von zusammen 2.000 Model S und Model X pro Woche zu schaffen. Beim Model 3 seien es lediglich neun Monate gewesen. Das sei "ein überwältigender Fortschritt".

Das US-Onlinemagazin The Information berichtete, Musk habe dadurch, dass er selbst die Leitung der Model-3-Produktion übernommen habe, Doug Field, der den Bereich Engineering leitet, verdrängt. Musk bestreitet das. Es sei seine Aufgabe als Chef des Unternehmens, dort einzugreifen, wo es am nötigsten sei, twitterte er - und das sei aktuell die Produktion des Model 3.

Er habe Field vor einem Jahr gebeten, neben der Leitung der Fahrzeugentwicklung auch die der Produktion zu übernehmen, ergänzte Musk. Das sollte sicherstellen, dass keine schwer zu bauenden Autos entworfen würden. Jetzt sei es aber besser, die Zuständigkeiten aufzuteilen. "Also schlafe ich wieder in der Fabrik. Das Autogeschäft ist die Hölle..." Im Oktober hatte Musk sich schon einmal in der Gigafactory einquartiert, um die Produktion zu überwachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,59€
  2. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

thinksimple 04. Apr 2018

Und das Softtooling ( anpassen der Werkzeuge) dauert auch etwas. Manches kann am...

berritorre 04. Apr 2018

Klar, aber dann muss man halt auch auf diese Mitarbeiter hören. Offensichtlich gibt es ja...

confuso 04. Apr 2018

Muss stimmen, immerhin bist du der Baron von Münchhausen

JackIsBlack 04. Apr 2018

Nimmst du eigentlich alles so wörtlich? Aber ich erkläre dir das gerne mal: Wenn jemand...

Dwalinn 04. Apr 2018

Es gibt auch keinen zweiten Autohersteller... oder doch gibt es. Und das viele Daten...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /